Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

Die Verwirrungen des Zöglings Törleß von Robert Musil im Til

von Bernt Nehmeram 05.05.2013710 mal gelesen1 Kommentar
Hungen | Inszenierung: Abdul-M. Kunze
Bühne und Kostüme: Lukas Noll
Dramaturgie: Matthias Schubert
Törless: Milan Pešl
Reiting: Pascal Thomas
Beineberg: Vincenz Türpe
Basini: Lukas Goldbach
Sicher ein Werk welches man als Heranwachsender mal gestreift haben muss, dachte ich mir und besuchte die Aufführung. Die Beklemmungen die das Bühnenbild und Szenen bewirkten, ließen mich das Stück ohne Aufmerksamkeitspausen verfolgen. Das anschließende Gespräch mit dem Regisseur ließ ich ausfallen, denn ich wollte das Stück auf mich wirken lassen. Beeindruckend das Resümee. Wie gingen die Macher der Aufführung vor? Ich musste den Roman von Robert Musil haben, um mir ein besseres Bild zu machen.
Um 1904 veröffentlichte Musil seinen ersten Roman. Der 1880 in Klagenfurt geborene wurde berühmt durch seinen unvollendeten Jahrhundert Roman „ Der Mann ohne Eigenschaften“, den ich wegen des Umfangs immer noch nicht gänzlich gelesen habe.
In den Verwirrungen liest man die alte Sprache der Jahrhundertwende etwas schwerfälliger. Dies gehört aber zum Kosmos des Schriftstellers. Die Sprache des Stückes ist demnach umgearbeitet worden in die der heutigen Zeit. Es sind nur Fragmente des Romans in die Bühnenfassung eingegangen, dennoch blieb das Wesentliche erhalten. Wer doch den Zusammenhang und besonders das Ende mit den Konsequenzen für die Protagonisten nicht missen möchte, sei auf das Buch verwiesen.
Es sind die Erlebnisse des Dichters, als er in der Kadettenanstalt Mährisch-Weißkirchen war, die er in dem Roman verarbeitete. Törleß, die Hauptfigur beteiligt sich am“ Konvikte zu W. „ an der Drangsalierung eines Mitschülers der sich Seelenterror und sadistischen Spielen ausgesetzt sieht.
Sehens-und lesenswert.
Nächste Vorstellung am 23.5.13 im Giessener Til.

Mehr über

Robert Musil (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
26.292
Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.05.2013 um 13:36 Uhr
Til ist immer für einen Besuch gut und das Stück steht bei mir noch auf meiner Liste nicht besuchter Vorstellungen
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Bernt Nehmer

von:  Bernt Nehmer

offline
Interessensgebiet: Hungen
Bernt Nehmer
1.009
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Seid was ihr wollt im taT Gießen
Als ich etwas von Klaus Kinski in der Vorankündigung las, schrillten...
200 Jahre Senckenberg – Ein Familientag im Museum und das Historische Museum Frankfurt
Am 19.11.17 gab es einen Familientag im Senkenberg Museum Frankfurt....

Weitere Beiträge aus der Region

Seid was ihr wollt im taT Gießen
Als ich etwas von Klaus Kinski in der Vorankündigung las, schrillten...
200 Jahre Senckenberg – Ein Familientag im Museum und das Historische Museum Frankfurt
Am 19.11.17 gab es einen Familientag im Senkenberg Museum Frankfurt....
Triptychon des Ankommens im taT Gießen
Die 3 Kurzdramen europäischer Autorinnen erzählen von Frauen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.