Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

Bundestagskandidatin Dagmar Schmidt besucht Förderverein

von links: Bürgermeister Eckhard Schultz, Murat Polat und Dagmar Schmidt von der SPD, Peter Schepp, Dr. Armin Becker und Wilfried Paeschke vom Förderverein
von links: Bürgermeister Eckhard Schultz, Murat Polat und Dagmar Schmidt von der SPD, Peter Schepp, Dr. Armin Becker und Wilfried Paeschke vom Förderverein
Lahnau | Als „Kleinod mit unglaublich hoher Bedeutung“ bezeichnete Dagmar Schmidt bei Ihrem Besuch das Römische Forum Waldgirmes. In Begleitung von Murat Polat (Landtagskandidat) und Manuel Failing (Wahlkampfteam) trafen sie in der Geschäftsstelle auf den Bürgermeister von Lahnau, Eckhard Schultz, und auf Vorstandsmitglieder des Fördervereins. Der erste Vorsitzende Wilfried Paeschke brachte zu Beginn des Gesprächs seine Befürchtung auf den Punkt: „Das Interesse unserer Besucher wird schwinden, wenn wir die Besucher vor Ort nicht über die Bedeutung der Funde aufklären können. Das ist von der Grabungsstätte entfernt gelegenen Geschäftsstelle nur bedingt möglich. Wir müssen die Besucher direkt bedienen können und sie auf dem Gelände mit Informationen versorgen.“
Das Ziel des Fördervereins ist, die Funde zu erhalten und in angemessener Form zu präsentieren. „Dazu möchten wir ein kleines Besucherzentrum auf dem Grabungsgelände errichten“, erklärt Geschäftsführer Peter Schepp. Die Kosten lägen bei ca. 300.000 Euro. „Das ist eine geringe Summe, wenn man bedenkt, wie viele Millionen Euro in kulturelle Institutionen, wie z.B. die Museumslandschaft in Nordhessen, gesteckt werden“, äußert Dagmar Schmidt erstaunt. Sie könne sich vorstellen, im Rahmen der Strukturpolitik in Mittelhessen eine über-geordnete Institution zu schaffen, um in einem kulturellen und pädagogischen Konzept die interessante Geschichte aus dieser Region erzählen zu können. Dazu wäre eine Kooperation mit den Kreisen Marburg-Biedenkopf, Gießen, Lahn-Dill-Kreis und Wetterau denkbar und sinnvoll. „Die Vereine alleine können diese Aufgabe ehrenamtlich nicht stemmen“, so Dagmar Schmidt, „das funktioniert nur, wenn in einem Gesamtkonzept die vielfältigen historischen Begebenheiten zusammenfasst werden, die hier in Mittelhessen aufeinander treffen. Nur dann können die einzelnen historischen Stätten gestärkt werden.“ „Wir haben hier eine ganz besondere Situation“, ergänzt Grabungsleiter Dr. Armin Becker, der derzeit an der Publikation der Grabungsergebnisse aus Waldgirmes arbeitet. „Hier in Mittelhessen treffen die letzten Kelten auf siedelnde Römer und sesshafte Germanen. Das birgt großes Potenzial für eine gemeinsame Präsentation“.
Eine gemeinsame Zusammenarbeit mit der Saalburg, dem Glauberg, dem Dünsberg, der Zeiteninsel und dem Limes wäre für den Vorstand des Fördervereins gut vorstellbar.
Dass in Mittelhessen Geschichte neu geschrieben wird, weiß die Historikerin Dagmar Schmidt. „Und gerade das macht Waldgirmes zu einem spannenden historischen Fleckchen“. Ihr wirkliches Interesse, die beeindruckende Geschichte in Mittelhessen zu fördern, hinterlässt großen Eindruck bei den Gastgebern. Die Zukunft bleibt spannend.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Winterzauber Waldgirmes
Am Samstag traf sich bei herrlich kaltem Weihnachtsmarkt-Wetter Jung...
Unorganisiertes Be- und Entladen in Dorlar am Bootsanleger
Bootsanleger, Buslinie 24 und Bebauungspläne - geo Klausurtagung
Die Fraktion geo hat während ihrer Klausurtagung am 3. September 2017...
Reisegruppe zum Harzhorn
Fahrt zur "vergessenen Schlacht am Harzhorn" - ein Nachbericht
In diesem Jahr führte die Jahresfahrt des Fördervereins Römisches...
Die RöMinis beim Teelichter gießen
Die RöMinis: Arbeiten mit Wachs wie die alten Römer
Die Bienen wurden schon in der Antike wertgeschätzt: Honig und Wachs...
Wer echt römisches sehen will, der komme in den Kurs
Leben diesseits und jenseits des Limes
Ein neuer Volkshochschulkurs startet in Alsfeld. Seit einigen Jahren...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.

von:  Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.

offline
Interessensgebiet: Lahnau
Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.
736
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die RöMinis beim Teelichter gießen
Die RöMinis: Arbeiten mit Wachs wie die alten Römer
Die Bienen wurden schon in der Antike wertgeschätzt: Honig und Wachs...
Reisegruppe zum Harzhorn
Fahrt zur "vergessenen Schlacht am Harzhorn" - ein Nachbericht
In diesem Jahr führte die Jahresfahrt des Fördervereins Römisches...

Veröffentlicht in der Gruppe

DIG

DIG
Mitglieder: 4
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Die RöMinis beim Teelichter gießen
Die RöMinis: Arbeiten mit Wachs wie die alten Römer
Die Bienen wurden schon in der Antike wertgeschätzt: Honig und Wachs...
Die DIG-Gruppe mit der 1. Vorsitzenden Rita Schneider-Cartocci (1. v. l., sitzend) und dem 2. Vorsitzenden Fabrizio Cartocci (3. v. l., sitzend) vor dem Sieneser Dom mit dem Vertreter der Stadt Siena Dr. Carlo Infantino (2. v. l., sitzend).
DIG Mittelhessen e.V. besuchte Wetzlars Partnerstadt Siena zum 30. Partnerschaftsjubiläum und genoss die Südtoskana
Im 30. Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft zwischen Wetzlar und...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.