Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

Unglaublich

Lahnau | Nach rund 140 Jahren ist die 1877/78 erbaute und im Volksmund als „eiserne Brücke“ bekannte Eisenbahnbrücke bei Dorlar vom Abriss bedroht. Sie ist Teil der ehemaligen Bahnstrecke Wetzlar – Lollar, auch historisch als „Kanonenbahn“ bezeichnet.
Die Bahntrasse sowie die Brücke sind mittlerweile Eigentum der Gemeinde Lahnau und genau diese beschäftigt sich nun in einem „Eilverfahren“ mit dem möglichen Abriss. Grund dafür ist eine Lücke im Bahndamm, aktuell geschaffen, um eine Zufahrtsmöglichkeit für schwere Baustellenfahrzeuge zur derzeitigen Brückenbaustelle, der den Bahndamm querenden Autobahnbrücke (A45) zu ermöglichen.
Beschlossen wurde vor Öffnung des Bahndamms damals, dass nach Beendigung der Bauarbeiten, genau diese Lücke von Hessenmobil wieder geschlossen und dafür das entnommene Material eingelagert und als Original wiederverwendet wird.
Mittlerweile wollen aber in der Lahnauer Gemeindevertretung SPD und CDU, anstatt der Wiederherstellung der Bahntrasse und damit wieder den Anschluss bzw. Verbund zu der Brücke, die vorhandene Öffnung belassen, um u.a. einen „schnellen Radweg“ anzulegen und für die Landwirte eine leichtere Erreichbarkeit ihrer Äcker zu schaffen.
Mehr über...
Was solche Überlegungen mit der Brücke zu tun haben, bleibt nicht nachvollziehbar!
Es ist die unverständliche Forderung der Naturschutzverbände, die, falls die mehrheitliche Entscheidung für die Offenhaltung der Bahntrasse fällt, ihre Zustimmung zu dieser Entscheidung nur geben würden, wenn gleichzeitig die alte Stahlbrücke über die Lahn abgerissen wird.
Für diesen unbegreiflichen Zusammenhang gibt es von Seiten derer, die den Abriss respektive die Offenhaltung fordern, keine plausible Erklärung.
Die Bahntrasse ist im Gesamten als „Geschützter Landschaftsbereich“ (GLB) ausgewiesen und GLBs sind gemäß § 29 Abs. 1 BNatSchG "rechtsverbindlich festgesetzte Teile von Natur und Landschaft, deren besonderer Schutz erforderlich ist“.
Die Brücke als Bindeglied zu dem auf Garbenheimer Seite befindlichen Naturschutzgebiet Würzberg und dem geschützten Landschaftsbestandteil Bahntrasse auf Lahnauer Seite, dient u.a. dem biologischen Austausch sowie der Querung für Tiere und ist damit als ein unverzichtbares Glied in der Biotopvernetzung zu betrachten. Abgesehen von dieser Tatsache ist die Brücke ein orts- und landschaftsprägendes historisches Kulturgut, das, wie die beiden auf dieser ehemaligen Bahnstrecke befindlichen Viadukte, Dank des Widerstandes aus der Bevölkerung bereits gerettet, als Industriedenkmal im Sinne eines Ensembleschutzes erhalten werden muss.
Die kursierende Aussage, von Garbenheimer Seite gäbe es Verfechter für den Abriss, ist schlichtweg falsch. Waldemar Droß (Ortsvorsteher von Garbenheim) bestätigte dem Vorsitzenden der BI „Schützt die Lahnaue“, Wolfgang Hill, er könne sich gut damit anfreunden, wenn Brücke und Bahndamm erhalten blieben. Auch wäre aus Naturschutzgesichtspunkten nichts einzuwenden, wenn die Brücke als Fuß- bzw. Radweg Verwendung finden würde. Zur Schonung des Naturschutzgebietes auf Garbenheimer Seite sollte der Abgang allerdings auf Naunheimer Seite vorgesehen werden. Bereits 2015 befürwortete während einer Besichtigung der Brücke ein NABU-Vertreter aus Naunheim die Ansicht, die Brücke zur Querung der Lahn für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Einen weiteren Radweg zu schaffen ist für nur wenige 100m nichts anderes als ein Bypass. Der bestehende, an der Lahn entlangführende Radweg (R7), würde unmittelbar hinter dem Durchstich auf den neugeschaffenen treffen. Auch würden im Ortsbereich Dorlar neuralgische Gefahrenpunkte entstehen, die durch zwangsläufig erforderliches Abbiegen und Queren der Zufahrtsstraße zum Bootsanleger Dorlar, vorprogrammiert sind.
Die Schaffung einer Zufahrt für Landwirte ist ebenso kein belastbares Argument, welches die Zerstörung einer durchgehenden Vernetzung und die weitgehende ökologische Entwertung des Bereichs, rechtfertigen würde. Mehr als 100 Jahre erreichten die Bauern ihre Felder ohne je die Forderung einer Veränderung der Zufahrtsmöglichkeiten gestellt zu haben.
Diese Argumente und die Tatsache, dass im Verlauf der Trasse der ehem. Bahnstrecke Wetzlar-Lollar noch alle anderen Stahlbrücken (bei Krofdorf bzw. Lollar) und Viadukte erhalten wurden, unterstreichen die unbedingte Forderung: Wiederherstellung der ursprünglichen Bahntrasse und Erhalt der Bahnbrücke.

 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Die Kinder werden hier missbraucht"
Es ist der Einsatz von Glyphosat auf der ehemaligen Bahntrasse der...
Mit dieser Artenvielfalt hatte man nicht gerechnet
Erst im späten Frühling dieses Jahres hat man sich entschlossen, die...
Rund 90 Bäume mit dem "red dot" ausgezeichnet
Normalerweise werden Sieger von Design-Wettbewerben mit dem „red...
Eingang zum "Sonnenhof"
Nicht "so la la" sondern "SoLaWi"
Die Bürgerinitiative "Schützt die Lahnaue e.V." hatte im Rahmen ihrer...
Neues von der ,, Wilden Ecke,, Wer ist hier zu Besuch?
Der wenige Regen hat auch unserer ,, Wilden Ecke,, zugesetzt. Die...
Die Spinne wartet auf Beute
Neues von der ,, Wilden Ecke,,
Wieder eine Woche ohne Regen. Das Leben in der ,, Wilden Ecke ,,...
Die Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl (r.) und die hessische Umweltministerin Priska Hinz (l.) nehmen mit Bürgermeister Bernd Klein (r.) und dem Umweltbeauftragten der Stadt Lich Guido Linke (l.) die Wege unter die Lupe. Bild: LKGI
Hessische Umweltministerin zu Gast im Landkreis: Priska Hinz besucht Licher Feldwege mit biologischer Vielfalt
Der Landkreis Gießen hat mehrere tausend Kilometer Feldwege –...

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
9.397
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 30.04.2018 um 07:58 Uhr
gegen einen abriss spricht so viel ! die brücke ist nicht baufällig. warum soll dieses kulturdenkmal verschwinden? dazu kommt noch das durch die brücke tiere problemlos über die lahn kommen. genetischer austausch! wer will den abriss!
naturschützer können es nicht sein! wem nützt der abriss der brücke?
Klaus Viehmann
1.178
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 30.04.2018 um 08:38 Uhr
Erst Hirnriss dann Abriss, zu solchen Vorhaben kann man nur den Kopf schütteln.
Otmar Busse
637
Otmar Busse aus Lahnau schrieb am 30.04.2018 um 09:33 Uhr
@ Klaus Viehmann ... "erst Hinriss dann Abriss", das ist gut und trifft den Nagel auf den Kopf.

@ Nicol Freeman ... "Naturschützer können es nicht sein", doch, diese unerklärliche Forderung ist vom Naturschutzbeirat ins Spiel gebracht worden. Und ein Naturschutzbeirat besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der bundesweit anerkannten Naturschutzverbände sowie der politischen Parteien.
Welches Gemauschel sich in dieser Formation abspielt kann ich leider nicht sagen.
Und natürlich, da hast du recht Nicole, ist die Brücke auch ein wichtiger Bestandteil für den genetischen Austausch. Anderorts baut man für viel Geld Grünbrücken. Diese Brücke ist ein unverzichtbares Glied in der Biotopvernetzung zwischen dem auf der anderen Lahnseite befindlichen Naturschutzgebiet und der als "Geschützen Landschafts - Bestandteil" (GSB) ausgewiesenen Bahntrasse auf dieser Seite des Flusses.
Naturschützer sind nicht gleich Naturschützer !
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Otmar Busse

von:  Otmar Busse

offline
Interessensgebiet: Lahnau
Otmar Busse
637
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"Die Kinder werden hier missbraucht"
Es ist der Einsatz von Glyphosat auf der ehemaligen Bahntrasse der...
Win win - Situation für alle Beteiligten
- Teile als Bausatz hergestellt in einer Werkstatt für behinderte...

Veröffentlicht in der Gruppe

BI schütz die Lahnaue e.V.

BI schütz die Lahnaue e.V.
Mitglieder: 15
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
hier wird nicht gebaut sondern gepflegt
Der Heßler in der Lahnaue ist europäisches Schutzgebiet
Nach dem Kiesabbau wurde die Fläche renaturiert. Hier hat man über...
"Die Kinder werden hier missbraucht"
Es ist der Einsatz von Glyphosat auf der ehemaligen Bahntrasse der...

Weitere Beiträge aus der Region

Das Christkind der GIEßENER ZEITUNG kommt wieder!
Habt Ihr schon euren Wunschzettel geschrieben und Euch gefragt: "Wie...
Das Wochenende verabschiedet sich mit leuchtenden Farben
Heute abend konnte ich am Naunheimer Steg herrliche Aufnahmen machen....
Existenzgründertag in Gießen - Die GIEßENER ZEITUNG ist mit dabei
Auch die GIEßENER ZEITUNG wird beim Existenzgründertag mit einem...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.