Bürgerreporter berichten aus: Hüttenberg | Überall | Ort wählen...

Bürgernetzwerk hat neue Impulse ausgelöst

Der Abschlussabend im Rathaus mit wieder 20 engagierten Bürgerinnen und Bürgern  vordere Reihe 2.v.r. Christoph Heller (BM und mit Blumenstrauß Dr. Renate Blumenauer (Moderatorin)
Der Abschlussabend im Rathaus mit wieder 20 engagierten Bürgerinnen und Bürgern vordere Reihe 2.v.r. Christoph Heller (BM und mit Blumenstrauß Dr. Renate Blumenauer (Moderatorin)
Hüttenberg | Zum finalen Abschluss der Förderung des LEADER-Projektes
„Bürgernetzwerk" der Gemeinde Hüttenberg waren noch einmal 20 Bürger verschiedener Interessenvertretungen der Einladung von Bürgermeister Christof Heller gefolgt und im Rathaus vom Ortsteil Rechtenbach zusammengekommen. Die Moderation dieser Abschlussveranstaltung lag selbstverständlich in den bewährten Händen von Frau Dr. Renate Blumenauer, die alle Foren, Workshops und Treffen während der 18 monatigen Förderphase sehr angenehm gesteuert, begleitet, analysiert und beraten hatte. Der von BM Heller an sie überreichte Blumenstrauß und der herzliche Applaus der Anwesenden dokumentierten in besonderer Weise die vertrauensvolle Zusammenarbeit auf der Steuerungsebene, durch die eine offene Bürgerkommunikation erst möglich wurde und die das „Hüttenberger Bürgernetzwerk“ gedeihen ließ.

Bürgermeister Heller bilanzierte in seiner Rede dass mit dem Ende des Förderzeitraumes, durch die LEADER Mittel der Region Lahn-Dill-Wetzlar, das Projekt „Bürgernetzwerk" nicht abgeschlossen sei. Denn aus den drei Foren, in denen viele Bürgern zusammen gearbeitet haben,
Mehr über...
seien wichtige Impulse, Ideen und die ganz neue Initiative „Helfen in Hüttenberg“ hervorgegangen, an denen man gemeinsam engagiert weiter arbeiten werde. Denn das „Bürgernetzwerk“ sei die Antwort auf eine Frage, die sich die Hüttenberger Bürger im Gemeindeentwicklungskonzept selbst gestellt hätten:
„Was müssen wir heute tun, damit die Menschen auch in Zukunft gerne in unserer Gemeinde leben?" Hierbei müsse die Politik und die Verwaltung Rahmenbedingungen schaffen, damit die Bürger selbst nach ihren Bedürfnissen, Möglichkeiten und Talenten aktiv werden. Wenn es gelänge, die begonnenen Projekte und Prozesse weiter zu entwickeln, anzuwenden und zu leben, entstünde ein Mehrwert für beide Seiten, der unbezahlbar und unersetzlich sei. Ihm war es auch wichtig darauf hinzuweisen, dass es beim Thema „Ehrenamt" nicht darum geht, Aufgaben auf Freiwillige zu übertragen, für die die Gemeinde kein Personal einsetzen kann oder will. Ihm gehe es darum, dass Bürger für Bürger aktiv werden und genau die Angebote entwickeln, für die sie sich selbst engagieren möchten und für die Bedarfe die aus der Bürgerschaft entstehen. Genauso wie es kein Gemeindeentwicklungskonzept von der Stange gibt, gäbe es auch kein maßgeschneidertes Bürgernetzwerk für eine Kommune.

Nur wer zuhört, erfährt Neues
Nur wer zuhört, erfährt Neues
Hier in Hüttenberg haben ca. 70 Bürger in insgesamt 14 Veranstaltungen/Workshops/Exkursionen die für ihre Ziele notwendigen Erkenntnisse, Erfahrungen, Voraussetzungen und Lösungen selbst erarbeitet und formuliert. Dank der sehr kompetenten, erfahrenen und charmanten Art von Dr. Blumenauer, habe man sich vor Ort sehr schnelle in die drei Foren „A“
(Anerkennung im Ehrenamt), „B“ (Nachbarschaftshilfe) und „C“ (Vereine) einsortiert. Dass dabei im Forum „B“ das neue Bürgerprojekt „Helfen in Hüttenberg“ entwickelt und gestartet wurde, erfreute im Besonderen (wir berichteten bereits).
Dass Ideen, Bedarfe und Notwendigkeiten vorhanden sind, hat sich mehrfach durch das Projekt herauskristallisiert. Dass es aber auch Lösungen, Hilfen und Möglichkeiten bei der Umsetzung/Machbarkeit gibt, hat sich bereits gezeigt und wird die Hüttenberger auch weiterhin anspornen im Bürgernetzwerk aktiv zu bleiben bzw. aktiv zu werden!

Aktuell will man mit die aus dem Forum „C“ entstandene „Vereinsschule“ weiterentwickeln, mit der die Angebote, Spartenvielfalt, Veränderungsprozesse, Bedarfe … für die ca. 100 Vereine in den sechs Hüttenberger Ortschaften präsenter gemacht werden und auch die 10.000 Bürger einen besseren Durchblick bekommen.
Dr. Renate Blumenauer in der Moderation
Dr. Renate Blumenauer in der Moderation
Hierzu gibt es bereits am Samstag, dem 11. Juli im Hüttenberger Rathaus einen kostenlosen Tagesworkshop zum Thema „Erfolgreich in die Vereinszukunft“. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung hatte Dr. Blumenauer für die interessierten Gäste noch einen interessanten Vortrag parat, in dem sie ausblickend anregte; Wir müssen uns die möglichen „Neuen“ (Neubürger, Neurentner und „Egotaktiker“) für unsere sozialen- und freizeitlichen Aktivitäten genauer anschauen und uns entsprechend vorbereiten, positionieren und reagieren. Die Hierbei angestoßenen Themen lösten sofort intensive und kreative Diskussionen unter den Anwesenden aus, die genügten um wieder eine weiteres Forum mit Stoff zu füllen. Hier spürte man förmlich dass durch das „Bürgernetzwerken“ etwas in Bewegung geraten ist, welches zuvor nur in punktuellen Ansätzen vorhanden war. Anmerkung: „Ein Brunnen der regelmäßig geschöpft wird, in den fließt auch immer wieder neues frisches Wasser zu“. Die Hüttenberger schöpfen bereits und Frisches, Neues wird nicht lange auf sich warten lassen.

Anmeldungen zum Tagesworkshop „Erfolgreiche in die Vereinszukunft“ am 11.07.2015 an : u.ketter@freiwilligenzentrum-mittelhessen.de oder Tel. 06441-959295.

Der Abschlussabend im Rathaus mit wieder 20 engagierten Bürgerinnen und Bürgern  vordere Reihe 2.v.r. Christoph Heller (BM und mit Blumenstrauß Dr. Renate Blumenauer (Moderatorin)
Der Abschlussabend im... 
Nur wer zuhört, erfährt Neues
Nur wer zuhört, erfährt... 
Dr. Renate Blumenauer in der Moderation
Dr. Renate Blumenauer in... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
REWE-Betriebsrat unterstützt Blau-Weiß Gießen
Ende des Jahres fand in den REWE-Märkten eine deutschlandweite...
Erste-Hilfe-Auffrischung im Karate Dojo Lich
Was tun, wenn im Training jemand zusammenbricht, sich verletzt hat...
Teilnehmer/innen der Vereinsmeisterschaften 2020
Genialer Ablauf dank Unterstützung. Die Vereinsmeisterschaften der DLRG Lollar
(kk) Am 9. Februar 2020 richtete die DLRG Lollar ihre...
Wettkampfauftakt für das Karate Dojo Lich
Gleich zu Beginn des neuen Jahres ging es für die Wettkämpfer des...
Der 1. Vorsitzende Alexander Jendorff (l.) bedankt sich bei Viktor Ochs für seine 15jährige Tätigkeit als Schiedsrichter.
Blau-Weiß nach schwierigem Jahr auf bestem Kurs der Verjüngung – Mitglieder bestätigen Vorsitzende und wählen neue Vorstandsmitglieder
Frühere Mitgliederversammlungen bargen bei Blau-Weiß Gießen schon mal...
Der neue Vorstand (von links nach rechts: Manuela Happel, Johanna Kranzbühler, Cornelia Nühlen-Petry, Michael Schmidt, Sabine Wilcken-Görich, Katharina Eisele; es fehlt: Gigi Vahldieck)
Blues-Chor 2020: Von „Respect" bis „Shake, Rattle and Roll" - Neues Repertoire, neuer Vorstand, 8 neue Sänger
Der Blues-Chor Laubach ist mit viel Energie in das Jahr 2020...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Günther Dickel

von:  Günther Dickel

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
Günther Dickel
3.344
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Auf dem Betriebshof des Briefzentrums in Langgöns wurden die Spenden an Pamela Stephens (rechts) überreicht. V.l. die Post Mitarbeiter Ingo Hofmann, Dirk Wagner, Vera Guderian und Stefan Hausberg.
Postbelegschaft spendet 2.620 € an Hospizdienst
Während in vielen Betrieben und Organisationen derzeit Corona mit...
Im Eingangsbereich vom Briefzentrum Langgöns. Niederlassungsleiterin Vera Guderian (rote Maske) und Mitarbeiterteam. Hinten links das Team von „ApoCare+ und Malerbunt“ (schwarzes und blaues T-Shirt).
Die Not macht erfinderisch
Dass die „Not immer noch erfinderisch“ macht, haben die...

Weitere Beiträge aus der Region

Insekten
Habe in meinem Vorgarten für mich Unbekannte Insekten Fotografiert so...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.