Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

Gift in Mehl, Brötchen und Müsli: Alarmierende Ergebnisse von ÖKO-TEST

Hungen | Neuste Informationen vom Umweltinstitut München:
Insgesamt 20 Getreideprodukte hat ÖKO-TEST auf das Totalherbizid Glyphosat getestet. Das erschreckende Ergebnis: In 14 Produkten, also 70 Prozent der Proben, wurde Glyphosat nachgewiesen. Gefunden wurde das Gift nicht nur in Discounter-Billigwaren, sondern auch in Produkten bekannter Markenhersteller.

Damit steht fest: Der Einsatz des Pflanzengiftes zur Vorernte-Spritzung ist inzwischen Standard – und nicht nur eine Ausnahme, wie es uns die Lobbyverbände vorgaukeln. Neu ist auch der Nachweis, dass Glyphosat den Backprozess übersteht und selbst bei hohen Temperaturen stabil bleibt. Zudem kann davon ausgegangen werden, dass die untersuchten Produkte noch mit Getreide vom Vorjahr hergestellt wurden – ein weiterer Beweis für den langsamen Abbauprozess und die Gefährlichkeit von Glyphosat.
Bemerkenswert sind auch die völlig unterschiedlichen Untersuchungsergebnisse von ÖKO-TEST und den behördlichen Kontrollen. Nach Angaben der Bundesregierung wurden zwischen den Jahren 2003 und 2010 insgesamt 1230 unterschiedliche Lebensmittel auf Glyphosat überprüft. Fündig wurde
Mehr über...
man bei gerade mal 27 Proben. Dabei wurde jedoch überwiegend Obst und Gemüse untersucht, bei dessen Anbau der Einsatz von Roundup und anderen glyphosathaltigen Giften ohnehin kaum üblich ist. Inzwischen sollen zwar mehr Getreideproben getestet werden, ob die Untersuchungsergebnisse dann tatsächlich die Realität abbilden, bleibt abzuwarten.

Der Industrieverband Agrar nimmt derweil die „Giftduscher“ in Schutz, denn die Grenzwerte würden doch eingehalten. Bei genauerer Betrachtung stellt sich jedoch die Frage, warum der Grenzwert von Pflanzen, bei denen die Vorerntespritzung erlaubt ist, bei zehn Milligramm pro Kilogramm liegt, während bei fast allen anderen Obst- und Gemüsesorten nur 0,1 Milligramm erlaubt sind. Liegt das an der gängigen Praxis, die Grenzwerte einfach anzuheben, sobald sie nachweislich mehrfach überschritten wurden? Sollte der Hersteller nicht vielmehr verpflichtet werden, die Grenzwerte einzuhalten?
Verbraucherschutz sieht anders aus! Lassen Sie sich das nicht länger gefallen und unterstützen die Aktion "Allestöter Roundup verbieten" ( http://umweltinstitut.org/roundup_verbieten) für ein Verbot von glyphosathaltigen Pestiziden. Inzwischen haben bereits über 50.000 Menschen an der Aktion teilgenommen.

Darüber hinaus raten wir zu Bio-Lebensmitteln, bei deren Produktion dürfen keine giftigen Pestizide wie Roundup und Co. eingesetzt werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Foto: privat
Die Verschwörung der Klima-Propagandisten
Was, wenn die tatsächlichen ‚Verschwörungstheoretiker’ nicht die...
Bild 1: geändert auf Wunsch der GZ-Redaktion.
Grüner Kretschmann zu geheimen Nebenabsprachen: "Ich mauschele schon immer"
…und weiter postuliert der BW-Chef: „Mauscheleien und Deals seien...
Foto: privat
Sie machen trotzdem was sie wollen...
…und führen massiv das Chaos herbei. Egal, ob es um die...
Staatssekretär Gunther Adler sowie die Vertreter des Landkreises Gießen, Landrätin Anita Schneider, Masterplanmanager Björn Kühnl, Stabsstellenleiter Manfred Felske-Zech.
Vorreiter beim Klimaschutz: Landkreis Gießen ist Masterplan-Kommune. Bundesumweltministerium fördert 22 Kommunen
22 Kommunen in ganz Deutschland werden mit Förderung des...
Bild 1: Pflügen bis an den Asphalt. Da ist kein Platz mehr für Natur.
Zankapfel Feldwege
Hungener Grüne schlagen Treffen zwischen Landwirten und...
Mausohr-Cluster (Quelle: NABU / Christian Stein)
Junge Fledermäuse in Not
NABU-Hotline für Fledermaus-Findelkinder. Mit der Geburt der...
Der Fledermauskasten in unserem Garten, wird von diesen Hornissen in diesem Jahr zweckendfremdet, zwecks Eigenbedarf ;-)
Der Nistkasten sollte eigentlich für Fledermäuse sein

Kommentare zum Beitrag

Jenny Burger
1.588
Jenny Burger aus Buseck schrieb am 07.09.2012 um 10:02 Uhr
Sofort erledigt.
283
Sibylle Zimmer aus Hungen schrieb am 07.09.2012 um 10:05 Uhr
Super, danke. Denn wenn man sich nicht wehrt, kann man auch nichts erreichen und nur in der Gemeinschaft ist man stark. LG Sibylle
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Sibylle Zimmer

von:  Sibylle Zimmer

offline
Interessensgebiet: Hungen
283
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Wohnungsflohmarkt am Samstag, den 15.10.2016 in Laubach
Wohnungsauflösung/Wohnungsflohmarkt in Laubach/Hessen, in der Gombach...
Vogelstimmenwanderung in Hungen-Langd am 08. Mai 2016
Am Sonntag, den 08. Mai 2016 veranstaltet die NABU-Gruppe Langd in...

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur+Umwelt

Natur+Umwelt
Mitglieder: 44
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Eine Wacholderdrossel am Eisapfel
Für was sind Äpfel gut, wenn welche hängen bleiben!
Da wir im Verhältnis insgesamt bei uns ein gutes Apfeljahr hatten,...
Frost und kalte Nächte, da wachsen solche Eisformationen an der Salzböde, bei einer Fischtreppe so gesehen!
Frostige Zeiten an der Salzböde

Weitere Beiträge aus der Region

Das Nikolausmobil
16. Nikolausabend in Utphe
Zum 16. Mal holte der Nikolaus in Utphe die Kinder mit seinem...
Salat, reichliche Portion, dazu Baguette
Weihnachtskochen des Männerkochclub Trais-Horloff
Mit einem festlichen Kochabend, zu dem die Partnerinnen eingeladen...
Tag des Ehrenamtes
Hungen, 05.12.2016 (hw) // Den Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember nahm...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.