Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

Nächste Schritte auf dem Weg zu einem stadtregionalen Flächenmanagement

Lahnau | Am 28. Oktober fand die Auftaktveranstaltung zur Verstetigung der Kooperation zum nachhaltigen stadtregionalen Siedlungsflächenmanagement im Bürgerhaus Atzbach (Lahnau) statt. Aus Sicht der beteiligten Kommunen wurden gemeinsame Interessen definiert und konkrete erste Schritte für eine weitergehende Zusammenarbeit skizziert. Mittelfristiges Ziel ist es, dauerhafte Kooperationsstrukturen aufzubauen, um hohe Investitionskosten für neue Baugebiete und Infrastrukturfolgekosten für kommunale Haushalte zu sparen, schonender mit Freiflächen umzugehen unter Beibehaltung eines attraktiven und konkurrenzfähigen Angebots an Gewerbe- und Wohnbauflächen in der Stadtregion.
Zu Beginn der Veranstaltung wurde der aktuelle Sachstand des REFINA-Projekts vorgestellt. Das Land Hessen hatte die Kommunen der Stadtregion Anfang des Jahres dazu aufgerufen, die Ergebnisse der REFINA-Konzeptionsphase in den Parlamenten zu beraten. Außerdem wurden sie gebeten über eine weitergehende Kooperationsbereitschaft abzustimmen. Auch wenn nur wenige Kommunen einen Gremienbeschluss hierzu fassten, besteht doch bei fast allen Kommunen weiterhin großes Interesse an den weiteren Abstimmungsprozessen teilzunehmen.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Im Anschluss waren die Teilnehmenden gefragt. In zwei Workshops tauschten sie Erfahrungen aus und erarbeiteten konkrete nächste Schritte. Im Workshop "Flächenmanagement“ ging es u. a. um eine GIS-gestützte systematische Erfassung und Bewertung von Flächenpotenzialen sowie um Wege eines informellen Austauschs bzw. einer Abstimmung zwischen den Kommunen innerhalb der Stadtregion zu den zukünftigen Siedlungsflächenentwicklungen. Auch eine gemeinsame Angebotsplattform für Gewerbeflächen mit einer abgestimmten Vermarktung war hier Thema.
Im Mittelpunkt des Workshops „Innenentwicklung“ standen Möglichkeiten der intensiveren Aktivierung der Flächeneigentümer von Baulücken sowie eine Förderung von Wieder- und Umnutzungen im Bestand.
Zum Abschluss diskutierten Vertreter des Landes, des Landkreistages und der Kommunen der Stadtregion im Podium über Perspektiven zukünftiger Zusammenarbeit im Bereich des nachhaltigen Flächenmanagements mit dem Bekenntnis zu einer weiteren Bereitschaft zur aktiven Unterstützung und Umsetzung durch die Kommunen.
Interessante Perspektiven zeichnen sich durch das Projekt „Nachhaltiges Flächenmanagement“ im Rahmen der hessischen Nachhaltigkeitsstrategie und die Einrichtung einer Stabsstelle „Regionale Koordinierung und Entwicklung“ im Regierungspräsidium Gießen ab.

Eine Arbeitsgruppe interessierter Kommunen soll nun den Aufbau von Kooperationsstrukturen in der Stadtregion Gießen-Wetzlar vorbereiten. Mittelfristiges Ziel sind neben dem informellen Austausch ein abgestimmtes Siedlungsflächenmanagement und weitere interkommunale Projekte.
REFINA ist ein Förderschwerpunkt, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2004 im Forschungsprogramm Nachhaltigkeit gesetzt hat, um einen effizienteren Umgang mit Grund und Boden zu fördern. REFINA steht für „Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement“. Im Rahmen von REFINA sollen regionalspezifisch innovative Konzepte entwickelt und erprobt werden, mit deren Hilfe unterschiedliche Ziele, wie wirtschaftliches Wachstum, Umwelt- und Naturschutz, aber auch sozialgerechte Wohnungsversorgung, städtebauliche Qualität und Mobilität besser vereinbart werden können.
In Kooperation mit sieben weiteren Verbundpartnern haben sich die Städte Gießen und Wetzlar als kommunale Arbeitsgemeinschaft hierfür beworben. Im Februar 2007 ging der Zuwendungsbescheid ein. Der interdisziplinäre Forschungsverbund betrachtet die Flächeninanspruchnahme in der Stadtregion unter ökonomischen, sozialpolitischen und städtebaulichen Gesichtspunkten und sucht praxisnahe Lösungen für eine nachhaltige Nutzung. In der öffentlichen Abschlussveranstaltung im November letzten Jahres wurde Bilanz gezogen. Als zentrales Ergebnis der Entwicklungsphase wurde ein umfassendes Steuerungsmodell zur Realisierung eines (stadt)regionalen Siedlungsflächenmanagements auf Basis eines raumordnerischen Vertrages vorgestellt und den regionalen Akteuren zur Fortführung empfohlen.

Am Pressegespräch haben folgende Vertreter des Projektes teilgenommen:
- Martin Orth, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Abt. Landesplanung, Regionalentwicklung und Bodenmanagement, Wiesbaden
- Dr. Jan Hilligart, Hessischer Landkreistag
- Achim Beck, Stadtrat Stadt Wetzlar
- Gerda Weigel-Greilich, Bürgermeisterin Universitätsstadt Gießen
- Karl-Heinz Schäfer, Bürgermeistervertreter Umland Gießen
- Eckhard Schultz, Bürgermeistervertreter Umland Wetzlar
- Heinz Bergfeld, IfR Institut für Regionalmanagement GbR, Solms
- Dr.-Ing. Uwe Ferber, Projektgruppe Stadt+Entwicklung, Ferber, Graumann und Partner, Leipzig

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Stolz präsentieren die Grundschüler der Kirschbergschule ihre Kürbisse
Halloween in den REWE Märkten in Reiskirchen und Großen-Buseck
REWE Partnerkaufmann Nurhan Uras lud die Kindergartenkinder des...
"Stell dir vor... DU wärst ein Flüchtling"
Stell dir vor... es ist plötzlich alles anders, du müsstest von heute...

Weitere Beiträge aus der Region

SPD-Lahnau Neumitglieder: Übergabe der Parteibücher
Ja, es gibt sie noch: Menschen, die sich politisch interessieren und...
Markus Wolfahrt
Alpynia-Konzert in der ev. Kirche in Waldgirmes
Am 1. Advent fand in der evangelischen Kirche Waldgirmes ein...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.