Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Warum torpediert der Bürgermeister eine Waldkindergartengruppe? Fandré und Knorz: "Wünsche aus der Elternschaft werden nicht ernst genommen!".

Langgöns | „Was in mittlerweile über eintausendfünfhundert Kommunen deutschlandweit ein Erfolgsmodell ist, torpediert in Langgöns der Bürgermeister höchstpersönlich und auch seine sozialdemokratische Fraktion hält sich vornehm beim Thema Waldkindergartengruppe zurück“, zeigt sich Barbara Fandré, Ortsvorsitzende der FDP enttäuscht und verärgert über eine Äußerung von Bürgermeister Horst Röhrig (SPD) in der jüngsten Sozialausschusssitzung. "Kinder sind zu schade zum Probieren", konterte der Sozialdemokrat den Appell der Liberalen, in Langgöns etwas Neues zu probieren. „Das ist eine absolut untaugliche nicht sach- und vor allem nicht zielorientierte Aussage, die wir als Koalition nicht unwidersprochen hinnehmen können“, schließt sich der Vorsitzende der CDU/FDP Fraktion dieser Kritik an. „Schließlich wurden wir aus der Elternschaft darauf angesprochen, warum es solche zusätzlichen Angebote zwar in vielen Umlandgemeinden gibt und ausgerechnet in Langgöns ein solches Projekt fehlt!"

Für Langgöns sei die Einrichtung einer Waldkindergartengruppe zwar neu. Aber wirklich neu sei diese Idee nicht, denn bereits vor rund 30
Mehr über...
Jahren sei in Dänemark der erste Waldkindergarten gegründet worden. "Dort gehören sie mittlerweile zum pädagogischen Alltag", informieren die beiden Kommunalpolitiker. In den letzten Jahren habe sich das Konzept auch in Deutschland immer weiter durchgesetzt und mittlerweile existierten in vielen Gemeinden sogar teilweise lange Wartelisten von Eltern, die ihre Kinder gerne in einer solchen Einrichtung, betreut sehen wollen. Die dann zusätzlich einzustellenden Erzieherinnen und Erzieher müssten dann eine Ausbildung in Waldpädagogik nachweisen. "Bei der Besichtigung der Waldkindergarteneinrichtungen in Heuchelheim und Linden haben wir gesehen, dass die Kitamitarbeiter die Kinder mit viel positiven Engagement betreuen und für die Natur begeistern. Der neue Waldkindergarten in Kinzenbach wird von den Eltern hervorragen angenommen und in Linden ist die Waldgruppe seit über zehn Jahren erfolgreich und fest etabliert", unterstreichen Knorz und Fandré die Absicht, zusammen mit dem Koalitionspartner Bündnis 90/Die Grünen, auch in Langgöns eine Waldkindergartengruppe einzurichten und weisen darauf hin: "Waldkindergärten sind für die Kinder im Hinblick auf den Umgang mit der Natur und deren Bewohner und im Verhalten miteinander pädagogisch sehr wertvoll und auch auf die gesundheitliche Robustheit der Kinder wirkt sich der regelmäßige Aufenthalt im Freien positiv aus. Es gibt also gute Gründe, auf die Wünsche der Elternschaft einzugehen". Die Koalition wolle weiterhin daran arbeiten, dass Langgöns eine moderne, zukunftsorientierte Kommune bleibt. "Wir werden in unserer waldreichen Gemeinde mit Hilfe des Försters ganz sicher einen Standort finden, der allen Kriterien , entspricht", zeigen sich die beiden Kommunalpolitiker optimistisch und appelieren abschließend an die solzialdemokratische Fraktion ihre ganz offensichtliche Ablehnung zu überdenken. "Schließlich sprechen sich die Kollegen der SPD-Fraktion offiziell für das Einbinden und das Ernstnehmen der Wünsche aus der Bürgerschaft aus. Das scheinen allerdings nur Worthülsen zu sein", und es sei wirklich zu bedauern, dass die Koalition um eine Einrichtung kämpfen muss die in vielen anderen Kommunen bereits bestens angenommen, integriert sei und erfolgreich arbeite, schreibt die Liberale abschließend

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mehr Wohngeld - mehr Gerechtigkeit
„Wohnen darf kein Luxus sein. Mit dem Wohngeld unterstützen wir...
Dagmar Schmidt, MdB und ihre Gäste am Limes in Pohlheim
Urlaub in der Heimat 2019
„Ich wohne dort, wo andere Urlaub machen.“. Mit diesen Worten stellt...
CO2 Steuer für Betriebe und Privatleute
Ich habe heute in der Süddeutschen Zeitung gelesen was die CDU für...
Schäfer-Gümbel über die Grünen
Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren...
Indischer Bischof besucht Gießen
Baden-Württembergs Ministerpräsident Wilfried Kretschmann ist...
V.li.: Hans-Joachim Schaefer, Doris Blasini, Ulf Sibelius
"Palliativmedizin bedeutet nicht, dass nichts mehr passiert" - Spendenübergabe Kostümverleih "Wundertüte" an PalliativPro
Gießen/Lich. „Ich finde es ganz wichtig, dass Menschen in einer so...
Shout For Joy Niederkleen on Tour! 15. November: Konzert in Nieder Mörlen mit Pop, Gospel, Swing, Lovesongs, Balladen und mehr!
„Shout For Joy“, der ausdrucksstarke Chor aus Niederkleen,...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Barbara Fandré

von:  Barbara Fandré

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Barbara Fandré
554
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Gießener Förderverein PalliativPro e.V. lädt ein zu einem hochklassiges Benefizkonzert in die ev.-luth. Kirche Lang-Göns
Ein Highlight zum Jahresende bietet sicher das vom Gießener...
Langgönser sollten die Chance zum Glasfaserausbau zum Wohle der Kommune nutzen
Langgöns. „Abgesehen von der Wertsteigerung der eigenen Immobilie...

Weitere Beiträge aus der Region

Farbige Beleuchtung an/ in Kirchen und an Denkmälern....
Singen zum Advent in der Dorfkirche Niederkleen
Zum Adventsingen hat d'Chor des Gesangvereins Liederkranz Niederkleen...
Der Gießener Förderverein PalliativPro e.V. lädt ein zu einem hochklassiges Benefizkonzert in die ev.-luth. Kirche Lang-Göns
Ein Highlight zum Jahresende bietet sicher das vom Gießener...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.