Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

Von Hassake nach Hungen- Familie Amr findet neue Heimat in der Schäferstadt

Pascha, Asmar, Stadträtin Andrea Krüger, Amina mit Baby Sina, Kamal, Leillee und Bürgermeister Rainer Wengorsch (von links nach rechts)
Pascha, Asmar, Stadträtin Andrea Krüger, Amina mit Baby Sina, Kamal, Leillee und Bürgermeister Rainer Wengorsch (von links nach rechts)
Hungen | „Ich bin eine Schäferstädterin“ stand auf dem Baby-Strampelanzug zu lesen, den Bürgermeister Rainer Wengorsch und Stadträtin Andrea Krüger dem jüngsten Mitglied der Familie Amr bei ihrem Besuch am vergangenen Donnerstag überreichten. Die kleine Sina wurde am 3. März diesen Jahres geboren. Damit sie und ihre drei Geschwister in Frieden und Sicherheit aufwachsen können haben ihre Eltern Kamal und Amina Amr ihre Heimatstadt Hassake im kriegsgebeutelten Syrien verlassen, und sind auf abenteuerlichen Wegen über 3.800 Kilometer weit bis ins mittelhessische Hungen geflohen.

Seit einem halben Jahr lebt die Familie nun in Deutschland. Zuerst waren sie gemeinsam mit anderen Flüchtlingen im Wohnheim im ehemaligen Hotel „Quellenhof“ in Hungen untergebracht. Nach dessen Schließung leben die anderen Asylbewerber nun in Laubach. Die Amrs blieben jedoch auf Initiative Hungener Bürger als einzige in der Schäferstadt. Die Kinder haben sich dort schon gut eingelebt und sprechen bereits erstaunlich gut Deutsch. Der zehnjährige Pascha und seine achtjährige Schwester Leillee gehen beide in die zweite Klasse der Grundschule. Die fünfjährige
Mehr über...
Asmar besucht den Kindergarten. Damit auch die Eltern, die in ihrer Heimat Landwirtschaft betrieben haben, sich möglichst schnell integrieren können, sollen auch sie bald die deutsche Sprache lernen. Der offizielle Sprachkurs findet derzeit allerdings in Laubach statt. Die Teilnahme daran ist für die Amrs aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Andrea Krüger äußerte sich jedoch optimistisch was ein alternatives Lernangebot betrifft. Man hätte so viele pensionierte Lehrer in der Stadt die der Familie Sprachunterricht geben könnten. Und die Hilfsbereitschaft der Hungener ist groß, was man auch an der neu renovierten Wohnung sehen kann, die auf die private Initiative einer Unterstützergruppe in Ordnung gebracht und zweckmäßig ausgestattet wurde.

Ob die Familie auf Dauer in Deutschland bleiben kann steht noch nicht fest. Das Anerkennungsverfahren ihres Asylantrags läuft noch. Im Moment haben die Amrs eine Aufenthaltsgestattung bis eine endgültige Entscheidung gefällt ist. Die Chancen auf einen positiven Entscheid stehen jedoch nicht schlecht. Die Amrs gehören der religiösen Minderheit der Jessiden an. Auch die Geburt von Töchterchen Sina in Gießen könnte hilfreich sein. In Hungen will man auch weiterhin alles daran setzen der Familie ein Heim in der Fremde zu bieten, und ihnen den Weg zu einem echten dauerhaften Neuanfang zu ebnen.

Pascha, Asmar, Stadträtin Andrea Krüger, Amina mit Baby Sina, Kamal, Leillee und Bürgermeister Rainer Wengorsch (von links nach rechts)
Pascha, Asmar,... 
Kamal und Amina Amr mit Baby Sina, Asmar, Pascha und Leillee(von links nach rechts)
Kamal und Amina Amr mit... 
Kamal und Amina Amr mit Baby Sina, Asmar, Pascha und Leilee mit Bürgermeister Rainer Wengorsch und Stadträtin Andrea Krüger (von links nach rechts)
Kamal und Amina Amr mit... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wie funktioniert die kommunale Selbstverwaltung auf Kreisebene? Welche Rolle hat der Kreistag? – Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck beantwortete die vielen Fragen der Geflüchteten aus Syrien. Bild: Landkreis Gießen
Syrische Geflüchtete absolvieren Praktikum in der Kreisverwaltung - Landkreis ist Modellkommune für ein vom Bund finanziertes Projekt
Der Landkreis Gießen wurde als eine von bundesweit sieben...
Das neue Projekt der hessischen Märchensammler
Die geborenen Hanauer Jacob und Wilhelm Grimm gelten als bekannte...
Über 2,7 Millionen Euro für Kitas im Lahn-Dill-Kreis
Seit Januar 2016 fördert der Bund die Sprachentwicklung von Kindern...
Auch dies ein Foto aus der Vor-Schengenzeit. Entstanden im Rohrmoostal zwischen Tiefenbach bei Oberstdorf  und Sibratsgfäll im Bregenzer Wald/Land Vorarlberg
Auch hier: Österreich bereitet sich auf die Rückweisung von Flüchtlingen vor
Allerdings ein Foto aus der Vor-Schengenzeit. Es ist der Grenzübergang auf dem Allgäu-Tirol-Ski-Trail zwischen Unterjoch (Allgäu/Bayern) und Schattwald /Tannheimer Tal (Tirol)
Österreich bereitet sich auf Rücknahme von Flüchtlingen vor

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christiane Kowollik

von:  Christiane Kowollik

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Christiane Kowollik
1.603
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Erste Stadtrat Werner Wirth überreicht Bürgermeister Rainer Wengorsch (links) die Jubiläumsurkunde
Hungens Bürgermeister Wengorsch feiert 25jähriges Dienstjubiläum
Am 1.Juli feierte Hungens Bürgermeister Rainer Wengorsch sein 25....
Bürgermeister Rainer Wengorsch, Stefan Buck, Anne Dietz und Dirk Siebert präsentieren die neuen Leseausweise. (von links nach rechts)
Die neuen Leseausweise der Hungener Stadtbücherei sind fertig
Rund 8.000 Leseausweise hat die Stadtbücherei Hungen bisher...

Weitere Beiträge aus der Region

Ferienspiele 2018 beim TSV 1848 Hungen
Viel Spaß hatten die Hungener Schüler bei der „Sommerolympiade" des...
Meue Trikots für die „Speedies“ des TSV 1848 Hungen
Stolz präsentieren die Leichtathletik-Kids des TSV 1848 Hungen e.V.,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.