Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

"Wetterauer Erklärung" zwischen Jägern, Schäfern und Naturschützer wurde beim Schäferfest unterzeichnet.

Hungen | Die Interessen von Schäfern, Jägern und Naturschützern sind oft ähnlich. Zwischen den Zielen der jagdlichen Hege und der Pflege sowie der Beweidung geschützter Biotope bestehen viele Gemeinsamkeiten. Beim Abschlussfest des Life-Projektes am Schäferfest-Samstag in Hungen haben nun Vertreter von Jagdverbänden, Schäfervereine, des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft & Verbraucherschutz sowie des Wetteraukreises die „Wetterauer Erklärung“ feierlich unterzeichnen.

„Die Wetterauer Hutungen lassen sich nur durch gute Zusammenarbeit erhalten“, so der Konsens der Unterzeichner. Reibungspunkte, die bei der Arbeit für den Erhalt der Artenvielfalt auf diesen Flächen zwischen Jägern, Schäfern und Naturschützern auftreten können, sollen durch die gemeinsame Arbeit an und die Unterzeichnung der „Wetterauer Erklärung“ zu einer besseren Kommunikation unter einander führen. „Dies zu erreichen und das Wissen um die Notwendigkeiten des jeweils Anderen zu verbessern, sind zentrale Ziele der ´Wetterauer Erklärung´“, so Life-Projektmanagerin Jutta Katz.

Wichtig sei vor allen Dingen, dass Jagd und Schäferei
Mehr über...
als Partner und Akteure im ländlichen Raum erhalten und gestärkt werden, so Jutta Katz weiter. In der Erklärung verpflichten sich die Jäger einerseits zur Akzeptanz der Beweidung und fachgerecht durchgeführter Entbuschungsaktionen auf den Life-Projekt-Flächen. Die Schäfer andererseits sorgen für eine naturschutz- und fachgerechte Tierhaltung und Beweidung, was auch den zeitnahen Abbau nicht benötigter Weidezäune zum Schutz der Wildtiere beinhaltet. Die Fachbehörden im Projektgebiet sind auch künftig Ansprechpartner und Moderatoren für Belange von Schäfern und Jägern und verpflichten sich, Maßnahmen nur dann umzusetzen, wenn die nachhaltige Nutzung bzw. Pflege der Flächen sichergestellt ist.

Am Schäferfest-Samstag wurde diese wegweisende Erklärung im Festzelt von Vertretern des Landesjagdverband, dem Hessischen Verband für Schafzucht & -haltung, Ministerin Priska Hinz im Namen des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft & Verbraucherschutz, dem Wetteraukreis, dem Schäferverein Hessen-Nassau, den Hegegemeinschaften Nidda West und Nidda Ost sowie der Schäfer-Vordenkergruppe im Life-Projekt „Wetterauer Hutungen“ unterzeichnet.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ingrid Schick

von:  Ingrid Schick

offline
Interessensgebiet: Lich
Ingrid Schick
407
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
99 x Gießen und das Gießener Land - Orte.Menschen.Bilder.Geschichten.
Gießen und das Gießener Land aus neuen Perspektiven entdecken!...
Märchenhafter Abend mit Michaele Scherenberg
Märchen und Essen passen gut zusammen. Denn in vielen Märchen spielen...

Weitere Beiträge aus der Region

Im Museum Folkwang gibt es neue Ausstellungen
Bis 7. Januar 2018 ist Alexander Kluge – Pluriversum zu sehen und...
Seid was ihr wollt im taT Gießen
Als ich etwas von Klaus Kinski in der Vorankündigung las, schrillten...
200 Jahre Senckenberg – Ein Familientag im Museum und das Historische Museum Frankfurt
Am 19.11.17 gab es einen Familientag im Senkenberg Museum Frankfurt....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.