Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Gebaeude mit Geschichten oder Sagen- das Wallenfelsche Haus und die Burgmannen von Schwalbach

rechts das Wallenfelsche Haus
rechts das Wallenfelsche Haus
Heuchelheim | Beim Wallenfelschen Haus ist der Stadt Giessen gelungen ihre Geschichte nicht zu zerstoeren. Das Geaeude ist ein Nachbau aus dem Jahr 1983 ! Das Urspruengliche aus mehreren Gebaeudeteilen bestehende Haus wurde Abgerissen und der Neubau so Gestalltet das die Fassade den barocken Baustil des Abgerissenen Hauses wiederspiegelt. Das Wallenfelsche Haus beherbert heute das Oberhessische Museum Abteilung Archaeologie ,das bei freiem Eintritt besucht werden kann. Das jetzige und das Urspruengliche Haus steht auf den Grundmauern der alten Giessener Burg. Genau wie das Leibsche Haus ist auch das Wallenfelsche Haus ein Burgmannenhaus. Hier lebte und verteidigte die Familie von Schwalbach von 1320 bis zu ihrem Aussterben im Jahr 1771. Reinhard von Schwalbach war landgraeflicher Amtmann in Giessen. Aus dieser Zeit stammt auch die 2. aelteste Urkunde die im Giessener Stadtarchiv lagert. In dieser Urkunde wird ueber die Besoldung der Burgmannen und ihre Aufgaben sowie die Besteuerung geschrieben. Zu lesen ist ins neue Deutsch uebersetzt ,, 1389 erhaelt Volpracht von Schwalbach, Amtmann Landgaf Hermanns zu Giessen/70 flor. Gehalt und die Bussen zu Giessen, wofuer er Schloss Giessen und Cleen mit 4 Pferden getreulich schuetzen und verantworten soll.,,
Mehr über...
Die Spuren der von Schwalbachs sind in ganz Giessen zu finden. Sie waren fleissig am Stiften. Das grosse Grabmal am alten Friedhof wurde von Johann Melchior von Schwalbach , kursaechsischer Generalfeldzeugmeister im Jahr 1600 in Auftrag gegeben. In diesem Grabmal sind 8 Ahnen jeweils Maennlich und Weiblich verehwigt und geben uns somit heute
Aufschluss ueber die von Schwalbachs in Giessen. Auf dem Friedhof befindet sich jedoch nur eine Kopie des Grabmales. Um es vor der Witterung zu schuetzen kam das Original ins Leibsche Haus. Die Familie von Schwalbach vermietete das Wallenfelsche Haus im Jahr 1527 an den Rathschreiber Johann Hornik. Zu dieser Zeit wird bereits davon Berichtet das es sich um eine ,, verfallene Behausung in der alten Burg mit Scheuer und Garten,, handelt. Nachdem im Jahr 1771 der letzte von Schwalbach beerdigt wurde ging der Besitz wieder an den Landgrafen zurueck. Im Jahr 1763 wurde die Hofkammer in das Wallenfelsche Haus verlegt. Danach wurde es Hofgericht. Im Jahr 1830 wurde das Haus an den Schneidermeister Pimper verkauft, der hier seine Werkstadt einrichtete. Dies war jedoch
Die 2. aelteste Giessener Urkunde regelt die Bezahlung der Burgmannen
Die 2. aelteste Giessener Urkunde regelt die Bezahlung der Burgmannen
nicht von langer Dauer. Bereits im Jahr 1857 wurde das Haus an seine Namengeber verkauft. Die Faerberei Wallenfels uebernahm das Gebaeude und bewirtschaftete es bis 1979. Da kaufte dann die Stadt Giessen und nahm sich dem stark renovierungsbeduerftigen Gebaeude an. Die Schaeden am Fachwerk waren so gross das nur noch Abgerissen werden konnte. Damals wurde aber erkannt wie wichtig das Haus fuer die Stadtgeschichte ist und man baute den Neubau so als wuerde das alte Haus wieder neu geboren. Jetzt kann man behaupten dass das Wallenfelsche Haus eines der Juengsten Denkmalgeschuetzten Haeuser in Giessen ist. Baujahr 1983 nach Richtlinien des Denkmalschutzes zum Museum ausgebaut. Die Stadt hat damit bewiesen das sie es doch kann wenn sie will. Ihre Geschichte fuer nachfolgende Generationen bewahren und zugaenglich fuer jeden halten.

rechts das Wallenfelsche Haus
rechts das Wallenfelsche... 
Die 2. aelteste Giessener Urkunde regelt die Bezahlung der Burgmannen
Die 2. aelteste... 
Das original Grabmal der Familie von Schwalbach
Das original Grabmal der... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Wir sind an der BGS sportlich!" - Verleihung des Sportabzeichens an Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule
„Wir sind an der BGS sportlich!“ - Verleihung des Sportabzeichens an...
Der Plan "Verkehrs-Utopie Gießen" mit Fahrradstraßen, Fußmeile und 4 Tram-Linien
Nulltarif an Gießener Samstagen wäre nur ein kleiner Anfang - Umweltschützer*innen fordern Nulltarif und radikale Verkehrswende für Gießen!
„Ein fahrkartenfreier Tag pro Woche als Test ist gut“, kommentiert...
v.l. O.Czajkoswki, T. Böhm, M. Steinhauer, A. Albrecht, H. Herbst, F. Jeske
Deutsche Meisterin und zwei Vizemeister aus dem Karate Dojo Lich e.V.
Zur den Deutschen Karatemeisterschaften in Bielefeld hatten sich aus...
Kira Petry
PalliativPro: Hochklassiges Benefizkonzert zugunsten unheilbar erkrankter Menschen im Forum der Volksbank Mittelhessen
Gießen/Langgöns. Zum dreizehnten Benefizkonzert der Reihe "Business...
Foto der Spendenübergabe
Gießen Bulls spenden 2500 Euro
Insgesamt 2.500 Euro für die Station Pfaundler der...
Der Gießener "Lindwurm" grüßt mit einem donnernden "HEELLAUUUHH"
Der Wettergott oh was ein Glück, der hielt mal kurz Schnee und Regen...
Fahrgastverband PRO BAHN kritisiert Verkauf des Gießener P&R-Parkhauses an Conti-Park
Der PRO BAHN Regionalverband Mittelhessen kritisiert die für den im...

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
26.704
Peter Herold aus Gießen schrieb am 28.09.2013 um 08:28 Uhr
... Beim Wallenfelschen Haus ist der Stadt Giessen gelungen ihre Geschichte nicht zu zerstoeren....

Dafür an anderen Ecken um so besser ;-(

Gut, Nicole dass es mal ein wenig anklingt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Nicole Freeman

von:  Nicole Freeman

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Nicole Freeman
8.923
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Frühlingserwachen in der Lahnaue
Nun gibt es kein Zurück mehr. Der Frühling ist da. Die Sonne wärmt...
altes Kieswerk in Heuchelheim
Hier quacken die Frösche um die Wette

Veröffentlicht in der Gruppe

Geschichte und Geschichten

Geschichte und Geschichten
Mitglieder: 23
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Frühlingserwachen in der Lahnaue
Nun gibt es kein Zurück mehr. Der Frühling ist da. Die Sonne wärmt...
Fifikus Mario!
Mario zaubert ein Lächeln ins Gesicht! Mit seinem lustigen Vorbiss...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Das Vorstandsteam von links, Irmtraut Gottschald, Ilona Kreiling, Martin Kreiling, Ute Hobberdietzel und Annette Schlapp. Es fehlt Karsten Brunda
Katzenreich e.V. zieht positive Bilanz für 2017
Bei der diesjährigen wieder gut besuchten Mitgliederversammlung des...
Tulpen und Magnolien
Der Magnolienbaum am Stadttheater
Dieses Jahr konnte ich mir wieder mal den Magnolienbaum am...
Frühlingserwachen in der Lahnaue
Nun gibt es kein Zurück mehr. Der Frühling ist da. Die Sonne wärmt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.