Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

111 Orte im Vogelsberg und in der Wetterau, die man gesehen haben muss

Hungen | Der Vogelsberg ist geprägt von bizarren Felsformationen. Elf seiner Gipfel sind 700 Meter und höher. Von hier oben hat man atemberaubende Aussichten – über Bergwiesen und mit Hecken durchzogenes Wiedeland oder ausgedehnte Wälder bis zum Taunus, zur Frankfurter Skyline oder ins Gießener Becken und die Rhön. Am Fuße des Vulkans liegt die von bäuerlicher Landwirtschaft geprägte Wetterau mit ihrem Schachbrettmuster von grünen Wiesen, gelben Rapsfeldern und fruchtbaren Äckern. Hier haben bereits Kelten und Römer ihre Spuren hinterlassen.

An alten Pilgerpfaden und Handelswegen liegen fachwerkbunte Städtchen wie Lich, Laubach und Lauterbach mit verwinkelten Gassen, trutzige Burgen wie Burg Münzenberg, pittoreske Schlösser wie das Barockschloss Stockhausen und prächtige Kirchen wie die Marienkirche mit Marienkräutergarten. Kulturelle Denkmale von Weltruf wie die Keltenwelt auf dem Glauberg, erdgeschichtliche Schauplätze wie der Steinbruch Michelnau, Zeugnisse jüdischen Lebens wie die Mikwe in Friedberg oder zahlreiche Museen wie das Muna-Museum oder das Puppenstuben- und Schlossmuseum in Laubach oder der Heilige Stein bei Lich-Muschenheim erzählen von der wechselvollen Geschichte, der Handwerkskunst und vielem mehr in der Region.

Mehr über...
Oder kennen Sie die artenreiche, malerisch gelegene „Wetterauer Hutung“ in Langd oder die beeindruckende Stele am Schloss Hungen? Schon mal Käse aus dem Affinagekeller der Hungener Käsescheune probiert? Läuft Ihnen auch ein leiser Schauer bei dem Gedanken über den Rücken, dass unter der Schiefen Säule unter dem Grasser Berg ein Herz begraben sein soll?

Es sind aber vor allen Dingen die Menschen, die ihre (Wahl)Heimat prägen. Egal, ob Elvis Presley, der seine Lieblingstorte im Bad Nauheimer Café Bienenkorb aß, Graf Karl-Georg von Solms-Laubach, der als Robin Wood unserer Tage, in einem seiner Wälder ein „Grünes Paradies“ errichtete, Artur Czarski der ein privates Uniformenmuseum führt oder Wolfgang Keil, der König der Schokoküsse. Die Autorin Ingrid Schick und die Fotografin Christina Marx haben Sie alle besucht, sind auf und abseits touristischer Pfade gewandert, haben geheimnisvolle Orte für Sie entdeckt und manchen kulturellen Schatz für Sie gehoben.

Ingrid Schick geht seit mehr als 15 Jahren in ihrer hessischen
Heimat auf Entdeckungstour. Mit Herzblut schreibt sie über regionaleSpezialitäten wie Apfelwein und Grüne Soße sowie kulinarische Reiseführer und Reportagen.

Christina Marx studierte Kulturanthropologie, Ethnologie und
Sozialpädagogik. Seit über 20 Jahren lebt und arbeitet sie in der Region Vogelsberg und ist als Regional- und Projektmanagerin und Fotografin tätig.


Ingrid Schick, Christina Marx
111 Orte am Vogelsberg und
in der Wetterau, die man gesehen
haben muss
Emons Verlag 2013
ISBN 978-3-89705-227-9
240 Seiten
zahlreiche Abbildungen
€ [D] 14,95 € [A] 15,40

 
 
 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Buchtipp: „Nachtblau“ von Simone van der Vlugt
Im Jahr 1654 verlässt die junge Catrijn nach dem Tod ihres Ehemannes...
Meine Lektüre im Januar 2018 : Wolfgang Schorlau u.a.
Wegen einer Sturzverletzung musste ich die letzten Wochen vorwiegend...
Gestern Morgen an der Niddaquelle
Pilz mit Wichtelmütze
Buchtipp: „Antonias Tochter“ von Nora Elias
Nachkriegszeit, 1945 bis Sommer 1947. Antonia von Brelow ist vom...
Soeben ausgelesen: „Abgrund“ von Bernhard Kegel
Der Autor Bernhard Kegel, ein promovierter Biologe, wurde vom...
Buchtipp: „Die Geschichte vom Hund“ von Gertraud Barthel
Anno 1956/57 leben der neunjährige Peter und die kleine, 5 Jahre alte...
In den Auen der Wetterau wie hier bei Lich findet seit Jahren eine vorbildliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz statt. Nun soll der Auenverbund auf hohem Niveau weiterentwickelt werden. Foto: Dietrich Wirk
Drei Landkreise für den Auenverbund Wetterau: Gießen, Wetterau und Main-Kinzig unterzeichnen gemeinsamen Projektvorschlag
Der Auenverbund Wetterau ist einer der Hotspots der biologischen...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ingrid Schick

von:  Ingrid Schick

offline
Interessensgebiet: Lich
Ingrid Schick
407
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
99 x Gießen und das Gießener Land - Orte.Menschen.Bilder.Geschichten.
Gießen und das Gießener Land aus neuen Perspektiven entdecken!...
Märchenhafter Abend mit Michaele Scherenberg
Märchen und Essen passen gut zusammen. Denn in vielen Märchen spielen...

Weitere Beiträge aus der Region

Schatzmeister Gerd Balser und einige Mitglieder freuten sich, den symbolischen Spendenscheck aus den Händen von Vorstand Dr. Lars Witteck und Regionaldirektorin Silke Haas entgegenzunehmen
Volksbank Mittelhessen unterstützt Randsportart Badminton
Der Bv Hungen feiert in diesem Jahr sein 20 jähriges Bestehen. Mit...
SOOO-Vital-Seniorengymnastikgruppe des TSV 1848 Hungen in Aschaffenburg
Bei herrlichem Wetter und guter Laune unternahm die...
Kunst Orgie in Köln
  Die Art Cologne öffnete in Halle 11 auf drei Ebenen dem Besucher...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.