Bürgerreporter berichten aus: Lahnau | Überall | Ort wählen...

Ist die Pflegemaßnahme richtig oder falsch ?

von Otmar Busseam 26.04.2018465 mal gelesen1 Kommentar
Im linken vorderen Teil die bearbeitete Trasse und im Anschluß die naturbelassene
Im linken vorderen Teil die bearbeitete Trasse und im Anschluß die naturbelassene
Lahnau | Nicht alle sind Befürworter des Projekts „Pflegemaßnahme der Bahnrasse“ zwischen Atzbach und Kinzenbach und manche bezeichnen die vor Jahren durchgeführten Arbeiten sogar eher als „Kahlschlag“. Mit dieser Brisanz zum Thema, waren auf Einladung von "Schützt die Lahnaue, die erfreulicherweise zahlreichen Teilnehmer der Frühjahrsbegehung gespannt auf die Erläuterungen der Referenten, die mit reichlich Wissen, aber auch durchaus unterschiedlichen Ansichten, die Führung zu mehr als einem Spaziergang machten.

Es waren nicht nur die sommerlichen Temperaturen welche die Experten, Josef Kaiser von der BI „Grüne Lunge Bahntrasse Heuchelheim-Kinzenbach“, Gerhard Wiese NABU Heuchelheim, Dieter Schmidt, ehem. Förster von Lahnau, Erwin Schnabel, NABU Lahnau und Vorstandsmitglied Udo Fischer NABU Dutenhofen, in teils „hitzige“ Diskussionen geraten ließen, sondern eher die Tatsache, dass die Einen das Projekt für richtig halten und die Anderen nicht. Das Projekt an sich besteht darin, die Schotterflächen frei zu legen um möglichen Lebensraum für Eidechse, Schlingnatter und die Blauflügelige Ödlandschrecke zu erhalten bzw.
Mehr über...
zu schaffen. Die Frage, ob es unbedingt notwendig ist, das Verhältnis 80:20 ( 80% Entfernung von Bewuchs und 20 % stehen lassen) anzuwenden, blieb nicht eindeutig beantwortet. In den Reihen der Teilnehmer munkelte man allerdings , das müsse der begehrten Ökopunkte wegen, in diesem Verhältnis so gemacht werden.

Wolfgang Hill (Vorsitzender Schützt die Lahnaue) mahnte, ein wachsames Auge auf des Baugebiet jenseits des Bahndammes haben zu müssen, denn es habe bereits interessierte Investoren gegeben, die dort ggf. ein Hotel mit „Erste-Sahne-Blick“ auf die zu Füßen liegende Lahnaue, erbauen wollten.

Auf dem Rückweg wurde noch das Regenwasserrückhaltebecken unterhalb von Kinzenbach besichtigt und beim Blick auf die vom Frühling ergrünte und erblühte Lahnaue waren sich alle Teilnehmer einig … diese Landschaft ist einmalig, sie muss man schützen.

Wenngleich über das besichtige Projekt geteilte Meinungen bestehen, so war es dennoch, oder gerade deswegen, eine sehr interessante Führung die gleichzeitig wohltuend aufzeigte wie viele Menschen sich doch für den Schutz und Erhalt der Flora und Fauna unserer Heimat engagieren.

Ein gestecktes Ziel von Schützt die Lahnau, so Wolfgang Hill, ist es, diese ganzen einzelnen Gruppen und Einzelkämpfer von Naturschützer zu „bündeln“ und in eine starke gemeinsame Organisation zu wandeln.

Im linken vorderen Teil die bearbeitete Trasse und im Anschluß die naturbelassene
Blick vom Startpunkt der Begehung, Atzbacher Friedhof Richtung Heuchelheim
Die Teilnehmer
Josef Kaiser, BI "Grüne Lunge Bahntrasse Heuchelheim-Kinzenbach"
2. von rechts Udo Fischer (NABU Dutenhofen), ganz rechts Gerhard Wiese (NABU Heuchelheim)
links: Wolfgang Hill 1. Vorsitzender der BI Schützt die Lahnaue
Dieter Schmidt ( ehem. Förster von Lahnaue)
Erwin Schnabel ( NABU Lahnau)
Das freigelegte Schotterbett der Bahntrasse
Blickrichtung Kinzenbach
Regenwasser-Rückhaltebecken unterhalb von Kinzenbach
Die Lahnaue

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Die Kinder werden hier missbraucht"
Es ist der Einsatz von Glyphosat auf der ehemaligen Bahntrasse der...
Mit dieser Artenvielfalt hatte man nicht gerechnet
Erst im späten Frühling dieses Jahres hat man sich entschlossen, die...
Rund 90 Bäume mit dem "red dot" ausgezeichnet
Normalerweise werden Sieger von Design-Wettbewerben mit dem „red...
Eingang zum "Sonnenhof"
Nicht "so la la" sondern "SoLaWi"
Die Bürgerinitiative "Schützt die Lahnaue e.V." hatte im Rahmen ihrer...
Neues von der ,, Wilden Ecke,, Wer ist hier zu Besuch?
Der wenige Regen hat auch unserer ,, Wilden Ecke,, zugesetzt. Die...
Die Spinne wartet auf Beute
Neues von der ,, Wilden Ecke,,
Wieder eine Woche ohne Regen. Das Leben in der ,, Wilden Ecke ,,...
Die Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl (r.) und die hessische Umweltministerin Priska Hinz (l.) nehmen mit Bürgermeister Bernd Klein (r.) und dem Umweltbeauftragten der Stadt Lich Guido Linke (l.) die Wege unter die Lupe. Bild: LKGI
Hessische Umweltministerin zu Gast im Landkreis: Priska Hinz besucht Licher Feldwege mit biologischer Vielfalt
Der Landkreis Gießen hat mehrere tausend Kilometer Feldwege –...

Kommentare zum Beitrag

Wolfgang Heuser
7.399
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 27.04.2018 um 09:16 Uhr
Sehr schön darüber berichtet, bei solchen Projekten gibt es immer unterschiedliche Meinungen. Um so etwas auf den richtigen Weg zu bringen, bedarf es aber Experten und Naturschützer, um es in die richtige Richtung zu lenken! Da sind bei uns im Landkreis Marburg-Biedenkopf Aktionskreise um die Biodiversität mit den unterschiedlichen Themen um den Ländlichen Bereich, oder den Gewässerschutz sehr hilfreich.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Otmar Busse

von:  Otmar Busse

offline
Interessensgebiet: Lahnau
Otmar Busse
636
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"Die Kinder werden hier missbraucht"
Es ist der Einsatz von Glyphosat auf der ehemaligen Bahntrasse der...
Win win - Situation für alle Beteiligten
- Teile als Bausatz hergestellt in einer Werkstatt für behinderte...

Weitere Beiträge aus der Region

Existenzgründertag in Gießen - Die GIEßENER ZEITUNG ist mit dabei
Auch die GIEßENER ZEITUNG wird beim Existenzgründertag mit einem...
Buchtitel Keltenkind von Steffen Ziegler
Lesung "Keltenkind" mit Steffen Ziegler
Roman über die Römerstadt an der Lahn wird im Römischen Forum...
"Die Kinder werden hier missbraucht"
Es ist der Einsatz von Glyphosat auf der ehemaligen Bahntrasse der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.