Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

PRO BAHN Hessen kritisiert Fahrpreiserhöhung bei der Deutschen Bahn zum 15. Dezember 2013

von Thomas Kraftam 30.09.2013978 mal gelesen1 Kommentar
Ein ICE auf der Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt bei der Einfahrt in einen Tunnel.
Ein ICE auf der Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt bei der Einfahrt in einen Tunnel.
Lahnau | Obwohl es mit dem Image der Deutschen Bahn nach eigenem Bekunden aufgrund von Zugausfällen nicht unbedingt zum besten bestellt ist und sich die Schiene im nächsten Jahr weiter aufstrebenden Fernbusangebot stellen muss, erhöht der Konzern seine Fahrpreise zum Fahrplanwechsel wieder einmal kräftig.

Die Deutsche Bahn lässt die Weihnachtsüberraschung für ihre treuen Kunden in diesem Jahr bereits im Oktober aus dem Sack: Die Ticketpreise steigen zum Fahrplanwechsel am 13.Dezember um durchschnittlich 2,5 Prozent. Ausgenommen von der Erhöhung sind die Tarife für Kinder, Studenten und Senioren sowie der Preis für die BahnCard. Da es sich um eine durchschnittliche Fahrpreiserhöhung handelt, werden wohl alle anderen Kunden erheblich stärker zur Kasse gebeten werden.

Gegen moderate Preisanpassungen ist aus Sicht des Fahrgastverbandes PRO BAHN nichts einzuwenden, sofern sie sich an der Inflationsrate orientieren und dazu führen, dass das Angebotsniveau insgesamt verbessert. Für PRO BAHN ist es fernerhin von großer Bedeutung, dass das Personal der Bahn über Ticketpassungen angemessen entlohnt wird und endlich auch zusätzliche qualifizierte Kräfte eingestellt werden können. Darüber hinaus gehende Kostensteigerungen sind durch geeignete Maßnahmen zur Gewinnung zusätzlicher Fahrgäste, zum Beispiel auf schwach ausgelasteten Verbindungen, abzufedern.

Des weiteren ist der Staat gefordert, die Deutsche Bahn u.a. von der Abführung von Steuern und Abgaben zu entlasten, welche sie im Wettbewerb mit anderen Verkehrsmitteln einseitig belastet.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Bahnhof von Lohra mit überbauter Trasse durch einen Supermarkt  im Hintergrund. Wenn ein Wiederaufbau kommen soll, dann muss hier von der alten Trasse abgewichen und daneben neu gebaut werden.
Kurhessenbahn bringt Wiederaufbau der Aar-Salzböde-Bahn im Abschnitt Niederwalgern-Hartenrod ins Gespräch – PRO BAHN Mittelhessen bittet darum, den Ideen der Verkehrsplaner eine Chance zu geben.
Wenn Machbarkeitsstudie ein negatives Ergebnis ergeben sollte, dann...
Die Kanonenbahn-Lahnbrücke der alten Bahntrasse Wetzlar-Lollar zwischen dem Wetzlar ST Garbenheim und Lahnau, OT Dorlar aus Blickrichtung Westen/Gemarkung Garbenheim auf die Lahn. Auf der anderen Flussseite liegt die Gemarkung Dorlar.
PRO BAHN Regionalverband Mittelhessen kündigt Widerstand gegen Abbruch der Kanonenbahn-Lahnbrücke zwischen Dorlar und Garbenheim an
Als völlig an den Haaren herbeigezogen bezeichnet der PRO BAHN...
PRO BAHN Hessen fordert für die nächsten Bauphasen sicheren und standfesten Fahrplan für die Main-Weser-Bahn und die S-Bahn-Linie 6
Der Fahrgastverband PRO BAHN nimmt verstärkte Beschwerden von...
FLIXTRAIN: Besser über Marburg und Gießen fahren - PRO BAHN Hessen zum neuen knallgrünen Fernzug in Deutschland – man freut sich über den neuen Anbieter
Nun wird auch auf den Gleisen durch Hessen im Fernzug „grün“...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.416
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 01.10.2013 um 08:21 Uhr
Genau Herr Kraft; die Arbeiter bei der Bahn brauchen mehr Geld! Aber nicht jedes Jahr die Preise anziehen, sondern den Verwaltungswasserkopf (und vor allen Dingen die Sesselfurzer in den Vorstandsetagen) die Gehälter wegen nachgewiesener Unfähigkeit (wir haben Mainz nicht vergessen ....) abspecken und deren Löhne / Bezüge drastisch zusammenstreichen.

Herr Kraft; mir ist klar, dass bei dem aktuellen Diensteistungsangebot der Bahn und bei den Buslinien es sehr schwer ist für mehr Kunden zu werben. Es hilft aber Nichts. Da sollten sie als Interessensverband auch mithelfen.

Wenn sie etwas Zeit haben, könnten sie zum Beispiel bei den hier in der Onlineausgabe veröffentlichten Veranstaltungen so "ganz nebenbei" die An- und Abfahrt per OEPNV als Kommentar drunter setzen. Da sehe ich durchaus Erfolgsaussichten, denn - zumindest bei den eher geselligen Veranstaltungen (mit dem Alkoholgenuss) - so mancher Freizeitverkehr wird zunehmend mit dem OEPNV bewältigt. Natürlich das "große Geld" kommt mit Pendlern rein, aber "Kleinvieh macht auch Mist".
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Thomas Kraft

von:  Thomas Kraft

offline
Interessensgebiet: Lahnau
Thomas Kraft
190
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der neue Vorstand von links: Thomas Kraft, Renate Rönz, Dieter Kahlenberg, Wally Jänicke, Sabine Langer, Simone Kahlenberg, Rita Steiner, Georg Szentner, Bernd Dietrich, Horst Wurster. Rechts die Kreisverbandsvorsitzende Roswitha Bork.
VdK-Ortsverband Atzbach wählt Vorstand neu - Thomas Kraft als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt - Sozialverband VdK in dem Lahnauer Ortsteil gut aufgestellt.
Zur Jahreshauptversammlung kamen die Mitglieder des VdK-Ortsverbands...
PRO BAHN: RMV erhöht Fahrpreise auch wegen verfehlter Energie- und Verkehrspolitik
Für den Fahrgastverband PRO BAHN Hessen kommt die am 10. Juli 2014...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Kinder basteln das römische Rundmühlenspiel
Brot und Spiele bei den Ferienspielen
Dass bei Kindern die neu konzipierte Ausstellung in der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.