Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

Amthof - Offener Brief an Heinz Schreiber und den Kreistag

Der Amthof und die Atzbacher vermissen ihr Schulkinder
Der Amthof und die Atzbacher vermissen ihr Schulkinder
Lahnau | Die Vorsitzenden des Elternbeirates und des Fördervereins der Grundschule Atzbach haben gemeinsam mit der Initiative Grundschule Atzbach im Amthof (IGA) folgenden offenen Brief an den ersten Kreisbeigeordneten Heinz Schreiber und die Mitglieder des Kreistages im Lahn-Dill-Kreis geschrieben:

Sehr geehrter Herr Schreiber,
hiermit verwahren wir uns auf das Schärfste gegen den Eindruck, die Entscheidung in der Grundschulfrage in Lahnau zugunsten einer Zusammenlegung der Grundschulen Atzbach und Waldgirmes sei mit uns im Einvernehmen getroffen worden.
Ganz im Gegenteil, wir sind immer noch fassungslos angesichts der Absolutheit mit der Sie und Ihre Mitarbeiter einer Abordnung aus Lahnau am 18.02.2013 erklärten, dass die Zusammenlegung der beiden Grundschulen weitaus günstiger sei als die Sanierung des Amthofes und dass die Fusion ohne nennenswerte pädagogische Einbußen umzusetzen sei.
Sie stellten dar, dass Ihre Rechnung funktioniere, weil der Kreis als Schulträger nicht beabsichtige in Zukunft auf die veränderten räumlichen Anforderungen in Waldgirmes zu reagieren und entsprechend in den Gebäudekomplex zu investieren. Außerdem behaupteten Sie bei Schulbustransport und Personalkosten weitere erhebliche Einsparungen vornehmen zu können.
Für die Atzbacher Eltern und Bürger/innen stellt sich die Situation aber weiterhin so dar:

Mehr über...
• Beim sachlichen Kostenvergleich beider Varianten müssten korrekterweise Investitionen in die Grundschule Waldgirmes mitberechnet werden. Sie gaben selbst zu, dass es bei baulichen Umsetzungen für eine erweiterte Grundschule in Waldgirmes plus Buskosten keine nennenswerte Kostenersparnis geben würde. Deshalb plädieren Sie für die Containerlösung, bis die Schülerzahl auf das „richtige“ Maß geschrumpft ist.

• Die von Ihnen vorgestellten Einsparmöglichkeiten in Bezug auf den Schulbustransport und die Personalkosten sind ebenfalls nicht plausibel und akzeptabel. Für Kinder und Eltern entsteht durch den von Ihnen vorgestellten und präferierten Bustransport mit Einsatz der „Clever Card“ eine eklatante Unsicherheit bezüglich der Aufsichts- und Betreuungssituation während und nach den Transporten zwischen Atzbach, Waldgirmes, Turnhalle an der LTS und Betreuter Grundschule in Atzbach.

• Der Verein „Betreute Grundschule Atzbach“ gewährleistete im Amthof eine optimale Betreuung außerhalb der Unterrichtszeiten und in den Ferien. Durch die Zerstörung der Einheit Betreuung und Grundschule entstehen für berufstätige oder alleinerziehende Eltern massive Probleme. Keiner der politisch Verantwortlichen stellt sich der Aufgabe dieses Problem ernst zu nehmen.

Die Enttäuschung über den Lahn-Dill-Kreis ist groß
Die Enttäuschung über den Lahn-Dill-Kreis ist groß
Nur angesichts der Tatsache, dass im oben erwähnten Gespräch erstmals unverhohlen der Wille des Kreises formuliert wurde, ohne Rücksicht auf die Betroffenen, Atzbach der eigenen Grundschule zu berauben, machte eine weitere Argumentation unsererseits keinen Sinn mehr. Denn leider hat es der Kreis als Schulträger selbst in der Hand, auf welches Niveau er den Schulalltag hebt oder wie im Falle Atzbach und Waldgirmes eben senkt.
Auf unsere Argumentation hin, dass die Fusionierung im Widerspruch zu einer vernünftigen kinder- und familienfreundlichen Politik stehe, die die Kreiskoalition doch angeblich betreibt, wurde von Ihnen immer wieder nur eines angeführt: Diese Situation ist nahezu in allen Schulen des LDK nun einmal Praxis.
Auf diesen niedrigen Standard zu verweisen ist weder ein sachliches noch inhaltliches Argument sondern ein Offenbarungseid. Es mag sein, dass eine optimale, auch ökologisch nachhaltige Lösung nicht überall im Kreis umsetzbar ist - doch die Grundschule Atzbach im Amthof hatte bis zu ihrer Schließung ein hervorragendes funktionierendes Konzept mit Betreuungsangebot im Gebäude und war vom LDK selbst als demographiefest eingestuft.
Es ist unerträglich, dass diese Tatsachen aufgrund politisch-taktischen Kalküls ständig ignoriert werden!
Unsere Delegation bat Sie im Gespräch Transparenz zu wahren und wenigstens in künftigen Bemerkungen zur Schließung der Grundschule Atzbach zu verdeutlichen, dass – wie Sie und ihre Mitarbeiter an diesem Nachmittag mehrfach beteuerten – die Zusammenlegung der Schulen aufgrund der negativen demographischen Entwicklung des Ortsteiles Waldgirmes erfolgen soll.
Denn blieben wir bei den Fakten, müsste konstatiert werden, dass die demographiefeste Grundschule Atzbach auch langfristig pädagogisch sinnvoll hätte agieren können: ortsverbunden, mit eigens entwickeltem Außengelände, in ausreichend großen Klassenräumen, ergänzt durch eine Betreute Grundschule, mit einer vorbildlichen Ganztagsbetreuung ohne Ortswechsel, selbst in den Ferien! Niemand kann allen Ernstes behaupten, die jetzige Lösung mit katastrophalen Raum- (Container) und Betreuungszuständen sowie der von Ihnen im Gespräch vorgestellte Bustransport bilde ein sachlich ernstzunehmendes Pendant zum erfolgreichen Atzbacher Grundschulmodell.
Sie kalkulierten für den Amthof mit einem Sanierungskonzept, dessen anspruchsvolles Niveau seinerzeit von Landrat Schuster unter dem klangvollen Schlachtruf „Keine Sanierung light“, ohne Wenn und Aber als einzige Lösung festgesetzt wurde. Dabei hätte man den Amthof – wenn es denn politisch gewollt gewesen wäre – wesentlich kostengünstiger wieder in Betrieb nehmen können. Lokale Handwerker und Vereine hatten bereits ihren Willen zur Mitarbeit signalisiert. Die Kreiskoalition steuerte aber, vor allem mit dem unfassbaren Taktieren zwischen Landrat Schuster, Bürgermeister Schultz und Schuldezernent Wegricht zielgerichtet auf die – plötzlich also akzeptable – „Grundschule light“ – Lösung in Waldgirmes zu. Bei Klassen- und Fachräumen muss hier deutliche Kompromissbereitschaft und Improvisationstalent gezeigt werden.
Das Kreisparlament sollte an dieser Stelle nochmals zu Kenntnis nehmen: die IGA hat über 1000 eingetragene Unterstützer, der Förderkreis der Grundschule Atzbach hat 84.000 Euro an Spendenzusagen für den Erhalt des Amthofes gesammelt. Diese Zahlen spiegeln eine außergewöhnlich hohe Teilnahme am demokratischen Geschehen im Lahn-Dill-Kreis wieder, sodass hier keinesfalls von einer „Handvoll Spinner“ gesprochen werden kann.
Die Amthofunterstützer, Eltern, der überwiegende Teil der Gemeindevertretung Lahnaus und vor allem die Kinder können die Fusionierung der Grundschulen in absehbarer Zeit keineswegs gut heißen. Zu präsent steht der Amthof mitten im Ortskern Atzbach und zeigt uns jeden Tag aufs Neue, welche wunderbare und nicht zu ersetzende Grundschule, wir hier hätten behalten können. Täglich mahnt uns das Gebäude, dass es kompromisslos zum Spielball der Politik gemacht wurde.
Sie werden darauf hoffen, dass – vielleicht auch im Interesse der Kinder – mit der Zeit Gras über dieses unsägliche politische Fehlverhalten wächst. Doch solange verbitten wir uns jegliche Besänftigungstaktik oder Abschwächungsversuche gegenüber Politikerkollegen und Medien bezüglich der Brisanz und des Bruches, den es zwischen Ihnen bzw. dem Kreis und den Amthofunterstützern gibt. Der einzige Weg, diesen Bruch wieder zu kitten, wäre der ernsthafte Versuch, noch einmal mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen und die finanzielle Machbarkeit einer Grundschullösung im Amthof tatsächlich zu prüfen.
Diese Möglichkeit besteht, denn der Gang unter den Rettungsschirm ist kein finaler Schlusspunkt für die Konsolidierungspläne des Kreises. Wir alle wissen, dass einzelne Positionen austauschbar sind und dass die Einhaltung der geplanten Einsparungen jährlich geprüft wird. Sie, Herr Schreiber, haben uns damals zugesagt, diese Aspekte in Bezug auf die Grundschule im Amthof nicht aus den Augen zu verlieren und für Gespräche offen zu sein.

Der Amthof und die Atzbacher vermissen ihr Schulkinder
Der Amthof und die... 
Die Enttäuschung über den Lahn-Dill-Kreis ist groß
Die Enttäuschung über... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ein Foto von Gastleserin Conni Hörnig beim vorlesen der Geschichte Michel aus Lönneberga in der Suppenschüssel
Kunterbunte Astrid Lindgren Lesenacht
Knapp 40 Kinder der Grundschule Langsdorf lauschten bei der...
Psychosoziale Belastungen und Lernschwierigkeiten: PuLs-Studie - Teil I
Dass erhebliche Lernschwierigkeiten häufig mit verschiedenen...
MENTOR Gießen sucht noch Hilfe bei Flüchtlingskinder-Programm
Der gemeinnützige Verein MENTOR - Die Leselernhelfer Gießen e.V. wird...
Wir haben Rechte: Workshops und Aktionstage für Kinder in Stadt und Landkreis Gießen
Gießen, 09. September 2016. Der deutsche Kinderschutzbund Orts- und...
Kita Senfkorn: geo spricht sich für zwei Kindergartengruppen aus.
Evangelische Kita Senfkorn in Atzbach soll mit zwei Gruppen erhalten bleiben
Pressemitteilung der Fraktion geo zu der Vorlage der...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
9.630
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 21.06.2013 um 14:14 Uhr
Egal ob Kreis-, Stadt-, Land- oder Bundesregierung -
die müssen stets darauf hingewiesen werden, dass wir in einer Demokratie leben ( .......bei dem das Volk eine wesentliche, mitbestimmende Funktion einnimmt. )
Das scheint öfter in Vergessenheit zu geraten.
Wahlen machen keine Demokratie aus !

Sehr gut, dass Sie noch nicht aufgeben !
Ich drücke Ihnen, unserer ehemaligen Wohngemeinde, ganz fest die Daumen.
( zumal in Gießen aus so einiges im Argen ist )
Initiative Grundschule Atzbach im Amthof (IGA)
157
Initiative Grundschule Atzbach im Amthof (IGA) aus Lahnau schrieb am 22.06.2013 um 10:16 Uhr
Danke für Ihre unterstützenden Kommentare. Manchmal ist es schon demotivierend gegen die Willkür der "Machthabenden" anzukämpfen. Besonders, wenn von Seiten einiger Politiker immer wieder versucht wird, Bürger, die unbequem ihre Meinung äußern, zu diskreditieren. Doch wir bleiben dran!! Ihre IGA
Thomas Kraft
187
Thomas Kraft aus Lahnau schrieb am 17.07.2013 um 22:13 Uhr
Ja wir geben nicht auf, doch wieder einen Grundschulstandort Atzbach zu bekommen. Vorher sind im Lahn-Dill-Kreis ein dutzend anderer Schulen mit viel viel weniger Einwohnern und viel viel weniger Grundschulkindern im Vergleich zu Atzbach zu schließen, wobei ich in meiner sozialen Einstellung alle Schulen erhalten würde. Die politische Auseinandersetzung muss jetzt auf den Lahn-Dill-Kreis und seine krassen Fehlentscheidungen gelenkt werden. Man gewinnt immer mehr den Eindruck, als spielt im politischen Alltag des Landrats Schussster der Altkreis Wetzlar zunehmend eine untergeordnete Rolle. Dann ein neues Kreishaus für 26 Mio. Euro bauen, obwohl in naher Entfernung in der Wetzlarer Innenstadt einiges an Büroraum leer steht. Die Kinder sollen aber alle weite Schulwege in Kauf nehmen. Diese Politik ist nicht zu dulden und deswegen bitte ich alle Mitwirkenden, ob in der Initiative, den Vereinen, den Parteien, bitte die Energie des Jahres 2011 wieder gewinnen und offen zeigen, hier wird gegen die Bürgerinnen und Bürger und gegen die Entwicklung der Regionalplanung gehandelt, weil man nur noch Kurzzeitdenken an den Tag legt. Dass ein roter Landrat mit dem Büsergewand nach Wiesbaden zum schwarzen Finanzminister fährt, weil der LDK-Karren versenkt ist, sagt schon alles über das Handeln oder Nicht-Handeln aus.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Initiative Grundschule Atzbach im Amthof (IGA)

von:  Initiative Grundschule Atzbach im Amthof (IGA)

offline
Interessensgebiet: Lahnau
Initiative Grundschule Atzbach im Amthof (IGA)
157
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Amthof-Atzbach:Landrat hat Wort gebrochen
Heute erreichte die IGA ein Leserbrief zum Thema Amthof, der am...
"Das war unsere Schule" weil Bürgerwille an Politikerwille scheiterte
Dank an alle Amthofunterstützer
Die Initiative Grundschule Atzbach im Amthof möchte sich hiermit...

Weitere Beiträge aus der Region

SPD-Lahnau Neumitglieder: Übergabe der Parteibücher
Ja, es gibt sie noch: Menschen, die sich politisch interessieren und...
Markus Wolfahrt
Alpynia-Konzert in der ev. Kirche in Waldgirmes
Am 1. Advent fand in der evangelischen Kirche Waldgirmes ein...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.