Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...
Bleiben Sie immer informiert was Barbara Fandré bei der Gießener Zeitung veröffentlicht.
Registrieren Sie sich kostenlos und Sie erhalten eine kurze Nachricht,
wenn Barbara Fandré einen neuen Beitrag veröffentlicht.
zur Registrierung    Schon dabei? Einloggen

Statt Weihnachtsgeschenke: Anja Bieber spendet 1000 Euro an PalliativPro: Möchte die wichtige Arbeit des Fördervereins unterstützen. Dank an Patienten

Langgöns | Anstelle von Weihnachtsgeschenken bat Anja Bieber, Inhaberin der Praxis für Physiotherapie und Lymphdrainage in Langgöns, ihre Patienten um Spenden für den Gießener Förderverein PalliativPro. Stolze 540 Euro kamen so zusammen. Diesen Betrag stockte Anja Bieber auf 1000 Euro auf. Den symbolischen Spendenscheck überreichte sie dieser Tage auf der Palliativ-Station im Hanns Gotthard Lasch-Haus an Barbara Fandré und Reingard Forkert vom Vorstand des Fördervereins. PalliativPro hat sich 2006 am Universitätsklinikum gegründet und finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern und Mitgliedsbeiträgen. Prof. Dr. med. Ulf Sibelius ist Vorstandsvorsitzender und leitet die Palliativstation.
"Jede Spende kommt in voller Höhe schwerst und unheilbar erkrankten Menschen zugute", unterstreicht Barbara Fandré und freut sich, "dass so viele Menschen und Unternehmen aus meiner Heimatgemeinde Langgöns sich für PalliativPro engagieren". Hier hebt sie, stellvertretend für viele, die Arbeit der "Fingerfertigen" um Elisabeth Puhl und die Damen der Langgönser Seniorenwerkstatt hervor, die den Förderverein seit Jahren regelmäßig unterstützen. "Soviel Engagement macht mich schon sehr stolz". Und die sympathische Pysiotherapeutin, die bei der Besichtigung der Palliativstation sichtlich emotionalisiert ist, freut sich, "mit meiner Spende PalliativPro ebenfalls in seiner wichtigen Arbeit unterstützen zu können. Ich habe tolle Patienten, bei denen ich mich ganz herzlich bedanken möchte".
Andrea Opitz, stellvertretende Stationsleitung auf der Palliativstation, schloss sich dem Dank an und informierte über die Einrichtung, in der Schwerstkranke und pflegebedürftige Patienten nach Krankenhausstandard, jedoch ohne Klinikatmosphäre behandelt und versorgt werden. Auch den Angehörigen würden auf Wunsch Gästebetten bereitgestellt. "Was machbar ist, wir hier gemacht", betonte Andrea Opitz. "Jeder Bürger hat einen Rechtsanspruch auf diese Form der Versorgung bzw. auf eine ambulante Palliativversorgung in Kooperation mit Hausärzten und Pflegediensten", unterstreichen die beiden Vorstandsdamen. Dies sei in der Öffentlichkeit vielfach noch unbekannt. "Deshalb freuen wir uns natürlich über diese Form der Öffentlichkeitsarbeit".
Der ganzheitliche Anspruch der Palliativmedizin geht über die rein stationäre Behandlung hinaus. Auf den Palliativstationen wird nicht nur durch die räumliche Ausstattung für ein besonderes Ambiente gesorgt. Zusätzliche Therapiemöglichkeiten, die psycho-onkologische und seelsorgerische Betreuung der Patienten und deren Angehörige sorgen für ein hohes Maß an Zugewandtheit.Der Förderverein unterstützt in Gießen und Friedberg die stationären und ambulanten Palliativteams auf vielfältige Weise: PalliativPro finanziert u.a. Fort- und Weiterbildungskurse der Palliativ Teams, sowie Honorarkräfte wie beispielsweise Psychoonkologen, Ergo- und Musiktherapeuten. Seit November 2014 gibt es zusätzlich ein ambulantes Palliativ-Care-Team für Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Dr. Holger Hauch, das sich im ganzen Regierungsbezirk Gießen um junge Patienten kümmert und ebenfalls vom Verein unterstützt wird. Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich hat hier die Schirmherrschaft übernommen. Informationen über den Förderverein erhält man unter: www.palliativpro.de
Foto: PalliativPro

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Viel Bewunderung und Lob…
…gab es beim Basteln: Frau Zimmermann-Schröder brachte eine tolle...
Warum torpediert der Bürgermeister eine Waldkindergartengruppe? Fandré und Knorz: "Wünsche aus der Elternschaft werden nicht ernst genommen!".
„Was in mittlerweile über eintausendfünfhundert Kommunen...
Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Schwibbogen aus dem Erzgebirge. Foto: Birgitta meinhardt
Die Weihnachtskrippe – Entstehung und Bedeutung
„Lichtbildervortrag“ von Dr. Birgitta Meinhardt Noch mag es ein...
BiZ-Veranstaltung: „Schulabschlüsse nachholen“
• Infoveranstaltung am 19.10 ab 10 Uhr im BiZ...
Sind Sie fit für den Arbeitsmarkt der Zukunft?
• Filmreihe zum 20-jährigen Jubiläum der Beauftragten für...
Marius Reusch
Bürgermeisterwahl in Langgöns: Marius Reusch vereint fachlich hochqualifizierte und menschliche Qualitäten - Demokratisches Recht wahrnehmen und wählen gehen!
„Zwei Dinge machen einen Bürgermeister aus: Er sollte fachlich...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Zeige das Beste
Deiner Heimat.
Werde Teil der größten Bürgerreporter
Community für Hessen und triff Dich
mit anderen Heimatbegeisterten.
Schon dabei?
E-Mail-Adresse:
Passwort:

Weitere Beiträge aus der Region

Die Dampfmaschine, Baujahr 1937, ist heute noch voll funktionsfähig.
10 Jahre GZ: Leser besuchen Holz- und Technikmuseum
Am Freitag folgten 50 glückliche Gewinner der Einladung der GIEßENER...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.