Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Unterwegs im Atzbacher Feld und Wald

Black Angus Jungrind sucht Kontakt
Black Angus Jungrind sucht Kontakt
Heuchelheim | Ich bin mit dem Auto bis zur Waldmühle in Atzbach gefahren. Von hier führen mehrere Wanderwege, auch für Fahrradfahrer geeignet, durch eine schöne Gegend.
Man kann entweder hinter der Waldmühle links in Richtung Dorlar marschieren. Hier ist der Blick offen und man hat eine weite Sicht.
Oder man wählt den Weg gerade aus Richtung Königsberg.
Ich bin ca. 1 km in diese Richtung gelaufen , hinter einem einsamen Wohnhaus rechts abgebogen und bis zum Waldparkplatz gegangen. Hier sollte man den Himmel gut beobachten, denn meistens sieht man unterschiedliche Greifer durch die Lüfte segeln.
Am Parkplatz bin ich rechts durch den Wald gegangen. Schon nach wenigen Metern sieht man auf der rechten Seite eine Herde Galloways stehen. Die Tiere sind zahm und bleiben ruhig stehen, wenn man an den Weidezaun kommt. Sie stehen ganzjährig draußen und "strotzen" vor Gesundheit, auch wenn ihr Fell schmutzig erscheint. Diese Fleischrinder dürfen sich den Wind um die Nüstern wehen lassen. Weder Sonnenschein noch Kälte macht den Tieren etwas aus. Sie leben frei und im Herdenverband. Ein prächtiger Bulle sorgt für Nachwuchs, die Kälber wachsen bei ihren Müttern auf.
Der Sturm im letzten Jahr hat große Schäden im Wald angerichtet und ihn großflächig gelichtet. Noch immer wartet viel Holz auf Abtransport.
Die alten, mächtigen Bäume haben dem Unwetter stand gehalten. Aus den hohen Stämme wachsen merkwürdige Gebilde und verleihen den Bäumen ein "Gesicht". Mit etwas Phantasie kann man Menschen- oder Tierköpfe erkennen.
In Höhe des Wassertretbeckens verläuft der Weg nach rechts. Dieses Becken ist im Sommer mit Wasser gefüllt und eine willkommene Erfrischung.
Ein kleiner Bach verläuft auf der rechten Seite. Normalerweise plätschert er sanft dahin. Bei starken Regenfällen kann er auch schon einmal "aufmüpfig" werden.
Schaut man nach links, sieht man eine Weihnachtsbaumplantage, wo die nächste Generation Christbäume heranwächst. Dort habe ich schon mehrmals Rehe gesehen, obwohl das Gelände eingezäunt ist.
Es wächst am Waldrand, der an manchen Stellen steil ansteigt, wunderschönes Moos. Wenn die Sonne scheint, kann man an dem mit Farnen und Moos bewachsenen Abhang allerlei Spinnen und Käfer beobachten.
Eine kleine Ziegenherde sieht man auf der rechten Seite, die dort ebenfalls zu jeder Jahreszeit in Freiheit lebt.
Irgendwann muss ein Gartenbesitzer Erde im Wald abgeladen haben. Dort wachsen momentan als Farbtupfer gelbe Krokusse und Schneeglöcken.
Am Ende des Waldweges kommt man wieder auf den geteerten Weg und biegt links ab zurück zur Waldmühle.
Reiter sind dort öfter unterwegs, an diesem Tag begegnete mir eine Gruppe von ca. 20 Personen hoch zu Ross, die sich in der Waldmühle gestärkt hatten.
Die Waldmühle hat außer dem Innenraum auch eine gemütliche Terrasse, wo man sich nach der Wanderung stärken kann.
Zu empfehlen ist das Bauernbrot mit hausgemachter Wurst.
Der Weg ist nicht angstrengend, sodass Kinder gut mitlaufen können.

Black Angus Jungrind sucht Kontakt
Es sieht fast so aus, als wolle das Rind einen Knicks machen
Fröhliche Reitergruppe

Kommentare zum Beitrag

Dr. Tim Mattern
629
Dr. Tim Mattern aus Wettenberg schrieb am 03.03.2009 um 19:08 Uhr
Liebe Frau Toth, der Agrarier in mir behauptet, das wären keine Angus sondern Galloways. Mag sein, dass er sich irrt, weil Angus mit Winterfell hat er nicht abgespeichert. Man müsste die Viecher mal in natura anschauen, dann wüsste er's.

Das war mit Sicherheit eine nette Wanderung, die Sie da unternommen haben.

Beste Grüße
Ilse Toth
33.510
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 03.03.2009 um 19:33 Uhr
Der Laie in mir sagt, Sie haben Recht! Die Angus sind kurzhaariger, oder?
Ich kenne diese kleine Herde und sie haben im Sommer das Fell fast genauso wie im Winter. Danke, lieber Herr Mattern, man lernt nie aus!
Dr. Tim Mattern
629
Dr. Tim Mattern aus Wettenberg schrieb am 03.03.2009 um 20:05 Uhr
Ja, Angus sind kurzhaarig, im Winter jedenfalls kurzhaariger als Galloways. Und noch dazu auch größer.
Ilse Toth
33.510
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 03.03.2009 um 21:50 Uhr
Bei nächster Gelegenheit schaue ich mir die Rassen mal im Internet an!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
33.510
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Kinderkater!
Cervantes ist ein Jahr alt und ein super lieber Kater. Er mag die...
Die fröhliche India!
India hat eine lustige Zeichnung im Gesicht und wunderschöne Augen,...

Veröffentlicht in der Gruppe

Ausflugstipps

Ausflugstipps
Mitglieder: 52
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Der Ausflug hatte sich an dem heutigen 18. Januar zum Hoherodskopf gelohnt, es war dort oben ein starker Besucher Ansturm, dass hatte ich so noch nicht gesehen!
Kaiserwetter auf dem Hoherodskopf
Der Blick ins Gießener Land mit der Richtung Dünsberg im Hintergrund
Wintereindrücke im Gladenbacher Bergland
Der 16. Januar 2017, war ein ganz toller Wintertag, da war für uns...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Der Kinderkater!
Cervantes ist ein Jahr alt und ein super lieber Kater. Er mag die...
Die fröhliche India!
India hat eine lustige Zeichnung im Gesicht und wunderschöne Augen,...
Flow hält Ausschau nach "seinen" Menschen.
Eine Schmusemieze fürs Herz!
Katerchen Flow, ein knappes Jahr alt, kam mit wenigen Wochen als...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.