Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

SPD: „Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr ist innerhalb der nächsten sieben Jahre umzusetzen“

Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
Langgöns | Auf Areal des ehemaligen Güterbahnhofs könnte ein Fernbusbahnhof entstehen!

Um sich vor Ort über die Umsetzung der Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr zu informieren, kamen die Mitglieder des SPD Arbeitskreises Verkehr in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV) am modernisierten Bahnhof in Gießen zusammen. Der Arbeitskreisvorsitzende Swen Bastian konnte dazu den Leiter Bahnhofsmanagements, Roland Meuschke, Herrn Ralf Pausch von der Koordinierungsstelle, Verkehr, Planung, Umwelt, Energie der Stadt Gießen und Christian Heimbach, den verkehrspolitischen Sprecher der SPD Gießen, sowie zahlreiche Stadt- und Kreispolitiker als Gesprächspartner begrüßen.
„Bund, Länder und Kommunen müssen sich gemeinsam der Verantwortung einer umfassenden Integration mobilitätseingeschränkter Fahrgäste im Personenverkehr annehmen. Angesichts eines Anteils von etwa 20 % mobilitätseingeschränkter Personen, wie ältere Menschen, kleine Kinder, werdende Mütter, körper- oder wahrnehmungsbehinderte Menschen und Personen mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck, wird die Bedeutung des Integrationsziels besonders anschaulich“, machte Swen Bastian einführend deutlich.
Mehr über...
Die politische Zielbestimmung in Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention sieht eine vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV bis 2022 vor. Dass bei der Umsetzung das „Gesamtsystem“ im Blick zu behalten ist, machte Bahnhofsmanager Meuschke deutlich. Dazu gehörten neben der Infrastruktur und den Fahrzeugen auch die Information der Fahrgäste sowie eine regelmäßige Reinigung und Winterdienst, um tatsächlich eine barrierefreie Nutzbarkeit sicher zu stellen. „Für die Umsetzung der politischen Zielbestimmung des Bundes, die mit Zustimmung der Länder eingeführt wurde, brauchen die Aufgaben- und die Baulastträger, insbesondere für die Umrüstung bestehender Anlagen und Fahrzeuge vor den üblichen Modernisierungszyklen, eine sachgerechtere personelle und finanzielle Ausstattung“, so Anette Henkel aus Buseck. Da innerhalb der kommenden sieben Jahre die Barrierefreiheit realisiert sein müsse, gelte es keine Zeit verstreichen zu lassen.
Ralf Pausch von der Stadt Gießen erläuterte anhand des im Jahr 2008 modernisierten Gießener Bahnhofsvorplatztes, wie Infrastruktur und die Fahrgastinformationssysteme ausgestaltet werden können. Nachdem die Stadt den Platz von der Bahn erworben hatte, wurde dieser umgestaltet und als Lokalbusbahnhof ausgebaut. Ein barrierefreies Fahrgastinformationssystem bietet auf Wunsch auch gesprochene Echtzeitinformationen über die nächsten Busverkehre. Der Bahnhof und die Bahnsteige selbst wurden ebenfalls bis 2008 durch die Deutsche Bahn modernisiert. Die Investitionskosten lagen bei rund 20 Millionen Euro.
Im Zuge einer angedachten Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhof-Areals, auf dem ein Fernbusbahnhof, ein Hotel, ein zusätzliches Parkhaus sowie Wohnbebauung entstehen könnten, sind weitere Maßnahmen zum Abbau von Barrieren angedacht. Neben einem möglichen Durchbruch und der Öffnung der Gleisunterführung hin zu dem Areal, könnte auch die Brücke über die Bahngleise einer baulichen Veränderung unterzogen werden. Roland Meuschke erläuterte, dass ein Geschäftsfeld von DB Station und Service der Bau und Betrieb von Fernbusbahnhöfen in Deutschland ist. Am Hauptbahnhof von Frankfurt hatten die Bauarbeiten für ein solches Projekt erst kürzlich begonnen.
„Die dringende Notwendigkeit den öffentlichen Verkehr barrierefrei zu gestalten, ist unbestritten. Deshalb gilt es, in gemeinsamer Abstimmung zwischen Bund, Ländern und Kommunen eine Lösung zu finden, um die Investitionskosten dieser Herkulesaufgabe schultern zu können“, sagte Peter Pilger aus Biebertal. Der Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe befasse sich derzeit in seinen Gremien mit der Frage, wie die Umsetzung innerhalb des Verbandsgebiets, der drei Landkreise Vogelsberg, Gießen und Wetterau, bis zum Jahr 2022 erreicht werden könne.
Anlage/Fotos: Die Mitglieder des SPD ZOV Arbeitskreises Verkehr gemeinsam mit Stadt- und Kreispolitikern der SPD Gießen und den Gesprächspartnern vor dem modernisierten Bahnhof in Gießen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter: position@sdaj-netz.de
Der offene Brief an Martin Schulz
Heute, am 08. Juni 2017 hat Martin Schulz Gießen besucht, warum das...
Der Plan zur Verkehrsutopie Gießen (Zeichung aus der Projektwerkstatt)
Nach dem Aus für die Gießener Umweltzone: Umweltschützer*innen fordern radikale Verkehrswende statt Plakettenschwindel!
„Das Aus der Umweltzone bietet mehr Chancen als Nachteile“,...
Der Plan "Verkehrs-Utopie Gießen" mit Fahrradstraßen, Fußmeile und 4 Tram-Linien
Nulltarif an Gießener Samstagen wäre nur ein kleiner Anfang - Umweltschützer*innen fordern Nulltarif und radikale Verkehrswende für Gießen!
„Ein fahrkartenfreier Tag pro Woche als Test ist gut“, kommentiert...
Martin Schulz: Soziale
Gerechtigkeit. So also sprach Schulz: "Als Bundeskanzler werde ich...
Wahlplakate von SPD, CDU und Grünen in Allendorf (Lumda) mutwillig zerstört
Aus einem dummen Spaß kann aber schnell Ernst werden - denn Vandalen...
VCD: Parkgebühren für Ausbau von Bus-, Rad- und Fußverkehr verwenden
Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) fordert von der Stadt Gießen...
Nachtigall mit den Unternehmern
Bürgermeisterkandidat Christoph Nachtigall erster Kunde beim neuen Fahrzeugaufbereitungsservice in Rabenau
Breite Vielfalt an Unternehmen für Rabenau wichtig – Sinnvolle...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerald R. Dörr

von:  Gerald R. Dörr

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Gerald R. Dörr
1.015
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...
Der Vorstand des AWO-Ortsvereins bei der Übergabe des Spendenschecks an die Eheleute Dörr.
Gartenfest für gute Zwecke bringt 1.600 Euro für „Menschen für Kinder“!
Zum zehnten und letzten Male haben die Eheleute Beate und Gerald Dörr...

Veröffentlicht in der Gruppe

SPD-Unterbezirk Gießen

SPD-Unterbezirk Gießen
Mitglieder: 21
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Politisches Kabarett mit Gerhard Merz
Die SPD Linden lädt herzlich zu ihrem kulturellem Abend am...
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...

Weitere Beiträge aus der Region

Weihnachtspäckchen für Kinder in Not! Wetterauer sammeln bis 1.12.2017
Weihnachtsgeschenke für Kinder in Not Ab dem 1. November sammeln...
Kira Petry
PalliativPro: Hochklassiges Benefizkonzert zugunsten unheilbar erkrankter Menschen im Forum der Volksbank Mittelhessen
Gießen/Langgöns. Zum dreizehnten Benefizkonzert der Reihe "Business...
Marius Reusch
Ein kluger Kopf für Langgöns. Marius Reusch (CDU) Ein Glücksfall als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters. Ein Gewinn für Langgöns
Marius Reusch ist, als kluger, sympatischer und besonnener Kopf, als...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.