Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Marius Reusch: "Waldkindergartengruppe schließt eine Lücke und ergänzt die bereits sehr guten Einrichtungen in Langgöns um ein attraktives Profil".

Langgöns | "Wir möchten uns für die Verwirklichung einer Waldkindergartengruppe in Langgöns einsetzen". Mit einem Prüfantrag reagiert die Langgönser Koalition aus CDU/FDP und Grüne auf diesbezügliche Wünsche aus der Elternschaft. Hier gelte es einen idealen Standort zu finden, an dem die Kinder toben, entdecken, erforschen, bauen, rennen, hüpfen und klettern können. "Für eine solche Einrichtung spricht, dass sich die Kinder im Laufe ihrer Kindergartenzeit eine intensive Beziehung zur Natur und ein altersgemäßes ökologisches Bewusstsein mit nachhaltiger Wirkung aneignen", unterstreicht Marius Reusch (CDU) als Sprecher und als Bürgermeisterkandidat der Koalition und er fügt hinzu: "In Deutschland gibt es inzwischen weit über siebenhundert Natur- und Waldkindergärten; und damit ist die Nachfrage noch lange nicht gedeckt, denn die Natur ist die erfolgreichste frühkindliche Bildungseinrichtung". Außerdem wirke sich der intensive Aufenthalt zu allen Jahreszeiten in der Natur positiv auf das Immunsystem auf. Fantasie und Kreativität würden gefördert, das Selbstbewusstsein gestärkt und die Belastbarkeit gesteigert. Hier sollte Langgöns im Vergleich zu Umlandgemeinden, in denen es teils lange Wartelisten für Eltern gibt die ihr Kind in einer Waldkindergartengruppe betreut haben möchten, nicht zurückstehen. Ziel sei es, so Reusch weiter, "Im Bereich unserer kommunalen Kindergärten das Angebot kontinuierlich auszuweiten und zu verbessern, um es in Zukunft noch gezielter auf die Bedürfnisse von Kindern und Eltern zuzuschneiden". Dabei schließe eine Waldkindergartengruppe eine Lücke und ergänze die bereits sehr guten Einrichtungen in Langgöns um ein attraktives Profil. "Im Fokus unserer Politik steht dabei immer die Qualität der Erziehung und Förderung der nächsten Generation.

"In dem Antrag heißt es: Der Gemeindevorstand wird mit der Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen zur Errichtung einer Waldkindergartengruppe beauftragt. Zusammen mit Mitgliedern des Sozialausschusses werden mögliche Standorte geprüft. Hier könnte der Kontakt zum Förster hilfreich sein. Um die Betriebserlaubnis (§ 45 SGB VIII) zu erlangen, ist das Kreisjugendamt als Kontaktstelle für die Erteilung zu kontaktieren. Weiterhin wird der Gemeindevorstand um Prüfung gebeten, ob Fördergelder für ein solches Projekt zur Verfügung stehen. Abschließen betonen die Koalitionäre: "Wir wollen weiterhin daran arbeiten, dass unsere Kommune attraktiv für Zuzug bleibt und wir wollen einen modernen, zukunftsorientierten und einen allen Bürgerinnen und Bürgern zugewandten Politikstil pflegen".
Foto:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Für ein BAföG, von dem man wohnen, leben und lernen kann.
„Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Jeder Mensch...
Kanutour auf der Lahn
Noch nichts vor in den Ferien?
So wie in den letzten Jahren findet auch dieses Jahr wieder eine...
"Ich bringe die Pizza mit, Ihr die Themen"
Pizza+Politik
„Es stimmt einfach nicht, dass Jugendliche und junge Erwachsene kein...
Praxistag bei Omniplast: Mit beiden Füßen im Spritzguss.
„Wer nicht weiß, wo der Schuh drückt, kann auch nichts ändern.“...
Dr. Christian Wolf, Direktor der Vitos Klinik Lahnhöhe. (Foto: Vitos)
Wie Smartphone, Tablet & Co. unsere Kinder verändern
Dr. Christian Wolf über die digitale Welt und das Seelenleben von...
Nur in Deutschland werden je nach Bundesland bzw. innerhalb eines Bundeslandes je nach PLZ (und in Dänemark) Straßenbeiträge von den Anliegern verlangt, alle anderen Länder Europas erheben KEINE Straßenbeiträge!
Straßenausbaubeiträge am 9. Mai 2019 schon um 9:00 Uhr erneut im Hessischen Landtag - Teilnahme als Besucher an der Anhörung erwünscht!
ACHTUNG: Beginn der Anhörung schon um 9:00 Uhr! Gemeinsame...
Wer kann mir weiterhelfen? Was ist das für ein Insekt? Mir fiel spontan die Bezeichnung "Skorpionwespe" ein. Googeln hat mir nicht weitergeholfen.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Barbara Fandré

von:  Barbara Fandré

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Barbara Fandré
523
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
V.li.: Hans-Joachim Schaefer, Doris Blasini, Ulf Sibelius
"Palliativmedizin bedeutet nicht, dass nichts mehr passiert" - Spendenübergabe Kostümverleih "Wundertüte" an PalliativPro
Gießen/Lich. „Ich finde es ganz wichtig, dass Menschen in einer so...
Der Vorstand v. li.: Dr. Thorsten Fritz, Barbara Fandré, Reingard Forkert, Prof. Dr. Ulf Sibelius, Vorsitzender, Dr. Hans-Joachim Schaefer, stellv. Vorsitzender
Jahreshauptversammlung PalliativPro - Positives Resümee
Ein positives Resümee des abgelaufenen Geschäftsjahres 2018, in dem...

Weitere Beiträge aus der Region

40 Leser auf der heimischen Lahn unterwegs
Abschluss der zehn GZ KULTTouren zum Jubiläum: 40 Leser auf der heimischen Lahn unterwegs
Zum Abschluss unserer zehn GZ KULTTouren zum zehnjährigen Jubiläum...
Diesen Konzerttermin bereits jetzt einplanen.
Wenn am Samstag, den 19. Oktober 2019 um 19 Uhr die Musikantinnen und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.