Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

Besuch bei den Langsdorfer Steinkäuzen

Steinkauzröhre
Steinkauzröhre
Hungen | Der "Vogel der Weisheit" stand im Focus der Steinkauz-Exkursion in Langsdorf. Eingeladen hatte die HGON gemeinsam mit den korporativen Mitgliedern, den Naturschutzgruppen aus Langsdorf, Nonnenroth, Birklar, Holzheim, Dorf-Güll und Grüningen. Die fachliche Führung übernahm Reiner Holler (HGON), autorisierter Beringer der Vogelwarte Helgoland. Ausgesucht wurde die Gemarkung Langsdorf, weil von hier in den frühen 1970er Jahren der Wiederaufbau einer lebensfähigen Steinkauzpopulation für den Kreis Gießen begann. Das war ein Wendepunkt im jahrelangen Abwärtstrend dieser kleinen imposanten Eulenart. Die Vorsitzenden der teilnehmenden Naturschutzgruppen Erwin Roth, Heinz Weiss, Thomas Heyer und Martin Becker konnten über 40 Teilnehmer begrüßen. Einige waren eigens aus Mainz, Weilburg und Büdingen angereist.

Erhard Thörner, vom geschäftsführenden Vorstand der HGON, berichtete, dass diese Trendwende damals durch die Einführung spezieller Nistkästen ermöglicht wurde. Bau und Ausbringen der Niströhren erfolgte damals durch die Natur- und Vogelschutzgruppe Langsdorf unter fachlicher Anleitung der HGON. Schon nach kurzer Zeit entwickelte sich in der Gemarkung Langsdorf die größte Steinkauzpopulation im Kreis Gießen.

Mehr über...
Zu den beeindruckendsten Erlebnissen dieses Abends gehörten sicher das Balz- und Revierverhalten der Steinkäuze. Um Reiner Holler herum, der den Ruf des Käuzchen nachahmt, spitzen die Besucher gespannt die Ohren. Ihr Schweigen wird belohnt. Hell und klar schallt das schaurig-schöne „Kujau, Kujau“, des koboldhaften Vogels durch die Baumreihen. Während die Gruppe um den Experten weiterzieht, durchbricht ein zartes „Gugh, Gugh“ die Nacht. Die „Guhg“-Rufe, so Reiner Holler, sollen anderen Männchen die Grenzen des eigenen Reviers aufzeigen. Und während das Kauz-Männchen unermüdlich nach dem Weibchen ruft, zerstreut sich im Angesicht der Dunkelheit bei so manchem Teilnehmer das letzte Fünkchen Hoffnung, eines der Tiere aus nächster Nähe zu sehen.

Steinkauzröhre
Steinkauzröhre 
Nur hier kann der Steinkauz leben
Nur hier kann der... 
alter Obstbaum mit Höhle
alter Obstbaum mit Höhle 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Heinz Weiss

von:  Heinz Weiss

offline
Interessensgebiet: Hungen
Heinz Weiss
608
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Drei Zinnen
Rund um die Drei Zinnen
Die NABU Mitglieder aus Holzheim, Dorfgüll, Grüningen und Nonnenroth...
Baumfalke,                                 Franz Wierer
Ein Afrikaner auf Reisen
Jetzt ziehen sie wieder, die Zugvögel, zu Millionen aus den...

Weitere Beiträge aus der Region

An der Grundschule Hungen
Eine Erfolgsstory: 16 Jahre Schachklub
Am 17.08.2002 gründeten sich die Königsjäger und in den 16 Jahren ist...
Werk ohne Autor im Kino Traumstern
Der Film beschreibt die Lebensgeschichte von dem Maler Kurt in drei...
Kleiner Wasserfall bei Wetterfeld
Die Wetter - Hessens schönster Fluss ? (2)
Ab der Einmündung des Heegbrückerbach fließt die Wetter ein ganzes...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.