Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

"Palliativmedizin bedeutet nicht, dass nichts mehr passiert" - Spendenübergabe Kostümverleih "Wundertüte" an PalliativPro

V.li.: Hans-Joachim Schaefer, Doris Blasini, Ulf Sibelius
V.li.: Hans-Joachim Schaefer, Doris Blasini, Ulf Sibelius
Langgöns | Gießen/Lich. „Ich finde es ganz wichtig, dass Menschen in einer so schwierigen Lebenssituation Unterstützung finden, die über die Leistung der Krankenkassen hinausgeht. Und dafür steht in besonderer Weise der Förderverein PalliativPro“, begründet Doris Blasini, Inhaberin des in Lich ansässigen Kostümverleihs „Wundertüte“, ihr Engagement für den 2006 am Universitätsklinikum Gießen gegründeten Förderverein. Während der Fastenzeit, also der Zeit, in der viele Menschen auf Gewohntes und Liebgewonnenes verzichten, stellte die sympathische Unternehmerin ein Sparschwein in ihrem Laden in der Licher Oberstadt auf und Trinkgeld wurde fortan an das Schweinchen verfüttert. Darüber hinaus warb Doris Blasini um Spenden für PalliativPro und gerne kamen viele Besucher des Kostümverleihs diesem Wunsch nach.

So konnte die engagierte Geschäftsfrau dieser Tage 320 Euro an Prof. Dr. Ulf Sibelius, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins und Leiter der Palliativ-Station, sowie an dessen Stellvertreter, Dr. Hans-Joachim Schaefer, überreichen. Es sei ihr Herzenswunsch, dass diese Spende dem 2014 an den Start gegangenen PalliativCareTeam
Mehr über...
für Kinder unter der Leitung von Dr. Holger Hauch zugute komme. Der Förderverein unterstützt gleichermaßen die heimischen PalliativCareTeams für Erwachsene und für Kinder u.a. mit aktuell elf Fahrzeugen und mit palliativmedizinischen Fortbildungsmaßnahmen. Auf den Stationen beschäftigt PalliativPro Honorarkräfte wie Psychoonkologen, Seelsorger und Musiktherapeuten. Zuvor konnte sich die quirlige Geschäftsfrau vor Ort ein Bild von der Palliativstation machen, die auf zwei Ebenen über sechzehn Einzelzimmer mit Palliativbetten verfügt. Hier werden die Patienten nach modernstem Krankenhausstandard, jedoch ohne Klinikatmosphäre behandelt und versorgt. "Palliativmedizin bedeutet nicht, dass nichts mehr passiert", sagt Ulf Sibelius. "Patienten werden so behandelt, dass sie möglichst wieder nach Hause entlassen werden können". PalliativPro hat es ermöglicht, diese Station mit einem Raum der Stille, einem "Wohnzimmer" sowie mit einer Patienten/Angehörigen Küche auszustatten, die es Patienten oder deren Angehörige ermöglicht, Kleinigkeiten zuzubereiten, oder um sich einfach dort aufzuhalten.

Die Vereinsvertreter bedankten sich für die Zuwendung und unterstrichen, dass jede Spende in voller Höhe unheilbar erkrankten Menschen zugute komme. „Jede Spende ist wichtig, jede Spende leistet einen wesentlichen Beitrag für die Aufrechterhaltung unserer Arbeit, denn diese Zuwendungen ermöglichen eine umfassende Versorgung der Patienten und deren Angehörigen “, betont Ulf Sibelius.

PalliativPro finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Mehr Informationen über die Arbeit von PalliativPro über die Homepage: www.palliativpro.de

Foto: Barbara Fandré

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Streik der Busfahrer in der nächsten Woche
Hier Infos von...
Lahnzauber -nur die seichte Welle verrät noch die Wehrexistenz-
Kleine Feedbackwand: Eine*r wagt Kritik - und wird gleich belehrt.
Teure Verarschung: Diskussion und Austausch wurden beim ersten Nachhaltigkeitsforum eher verhindert als gefördert
Am 25.10.2019 fand in Gießen das erste Nachhaltigkeitsforum der...
Tucker-Mitarbeiter packten bei der Tafel tatkräftig an.
Tucker-Mitarbeiter packen bei der Tafel Gießen an
Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tucker GmbH (Stanley...
Blick über den Garten auf die Gebäude
„Kein Grund zum Jubeln“ - Projektwerkstatt in Saasen begeht 30-Jahres-Jubiläum mit Filmabenden, Trainings und Informationsveranstaltungen
Vor 30 Jahren, genauer am 28. November 1989, weihte ein kleiner Kreis...
Anna Conrad (Foto Mitte) und Erich Gelzenleuchter (r.) nahmen dankbar und erfreut den Lidl-Spendenscheck von (v.l.) Christian Bahlecke (Filialleiter), Ibrahim Kaya (Verkaufsleiter) und Sandra Neurohr (Beauftragte für Mitarbeiter und Soziales) entgegen.
Lidl-Kunden spenden 10.806 Euro an die Tafel Gießen
Die Tafel Gießen hatte sich um Fördermittel beim Tafel Deutschland e....
Von links nach rechts: Dominique Bächle und Andreas Bächle überreichen Jörg Stommel den symbolischen Scheck in Höhe von 2000 Euro. Begleitet wird das Ehepaar von Engel Caravaning-Mitarbeiter Jan Klutkowsky.
Firma Engel Caravaning macht der Lebenshilfe ein vorweihnachtliches Geschenk
Pohlheim (-). Auf dem alljährlichen Pohlheimer Weihnachtsmarkt der...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Barbara Fandré

von:  Barbara Fandré

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Barbara Fandré
565
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Eindrucksvolle Künstler gestalten anspruchsvolles Benefizkonzert in Langgöns. Bürgermeister Reusch: "Wunderbare und wertvolle Arbeit des Fördervereins die ich gerne unterstütze".
Auch bei seiner 14. Auflage sorgte das Benefizkonzert von und für den...
Foto: Imme Rieger - mit freundlicher Genehmigung
Sparkasse spendet für Benefizkonzert von PalliativPro
Langgöns / Gießen. Für das 14. Benefizkonzert zugunsten von...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.