Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

Römische Funde begeistern Thorsten Schäfer-Gümbel

Thorsten Schäfer-Gümbel (4.v.r.) und Dagmar Schmidt (5.v.r.) auf dem Ausgrabungsgelände
Thorsten Schäfer-Gümbel (4.v.r.) und Dagmar Schmidt (5.v.r.) auf dem Ausgrabungsgelände
Lahnau | Der hessische Fraktionsvorsitzende der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel besuchte am 24. August 2012 gemeinsam mit seiner Referentin für Grundsatzangelegenheiten Dagmar Schmidt das Römische Forum Waldgirmes. In der Geschäftsstelle informierte ihn der Grabungsleiter Dr. Armin Becker über die einzigartige Bedeutung der römischen Siedlung von Waldgirmes. Dass die Lahn als Transportweg in der Antike bereits stark genutzt wurde – und damit auch der Standort des Römischen Forums – bestärken u.a. neueste Funde „vom Grenzgraben“ aus Limburg. Dort wird derzeit ein römisches Militärlager archäologisch untersucht. Jedoch konnten Militärlager jederzeit und leicht verlegt werden, erklärte Becker. Die antike Siedlung in Waldgirmes war jedoch langfristig ausgelegt. Dies belegen Steinfundamente des Forumsgebäudes, fünf Gruben für Statuen sowie zahlreiche bronzene Fundstücke, welche die Existenz von mindestens zwei Reiterstatuen beweisen. Bewiesen ist auch, dass die Siedlung noch über die Varusschlacht im Jahre 9 n. Chr. hinaus genutzt und sogar ausgebaut wurde. Auf die Frage Schäfer-Gümbels, wie die Funde aus Waldgirmes mit der Saalburg verglichen werden können, sagte Becker: „Die Funde sind nicht vergleichbar. Die Saalburg spiegelt die Zeit des Limes wieder, während Waldgirmes schon vor dem Limes besiedelt wurde.“ Heinz Rauber, der zweite Vorsitzender des Fördervereins, fügte hinzu, dass die Bedeutung der Funde von Waldgirmes vergleichbar mit dem des Keltenfürst in Glauberg ist.
Der Geschäftsführer Peter Schepp berichtete weiterhin über die aktuellen Pläne des Fördervereins. So soll die Erstpräsentation des restaurierten Pferdekopfes im Jahr 2013 stattfinden. Der Förderverein bemühe sich um die Ausrichtung dieser Präsentation am Original-Fundort – die endgültige Entscheidung obliegt jedoch dem Landesarchäologen Prof. Dr. Egon Schallmayer und der Ministerin für Wissenschaft und Kunst Eva Kühne-Hörmann. Weiterhin stellte Schepp das langfristige Konzept des Archäologischen Parks Waldgirmes vor. Da dieser mit einer Investition von 17 Millionen Euro beziffert sei, könne dieser derzeit nicht realisiert werden. Daher werde eine kurzfristige Lösung eines modularen Präsentationsgebäudes verfolgt, wofür in diesem Jahr noch europäische Fördermittel beantragt werden sollen. Die Kosten belaufen sich auf 400.000 Euro. Diese seien im Haushalt der Gemeinde Lahnau eingestellt, erklärte Bürgermeister Eckhard Schultz, aber mit einem Sperrvermerk versehen. Der Gemeinde entstünden keine Kosten, da der Förderverein sich verpflichtet habe, neben den Fördermitteln Sponsoren zu suchen. Der ehemalige RP Wilfried Schmied bekräftigte, dass rasch etwas passieren müsse. Vor und speziell nach dem Sensationsfund des Pferdekopfes im Jahr 2009 sei der Förderverein ehrenamtlich sehr aktiv und gestalte die römische Geschichte von Waldgirmes durch vielfältige Angebote lebendig. Die Realisierung des Archäologischen Parks liegt in weiter Zukunft. Daher müsse jetzt etwas geschehen, so Schmied, um das ehrenamtliche Engagement weiter zu motivieren, und vor allem auf dem Grabungsgelände präsent zu sein. Denn die Besucher aus ganz Deutschland besuchen zwar das Gelände, aber nicht unbedingt die Geschäftsstelle in der ca. 500 m entfernten Georg-Ohm-Straße im Gewerbegebiet.

Thorsten Schäfer-Gümbel zeigte sich sehr beeindruckt von der detaillierten Präsentation und den Grabungsergebnissen. Auch Dagmar Schmidt als Historikerin begeistern die Aktivitäten des Fördervereins. Diese seien in ihren Augen nicht vergleichbar mit dem ehrenamtlichen Engagement anderer Einrichtungen. Sie könne es nicht verstehen, dass z.B. das nordhessische Projekt der Sanierung der Museumslandschaft in Kassel stark gefördert werde, und für den mittelhessischen Raum – insbesondere Waldgirmes – wenig übrig bleibe. Thorsten Schäfer Gümbel bezifferte die Investition in Kassel auf 200 Mio. Euro. Laut Schäfer-Gümbel sollte es vor diesem Hintergrund machbar sein, wenigstens 250.000 Euro für den Bau des Präsentationsgebäudes in Waldgirmes zu erhalten. Nach seinem eineinhalbstündigen Besuch der Geschäftsstelle und des Grabungsgeländes versprach er ausdrücklich seine Unterstützung in dieser Angelegenheit.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Winterzauber Waldgirmes
Am Samstag traf sich bei herrlich kaltem Weihnachtsmarkt-Wetter Jung...
Die Praktikantin vor der Geschäftsstelle
Praktikum beim Römischen Forum Waldgirmes
Seit einigen Jahren nutzen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit...
Die RöMinis beim Teelichter gießen
Die RöMinis: Arbeiten mit Wachs wie die alten Römer
Die Bienen wurden schon in der Antike wertgeschätzt: Honig und Wachs...
Legio Prima in Wilnsdorf
Die Legio Prima im Museum in Wilnsdorf
Am 25. Februar 2018 startete die Legio Prima Germanica aus...
Rückblick: Ortsbegehung und Eierkuchenessen mit Landrat Wolfgang Schuster
Zusammen mit Landrat Wolfgang Schuster haben Mitglieder des...
Die Wandergruppe des VHC Grünberg auf dem Grabenwall vor dem Limesturm zwischen Grüningen und Watzenborn-Steinberg.
Grünberger in Grüningen on Tour
Am Sonntag begaben sich mehr als 20 Wanderer des Vogelsberger...
Dorfgemeinschaftshaus Waldgirmes
Am vergangenen Samstag wurde das frisch renovierte...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.

von:  Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.

offline
Interessensgebiet: Lahnau
Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.
746
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Legio Prima in Wilnsdorf
Die Legio Prima im Museum in Wilnsdorf
Am 25. Februar 2018 startete die Legio Prima Germanica aus...
Die Praktikantin vor der Geschäftsstelle
Praktikum beim Römischen Forum Waldgirmes
Seit einigen Jahren nutzen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit...

Veröffentlicht in der Gruppe

DIG

DIG
Mitglieder: 4
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
DIG-Vorsitzende Rita Schneider-Cartocci (r.) und Moderatorin Grazia C. Caiati (l.) begrüßen das Publikum des Boccaccio-Lesemarathons.
DIG Mittelhessen e.V. las aus Giovanni Boccaccios „Decameron“
Auch dieses Jahr lud die Deutsch-Italienische Gesellschaft...
Die Kinder hören der Novelle von “Chichibio“ fasziniert zu.
Boccaccio begeistert deutsch-italienische Kinder
Giovanni Boccaccio, der italienische Literat des 14. Jahrhunderts,...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Vorschulkinder in den Kindergärten von Lahnau sind jetzt "wasserfest"
Bei Rot darf ich nicht ins Wasser „das Nest und Nordentchen “...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.