Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

Reisebericht: Fahrt zum Pompejanum und zur „Keltenwelt“ am Glauberg

Die gut informierte Reisegruppe
Die gut informierte Reisegruppe
Lahnau | Die diesjährige Exkursion des Fördervereins Römisches Forum führte die Mitglieder und Gäste zunächst zum Pompejanum in Aschaffenburg. Bereits um 7.30 Uhr startete man im modernen Reisebus der Firma Gimmler in Richtung Bayern.
Dort wurde die Reisegruppe von zwei Reiseführerinnen durch das Pompejanum geführt.
König Ludwig I. hatte den Nachbau des pompejanischen Hauses des Castor und Pollux, so benannt nach einer Wandzeichnung, die sich im Eingangsbereich befand, nach Plänen des Hofarchitekten Friedrich von Gärtner in den Jahren 1840 – 1848 erbauen lassen. Es wurde nicht als königliche Villa erbaut, sondern sollte allen Kunstliebhabern in Deutschland das Studium der antiken Kulturen ermöglichen. Eine Reise nach Pompeji war zur damaligen Zeit sehr anstrengend und nicht jeder wollte oder konnte sie in Kauf nehmen.
Besonders auffallend sind die wunderbaren Wandmalereien im 4. pompejanischen Stil und die wunderschönen Mosaikfußböden, die antiken Vorbildern nachempfunden sind.
Um die zwei Innenhöfe, das Atrium mit seinem Wasserbecken und das begrünte Viridarium im hinteren Teil des Hauses, sind im Erdgeschoss die
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Empfangs- und Gästezimmer, die Küche mit einer reichen Ausstattung , eine Toilette und die Speisezimmer angeordnet. Im Obergeschoss befinden sich die privaten Räume: Kinderzimmer, Kinderschlafzimmer, Elternschlafzimmer und das Zimmer der Hausherrin. Nach der eingehenden Besichtigung und vielen gewonnen Eindrücken rund um die römische Wohnkultur ging es zum Mittagessen nach Alzenau –Wasserlos.
Im Restaurant Schlossberg, umgeben von Weinbergen mit herrlichem Blick bis zur Skyline von Frankfurt, ließ es sich die Reisegruppe munden.
Frisch gestärkt ging es weiter zur „Keltenwelt“ am Glauberg. Auf einer langen Führung wurde zunächst das Plateau des Glaubergs erstiegen. Dieses Plateau weist eine Siedlungsgeschichte von der Bronzezeit bis zum 18. Jahrhundert auf. Sehr gut erhalten sind die Befestigungsanlagen. Aufgrund der dauernden Bebauung auf steinigem Grund konnten hier allerdings keine keltischen Häuser mehr nachgewiesen werden. Am Fuß des Berges wurden in den 1990er Jahren zwei Grabhügel mit insgesamt drei Bestattungen eröffnet. Die Grabanlagen waren von Grabräubern noch nicht geplündert worden und stammten aus der Zeit um 480 v. Chr.. Hier wurde auch die berühmte Statue des Keltenfürsten vom Glauberg gefunden. Diese Statue ist nun mit den Grabbeigaben aller drei Gräber im Museum „Keltenwelt“ zu bestaunen. Multimediale Instalationen und eine fiktive Begleitgeschichte lassen die Besucher hier in die Welt der Kelten abtauchen. Das Museum bietet ebenfalls einen Panoramablick auf den Grabhügel.
Nach einer Kaffeepause ging es zurück nach Waldgirmes, wo die Reisegruppe gegen 18.00 Uhr voller neuer Eindrücke ankam.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.

von:  Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.

offline
Interessensgebiet: Lahnau
Förderverein Römisches Forum Waldgirmes e.V.
736
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die RöMinis beim Teelichter gießen
Die RöMinis: Arbeiten mit Wachs wie die alten Römer
Die Bienen wurden schon in der Antike wertgeschätzt: Honig und Wachs...
Reisegruppe zum Harzhorn
Fahrt zur "vergessenen Schlacht am Harzhorn" - ein Nachbericht
In diesem Jahr führte die Jahresfahrt des Fördervereins Römisches...

Veröffentlicht in der Gruppe

DIG

DIG
Mitglieder: 4
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Die RöMinis beim Teelichter gießen
Die RöMinis: Arbeiten mit Wachs wie die alten Römer
Die Bienen wurden schon in der Antike wertgeschätzt: Honig und Wachs...
Die DIG-Gruppe mit der 1. Vorsitzenden Rita Schneider-Cartocci (1. v. l., sitzend) und dem 2. Vorsitzenden Fabrizio Cartocci (3. v. l., sitzend) vor dem Sieneser Dom mit dem Vertreter der Stadt Siena Dr. Carlo Infantino (2. v. l., sitzend).
DIG Mittelhessen e.V. besuchte Wetzlars Partnerstadt Siena zum 30. Partnerschaftsjubiläum und genoss die Südtoskana
Im 30. Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft zwischen Wetzlar und...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Der kleine Schutzengel ohne Schutzengel...
Dieser kleine Schutzengel hatte wohl selbst keinen Schutzengel und...
Wenn die Sonne schon verschwunden ist...
... kann man trotzdem noch interessante Fotos machen. So war ich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.