Bürgerreporter berichten aus: Hungen | Überall | Ort wählen...

Informationsveranstaltung zum Thema „Brusterkankungen“

Dr. Alexandra Bender, Oberärztin und Leiterin des Brustzentrums der Asklepios Klinik Lich.
Dr. Alexandra Bender, Oberärztin und Leiterin des Brustzentrums der Asklepios Klinik Lich.
Hungen | Am 11. Februar fand die erste Patientenveranstaltung im Rahmen des Forums „GesundheitLich“ im Café für Jung und Alt des Kulturzentrums Alte Grundschule in Hungen statt. In dieser neu etablierten Vortragsreihe, die in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat Hungen organisiert wird, informierte Frau Dr. Alexandra Bender die interessierten Besucher zum Thema Diagnostik und Therapie von Brusterkrankungen. Zu Beginn des Vortrags referierte Frau Dr. Bender, Oberärztin und Leiterin des Brustzentrums über die diagnostischen Möglichkeiten - besonders im Hinblick auf eine möglichst frühzeitige Entdeckung von Veränderungen in der Brust.
Die Brustdrüse, auch Mamma genannt, besteht aus den drei Gewebearten Drüsengewebe, Fettgewebe und umgebendem Bindegewebe. Jedes dieser Gewebe kann im Laufe der Zeit Veränderungen erfahren, welche dann verschiedene Symptome und Beschwerden hervorrufen können, so Dr. Bender. Dank verbesserter Mammographie- und Ultraschallgeräte sowie verfeinerter Techniken zur Gewebeentnahme (Biopsie) gelingt es zunehmend besser, auffällige Befunde in der Brust sehr früh zu entdecken, so erklärt die Expertin.
Mehr über...
Zurzeit besteht die Früherkennungsuntersuchung der Brust ab dem 30. Lebensjahr in einer jährlichen ärztlichen Tastuntersuchung und Anleitung der Frau zur Selbstuntersuchung. Darüber hinaus wird im Rahmen eines bundesweiten Programms allen gesunden, beschwerdefreien Frauen in einem Alter zwischen 50 und 69 Jahren eine jährliche Mammographie (Röntgenuntersuchung) angeboten.
Empfehlenswert, so betont Dr. Bender, ist eine Selbstuntersuchung der Brust einmal pro Monat in der ersten Zyklusphase. Nach wie vor entdecken circa 60 - 80 % der Frauen ihren Brustkrebsknoten selbst. Hierzu bietet die Asklepios Klink Lich für Kleingruppen bis zu 5 Teilnehmern einen Kurs zur Brustselbstuntersuchung (MammaCare-Methode) nach telefonischer Vereinbarung an.
Im weiteren Verlauf des Vortrages referierte Dr. Bender über gutartige Brustdrüsenveränderungen. Zu den häufigsten Erkrankungen zählen Veränderungen am Bindegewebe wie z.B. die Mastopathie, entzündliche Erkrankungen wie beispielweise die Mastitis sowie gutartige Tumoren. Häufigste tumorbildende gutartige Neubildungen bei jüngeren Frauen zwischen dem 15-30 Lebensjahr, sowie bei Frauen vor der Menopause sind sogenannte Fibroadenome, so informiert Dr. Bender. Bösartige Brustveränderungen und seine Therapiemöglichkeiten waren der letzte Part über den die Referentin informierte. Laut Dr. Bender ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung der Frau (32 % aller Krebsneuerkrankungen) und somit häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 39 und 58 Jahren ist. Jede achte bis neunte Frau erkrankt in ihrem Leben an Brustkrebs, sehr selten erkranken auch Männer -ca.1 % der Brustkrebsfälle. Die Ursachen sind bei 5 % der Brustkrebsfälle Veränderungen im Genmaterial (erblicher Brustkrebs). Bei den anderen 95 % handelt es sich um einen sporadisch entstandenen Brustkrebs.
Die Therapie von Brustkrebs stützt sich auf drei Säulen, erklärt Dr. Bender. „Die Operation, die Bestrahlung und die Behandlung mit Medikamenten, z. B. Chemotherapie, Hormontherapie und neuerdings auch die Therapie mit Antikörpern“. Die Operation ist die zentrale Säule der Therapie und meist der erste Therapieschritt nach der Diagnose Brustkrebs. Beim Erhalt der Brust, wie heute in den meisten Fällen möglich, folgt in der Regel die Strahlentherapie, ergänzt oft von einer medikamentösen Therapie, entweder kurzzeitig als Chemotherapie oder bzw. zusätzlich als Langzeittherapie mit Antihormonen, so ergänzt Dr. Bender. Zunehmend werden die verschiedenen Therapieformen aber auf die Situation jeder einzelnen Patientin angepasst, so die Expertin, sodass die Standardabfolge der Therapiemaßnahmen heute in Bewegung gekommen ist. Einen wichtigen Beitrag in der Bestrahlungsbehandlung leistet die sogenannte IORT, das heißt die intraoperative Strahlentherapie. Diese innovative Behandlungsmethode wird seit Mitte Mai 2014 neben der Universitätsklinik Marburg als einziger Standort in Mittelhessen auch in der Asklepios Lich angeboten. Dabei erfolgt die Bestrahlung unmittelbar im Anschluss an die Tumorentfernung, d.h. noch im Operationsaal, so erklärt Dr. Bender. Die Bestrahlung des Tumorbettes von innen heraus hat das Ziel, mögliche verbliebene Tumorzellen zu zerstören. Vorteile sind die Verringerung der lokalen Rückfallrate im Vergleich zur konventionellen Strahlentherapie, die Verkürzung der Behandlungsdauer sowie weniger Nebenwirkungen im Bereich der Haut.
Im Anschluss des spannenden und informativen Vortrags hatten die Besucherinnen ausreichend Zeit, ihre persönlichen Fragen an die Referentin zu stellen.
Am 22. April setzt die Asklepios Klinik Lich die Vortragsreihe im Rahmen des Forums „GesundheitLich“ in Hungen mit dem Vortrag „Schmerzen auf Schritt und Tritt –Volksleiden Arthrose“ weiter fort. Der Vortrag richtet sich an Menschen, die sich für aktuelle Gesundheitsthemen interessieren und ist kostenfrei.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wird es auch bald in Hessen eine Ausgangssperre geben ?
Ausgangsbeschränkungen in Bayern, so war es eben im Radio zu hören....
Nimmt der Bundesgesundheitsminister seine eigenen Verordnungen nicht ernst?
Heute, am 14.04.2020, besuchten der Hessische Ministerpräsident...
Covid-19 - die Welt hält den Atem an
Ich vermisse schon ein wenig die Kondensstreifen der Flugzeuge am...
Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
Stefan Veitengruber, Oberarzt an der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg, spricht am Mittwoch, 26. Februar 2020, über das Thema Suchterkrankungen. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
Vortrag Psyche und Seele am 26.2. in Marburg: Verharmlosung im Alltag – wenn Alkoholkonsum zur Sucht wird
Marburg, 20. Februar 2020. Laut Drogen- und Suchtbericht 2019 der...
Covid-19 / Verschwörungstheorien /Macht etc.
Alle, die allzu leichtfertig an Verschwörungstheorien glauben, die...
Sofortprogramm der MLPD zur Corona-Pandemie
Das Zentralkomitee der MLPD hat am 16.03.2020 das folgende...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.848
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Landrätin Anita Schneider und der Leiter Servicezentrum der DAK Gießen Manuel Höres.
Aktion „bunt statt blau“ 2020 in Gießen verlängert: Neuer Einsendeschluss für DAK-Plakatwettbewerb
Die DAK-Kampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ reagiert...
Gewerbeverein sagt Laubacher Gewerbeschau am 21. und 22. März ab
Pressemitteilung des Laubacher Gewerbevereins vom Freitag, 13. März...

Weitere Beiträge aus der Region

Nicht ganz 2 Filme im Kino Traumstern
Der Bundespräsident Steinmeier geht ins Kino, um sich Undine...
Die Diskussion wegen der Ortsdurchfahrt in Langt
Der Zeitungsartikel von der Giessener Allgemeine am 1. Juli 2020 und...
Der Krieg in mir im Kino Traumstern
Mich hat der Film von Sebastian Heinzel wegen der Thematik...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.