Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

Grüne unterstützen Projekt „Land der Naturwälder“

(v.l.n.r.) Die Grünen Martina Feldmayer, Christian Zuckermann und Eva Goldbach umschließen zu dritt(!) eine 180-jährige Rotbuche und setzen sich für Waldschutzgebiete in Hessen ein. (Foto: Grüne/Stephan Kannwischer)
(v.l.n.r.) Die Grünen Martina Feldmayer, Christian Zuckermann und Eva Goldbach umschließen zu dritt(!) eine 180-jährige Rotbuche und setzen sich für Waldschutzgebiete in Hessen ein. (Foto: Grüne/Stephan Kannwischer)
Hungen | Gemeinsame Begehung von Waldflächen im Großraum Hungen mit Fachleuten aus Politik und Naturschutz

Mit dem Ziel, ökologisch wertvolle Kernflächen im Hessischen Staatsforst zu sichern, haben sich Vertreter von Naturschutzverbänden u.a. mit den Grünen Landtagsabgeordneten Eva Goldbach (Regionalpolitische Sprecherin) und Martina Feldmayer (Waldpolitische Sprecherin) auf Einladung der Hungener Grünen getroffen.

Die Wälder, am westlichen Vogelsbergrand und in nördlicher Verlängerung der geografischen Einheit „Wetterau“ gelegen, bringen aufgrund ihrer teilweise sehr nährstoffreichen Böden Bäume hervor, die nur an wenigen Stellen in Deutschland ihresgleichen finden. Gerade die Rotbuche als traditionell genutzte, dominierende und standortheimische Waldbaumart, bringt hier Baumriesen von bis zu 45 Metern Höhe bei einem Durchmesser in Brusthöhe von bis zu 150 cm hervor.

Nach Ansicht von Naturschutzexperten sollten solche ökologisch wertvollen Kernflächen zur Sicherung der Biodiversität (Artenvielfalt) aus der üblichen Waldnutzung herausgenommen werden. Sie sehen hier das Land Hessen in der Verantwortung Buchenwälder auf solchen Optimalstandorten mit ihren speziell angepassten tierischen und pflanzlichen Lebensgemeinschaften zu erhalten.

Mehr über...
Wald (210)Naturschutz (286)Hungen (700)Grüne (274)
Bisher wird naturnaher Prozesswald meist auf Grenzertragsstandorten mit ungünstigen Wachstumsbedingungen (Boden, Nährstoffe, Klima) ausgewiesen. Dabei ist es zur Erhaltung der Artenvielfalt genauso wichtig, auch den Lebensgemeinschaften von Gunststandorten ein langfristiges und bestandserhaltendes Überleben zu sichern. Hier sieht der im Hungener Stadtteil Villingen ansässige Grüne Direktkandidat (WK 19), Christian Zuckermann, eindeutig eine Aufgabe des Landes mit seinem Landesbetrieb HessenForst.

Mit Blick auf den hohen Gefährdungsstatus der meisten in Hessen vorkommenden 20 Fledermausarten betont der Fledermausforscher Dr. Markus Dietz (Gonterskirchen), dass gerade hochspezialisierte Fledermausarten wie die Bechsteinfledermaus oder die Mopsfledermaus langfristig nur mit der Sicherung alter Buchenwälder überleben werden. Für sie ist die Erhaltung von Höhlenbäumen und Spaltquartieren von besonderer Bedeutung, wie er in einem älteren Buchenwald nahe Villingen erläuterte. Der Hungener Biologe Frank Bernshausen verweist auf die Bedeutung alter Buchenbestände für die Vogelwelt, denn ein Großteil der höhlenbewohnenden größeren Vogelarten hat bei der aktuellen Form der Waldnutzung erhebliche Schwierigkeiten, geeignete Brutbiotope zu finden. Ein gutes Beispiel für lebendige Althölzer mit Schwarz-, Grau- und Mittelspecht findet sich in einem Waldgebiet nahe dem Hungener Ortsteil Langd. An anderen Stellen konnten die beiden Zoologen allerdings auch aufzeigen, dass die ausgedehnten Buchenwälder des westlichen Vogelsberges zwischen Laubach, Schotten, Nidda und Hungen durch teilweise nicht nachhaltige Wirtschaftsweise in ihrer ökologischen Qualität stark gelitten haben, obwohl dort noch vor wenigen Jahrzehnten „Nationalparkqualität“ zu finden war. Die zur Begehung sorgsam ausgesuchten Areale liegen im westlichen Vogelsberg bei Langd und Villingen“, im Stornfelser Wald und im Oppershofener Wald.


Die Teilnehmer der Waldbegehung waren sich einig, dass für eine Erhaltung der Biodiversität zumindest im hessischen Staatswald die Anregung des Hessischen Umweltministeriums zur vollständigen Zertifizierung des hessischen Staatswaldes mit dem Nachhaltigkeitssiegel „FSC“ zu unterstützen ist. In diesem Zusammenhang stellten Dr. Wolfgang Dennhöfer (BUND Hessen), Frank Bernshausen und Markus Dietz das Projekt „Land der Naturwälder – 25 Waldschutzgebiete für Hessen“ vor. An diesem Projekt haben neben Greenpeace, BUND, HGON und WWF auch die Zoologische Gesellschaft Frankfurt mitgewirkt. Letztlich geht es um nur ca. 5 % der staatlichen Waldbestände insgesamt, die aus der intensiven Bewirtschaftung herausgenommen werden sollen.

Nach der Begehung äußerten sich die anwesenden Politiker deutlich positiv zu der Idee, hessenweit 25 Waldschutzgebiete einzurichten. „Das muss in einem waldreichen Land wie Hessen machbar sein,“ sagte Eva Goldbach, und brachte damit die Stimmung auf den Punkt.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Vorstandsteam im Ortsverband Hungen von Bündnis 90/Die Grünen (v.l.): Rudolf Welter, Gerhard Weissler, Andrea Krüger, Alexander Kargoscha.
Hungener Grüne: Es gibt viel zu tun
Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands von Bündnis 90/Die...
Ausstellungseröffnung „Invasive Arten“ im Gießener Rathaus. Von links: Lars Möller (Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie), Sigrid Brühl (Amt für Umwelt und Natur der Stadt Gießen), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich
Ausstellung „Invasive Arten“ im Rathaus Gießen eröffnet
Eine Ausstellung des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt...
Schäfer-Gümbel über die Grünen
Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren...
Igel im Tiefschlaf unter der Mülltonne
Hoppla, das war eine Überraschung!!! Da hat sich doch der Igel unter...
Firekids machen den Obborn sauber und finden einen Senioren-Stein
Letzten Samstag bewaffneten sich die Firekids mit Besen und...
Neues von der wilden Ecke-Vogelbabys werden gut gefüttert
Jetzt sitzen die kleinen Vogelbabys in den Ästen der Bäume. Es sind...
Indischer Bischof besucht Gießen
Baden-Württembergs Ministerpräsident Wilfried Kretschmann ist...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerhard Weissler

von:  Gerhard Weissler

offline
Interessensgebiet: Hungen
Gerhard Weissler
181
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gute Straßen kosten gutes Geld
Gute Straßen ohne Beiträge?
Hungener Grüne: Gute Infrastruktur gibt es nicht zum Nulltarif...
Das Vorstandsteam im Ortsverband Hungen von Bündnis 90/Die Grünen (v.l.): Rudolf Welter, Gerhard Weissler, Andrea Krüger, Alexander Kargoscha.
Hungener Grüne: Es gibt viel zu tun
Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands von Bündnis 90/Die...

Weitere Beiträge aus der Region

Making van Gogh im Frankfurter Staedel
Bis 16. Februar 2020 ist wahrscheinlich wieder eine Mega Ausstellung...
Fluss Passer
Meran
Die Kurstadt Meran in Südtirol zeichnet sich durch eine bezaubernde...
Premiere von „Der Vorname“ im Stadttheater Gießen
Ein verführerischer Essensduft umgarnte mich bei der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.