Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Wandergruppe der Vogel- und Naturschutzgruppe Kleenheim am Amphibienteich in der „Strauchhecke“.

Mitglieder der Vogel- und Naturschutzgruppe am Amphibienteich
Mitglieder der Vogel- und Naturschutzgruppe am Amphibienteich
Langgöns | Hinweise zur Entstehung der Anlage:

Am 12.Okt. 1979 war der Geburtstag unseres Amphibiengewässers. An diesem Tag wurde der Antrag zur Errichtung bei der Gemeinde durch die Vogel- u. Naturschutzgruppe Kleenheim eingereicht. Am 18.Okt.1979 wurde dem Vorhaben zugestimmt.
Damit war die Grundlage gegeben, die wasser- und baurechtliche Genehmigung in die Wege zu leiten. Zuvor wurde vermessen, geplant und abgestimmt. Die Hess. Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz, damals vertreten durch Herrn Thörner, hat uns wichtige Hinweise für die Ausführung gegeben.
Das Gewässer hatte von Beginn an die Funktion, ein Feuchtgebiet anzubieten, wie es eine reichhaltige Amphibienfauna benötigt. Durch den Wegfall solcher Gewässer in der freien Natur sollte ein Ausgleich angeboten werden.
Der Platz in der Stauchhecke bot sich hier optimal an. Das Grundstück gehört der Gemeinde, ein Gewässer mit ausreichender Wasserführung stand zur Verfügung.
Der Teich selbst sollte in einer Art Stockwerksbau bei jedem Wasserstand Flachwasserzonen und somit Laichzonen mit erhöhter Temperatur bieten und steile Ufer und tiefere Wasserzonen, besonders zum Überwintern.
Die Größe der Anlage sollte zum Ziel haben, den verschiedensten Arten von Kröten, Fröschen und Molchen einen idealen Lebensraum zu bieten.
Der Bewuchs wurde überwiegend sich selbst überlassen. Nur wenige, unterstützende Maßnahmen zu Beginn wurden durchgeführt. Zur Regelung des Wasserstandes im Teich wurden ein Einlauf und ein Teichmönch installiert.
Mit Stolz verweist die Vogel- und Naturschutzgruppe Kleenheim e. V. darauf, das alle Arbeiten zur Errichtung vom Verein selbst ausgeführt wurden Hier war eine Vereinsgemeinschaft mit vielen tatkräftigen Helfern am Werk.

Die Wanderung am 31.5.09 führte von Oberkleen über den grauen Stein zum Amphibienteich. Ziel dabei war es, mit der Wanderung gleichzeitig eine Kontrolle des Teiches vorzunehmen, wie sie in unregelmäßigen zeitlichen Abständen erforderlich ist. In den letzten Wochen hat die Natur einen enormen Fortschritt im Bewuchs erreicht, der auch am Amphibienteich nicht verborgen bleibt. Der Füllstand ist auf Maximal, der Zulauf gleicht die Verdunstung und Versickerung gänzlich aus. Der Bewuchs um die Anlage bietet einen hervorragenden Schutz.
Für die Vogelschutzgruppe ist ideal, dass die Anlage nur geringe Wartungsarbeiten erfordert. Die gelegentliche Reinigung des Zulaufes gehört zum Beispiel dazu. Ansonsten soll die Anlage so ungestört wie möglich bleiben. Natürlich kann man zur Betrachtung das Ufer betreten. Hierzu fanden auch schon Begehungen mit der Grundschule Oberkleen und unserer eigenen Jugendgruppe statt.

Die Aufnahme zeigt einige Teilnehmer der Wanderung am Rand der Anlage.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Bv Hungen 4
Hungener Badmintonspieler mit gelungenem Saisonstart. Bv Hungen 4 mit Auswärtssieg, Bv Hungen 3 mit Remis in der Fremde
Am vergangenem Sonntag starteten die ersten Teams des Bv Hungen in...
Kira Petry
PalliativPro: Hochklassiges Benefizkonzert zugunsten unheilbar erkrankter Menschen im Forum der Volksbank Mittelhessen
Gießen/Langgöns. Zum dreizehnten Benefizkonzert der Reihe "Business...
Alina Daum: 4.Platz bei der Hessenmeisterschaft im Kunstradfahren
Radsportverein 1921 Langgöns e. V. Am 20. Mai 2017 veranstaltete...
Shout For Joy Konzert "Gospel, Pop and More"
Konzert mit Shout For Joy Niederkleen in Hörnsheim
BU: Volker Bouffier (6.v.re), Eva Goldbach (4.v.re) Marius Reusch (4.v.li), Martin Hanika (re), Peter Möller (li, MdL)
Langgönser Koalitionäre in Wiesbaden: Energie, Wohnraum und harmonische Zusammenarbeit
Langgöns/Wiesbaden. Energieformen und die Leitungsstraßen,...
Eva Goldbach, MdL
Frühschoppen mit Eva Goldbach, MdL
Zu einem Frühschoppen mit Eva Goldbach, Wahlkreiskandidatin für den...
Marius Reusch
Ein kluger Kopf für Langgöns. Marius Reusch (CDU) Ein Glücksfall als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters. Ein Gewinn für Langgöns
Marius Reusch ist, als kluger, sympatischer und besonnener Kopf, als...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerald R. Dörr

von:  Gerald R. Dörr

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Gerald R. Dörr
1.015
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...
Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
SPD: „Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr ist innerhalb der nächsten sieben Jahre umzusetzen“
Auf Areal des ehemaligen Güterbahnhofs könnte ein Fernbusbahnhof...

Weitere Beiträge aus der Region

Marktleiter Özcelik (2.v.r.), sein Team und die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Butzbacher Tafel freuten sich über den Erfolg der Spendenaktion
"Gemeinsam Teller füllen" REWE Travaci übergibt 2 Tonnen Lebensmittel an Butzbacher Tafel
Auch in diesem Jahr war es wieder soweit: Die gesammelten Spenden im...
Weihnachtspäckchen für Kinder in Not! Wetterauer sammeln bis 1.12.2017
Weihnachtsgeschenke für Kinder in Not Ab dem 1. November sammeln...
Kira Petry
PalliativPro: Hochklassiges Benefizkonzert zugunsten unheilbar erkrankter Menschen im Forum der Volksbank Mittelhessen
Gießen/Langgöns. Zum dreizehnten Benefizkonzert der Reihe "Business...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.