Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Mit dem Motorsegler zur Costa Divina

Venedig
Venedig
Langgöns | Monika Tetzner und Claudia Winkler sind von großer Tour zurück. Jedes Jahr machen die beiden Pilotinnen, von den Vereinskameraden des Aero-Club Butzbach e.V. "1. Hühnergeschwader" genannt, eine große Reise mit einem Motorsegler des Vereins, einer Turbo-Dimona. Die Frauen flogen 2005 nach Südengland und auf die Kanalinseln (Cornwall, Scilly-Inseln, Guernsey und Jersey), 2007 nach Südfrankreich (Auvergne, Provence und Korsika) und 2008 wiederum nach Frankreich (Aquitanien, Bretagne und Loiretal). Diesmal stand Italien auf dem Plan.

Nach einigen Bauchschmerzen wegen des unbeständigen Wetters wagten die Pilotinnen Mitte August den Flug in bis zu 13.500 ft (4.500 m) über die Alpen. Erste Station war Venedig, wo ein zweitägiger Aufenthalt das Erkunden der Lagunenstadt abseits von touristischen Pfaden ermöglichte. Weiter ging es mit einem Tankstopp in Pescara (Region Abruzzen) der Adria-Küstenlinie folgend nach Lecce (Apulien), wo wiederum zwei touristische Tage eingelegt und die mittelalterliche Stadt, die auch „Florenz des Rokoko“ oder „Florenz des Südens" genannt wird, ausführlich besichtigt wurde.

Von Lecce
Mehr über...
Reisen (777)
führte der Flug weiter nach Salerno (Kampanien), um von dort aus das eigentliche Ziel der Reise, Amalfi am Tyrrhenischen Meer, zu erkunden. Die Stadt liegt an der Amalfiküste, auch Costa Divina – die göttliche Küste genannt, einer steilen Felsenküste, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Mit der Fähre ist Amalfi von Salerno aus in 35 Minuten zu erreichen. Die Fahrt bietet unvergessliche Eindrücke von der Schönheit dieser Küste. Pastellfarbene Dörfer und Städtchen schmiegen sich eng an steile Felsen. Die Häuser sind so sehr ineinander verschachtelt, dass man oft nicht erkennen kann, wo ein Haus aufhört und wo das nächste beginnt. Nach einem ausführlichen Bummel durch die Gässchen und Treppchen der Stadt ging es wiederum auf die Fähre, die sie in weiteren 35 Minuten nach Positano brachte. Positano wird als „Kaskade würfelförmiger Häuser, die an zwei Hängen zum Meer hinab fällt“ beschrieben. Beide Orte sind atemberaubend schön! Ein Bad im Mare Tirreno rundete den Tagesausflug ab.

Der Heimflug führte die Butzbacher Pilotinnen von Salerno zunächst entlang der Amalfiküste bis nach Capri, dann weiter nach Neapel und vorbei am Vesuv, der leider nicht überflogen werden darf, über ausgedehnte Berglandschaften des Apennin nach Perugia und Bozen, wo Tankstopps eingelegt wurden. Die Alpenüberquerung von Süden nach Norden über den Brennerpass und Innsbruck beeindruckte wiederum durch spektakuläre Ausblicke auf schneebedeckte Gipfel, bewaldete Berge und grüne Täler. Beide Pilotinnen stehen noch heute unter dem Eindruck der Erlebnisse der Reise: 20 Flugstunden, 3.500 zurück gelegte Kilometer, wunderbare Landschaften, schöne Städte, Strände und freundliche Aufnahme und Hilfsbereitschaft der Italiener.

Venedig
Venedig 
Lecce
Lecce 
Amalfi
Amalfi 
Positano
Positano 
Kalterer See
Kalterer See 
Dolomiten
Dolomiten 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Hinter den Barrikaden - Ein Reisebericht aus Kurdistan
Am 07.07.16 findet in der Alten Kupferschmiede Gießen eine...
Pilgerreise nach Portugal, Ende April 2017
Es braucht Orte in Europa und in der ganzen Welt für die Menschen, wo...
Mein Hut ist immer dabei
Rätsel - Wo könnte ich auf meiner Tour gewesen sein?
Auf meiner Tour durch 2 Länder war ein Pass 4655 m hoch.
Tagesausflug der Senioren-Gymnastikgruppe „Sooo Vital“ am 27. Juli 2016 nach Koblenz
Im Juli starteten die Seniorengymnastikgruppe bei idealem Reisewetter...
im Vordergrund vor dem Grenzfluss ist Tadschikistan auf der anderen Seite ist Afghanistan und die Schneeberge liegen schon in Pakistan
Im Grenzgebiet Tadschikistan und Afghanistan
Unterwegs am Pamir Highway und am Grenzfluss zu Afganistan Bild 2...
Über den Tellerrand geschaut

Kommentare zum Beitrag

Claudia Winkler
260
Claudia Winkler aus Gießen schrieb am 05.10.2009 um 17:12 Uhr
Hi Moni,
hast mir gar nicht erzählt, dass Du unseren Flug schon in der Gießener Zeitung hast. Dein Artikel ist sehr gut geschrieben und zaubern bunte Bilder in meine Erinnerung...
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Monika Tetzner

von:  Monika Tetzner

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Monika Tetzner
28
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zwei Frauen und ein Flugzeug
Seit Jahren machen Monika Tetzner und Claudia Winkler, beide...

Weitere Beiträge aus der Region

Ersttagsbrief vom 14.Juni 1968  Dr. Karl Landsteiner – seit 2004 „Weltblutspendetag“
Lich, 40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz
40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz Am 26. Oktober 1976...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.