Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Oma Annas Gelbe Kohlrabi

Gelbe Kohlrabi Eintopf
Gelbe Kohlrabi Eintopf
Heuchelheim | Nachdem ich ueber das alte Gemuese bereits geschrieben habe werde ich den Tip beherzigen auch das Rezept einzustellen. Als erstes eine Steckruebe Schaehlen und in kleine Wuerfelchen schneiden. In einem Topf mit reichlich Wasser kochen. In der zwischenzeit werden Kartoffel ebenfalls geschaehlt und in kleine Wuerfel geschnitten. Sobald die Ruebe fast durch ist muss das erste Wasser abgeschuettet werden, sonnst schmeckt die Ruebe bitter, sagt meine Oma. Nach dem Abschuetten die Kartoffelstuecke dazu geben und mit Fleischbruehe aufgiessen. Oben auf kommen Scheiben vom Kassler. Deckel drauf und warten bis die Kartoffelstuecke durch sind. Die Kassler scheiben aus dem Topf nehmen und in Mundgerechte Stuecke schneiden. Jetzt wird die Mischung aus Ruebe und Kartoffel gestampft und gegebenen Falls noch etwas Bruehe dazu geben. Die Kassler Wuerfel dazu und jetzt das Ruehren nicht vergessen. Den Leckeren Eintopf pur oder mit einer Scheibe Bauernbrot servieren. Schnell Lecker und Guenstig ist dieses Herbstgericht ! Guten Hunger.

Gelbe Kohlrabi Eintopf
Die Steckruebe
Die Ruebe schaehlen und in kleine Stuecke schneiden
Kartoffel waschen und schaehlen
kartoffel in kleine Stuecke schneiden
kartoffeln dazu geben
Kasslerscheiben auflegen und Deckel drauf
Mundgerechte Stuecke
Das Gemuese stampfen und mit Bruehe aufgiessen
Kassler unterruehren, aufkochen lassen und fertig

Mehr über

Gemüse (20)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Margrit Jacobsen
8.497
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 26.09.2013 um 09:06 Uhr
Ein interessantes Gericht, Nicole. Ich kenn das so (ohne Fleisch und ohne Kartoffeln) nur als Steckrübenmus, wie zB Kartoffelbrei als Beilage zu nutzen. In Norddeutschland werden die Steckrüben nicht püriert. Als Beigabe, damit das Aroma gemildert wird, werden immer Karotten mitgekocht. Dann muss auch das erste Kochwasser nicht abgeschüttet werden. Das Fleisch dazu bleibt ganz und es gibt noch "Kohlwürste" dazu, hier in Hessen ist das geräucherte Bratwurst. Und ganz wichtig: ein Stück Bauchfleisch oder möglichst ein Stück geräucherte Schweinebacke (ist was Nordisches) wird mitgekocht.
Steckrüben mit Karotten (und etwas Brühe) auf dem Teller, wie jede(r) mag mit Pfeffer bestreuen, Kartoffeln und Fleisch dazu. In meiner Kindheit haben wir dann aber durchaus Steckrüben und Karotten etwas zerdrückt, aber nicht "als Mus".
Christine Weber
6.943
Christine Weber aus Mücke schrieb am 26.09.2013 um 13:06 Uhr
Wir lassen die Steckrübenstücke auch ganz. Ich koche allerdings eine Beinscheibe dazu. Die wird dann aber allerdings auch in mundgerechte Stücke geschnitten.
Nicole Freeman
7.435
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 27.09.2013 um 07:17 Uhr
Hmm Schweinebacken mag ich auch. Dumm nur das ein Schwein nur 2 davon hat. Schweinebacken gibts bei uns nur am Schlachtfest mit dem Kopffleisch , dem Schweineschwanz und natuerlich Meerettichsosse frische Frikadelle und Kartoffel. Riesen Party wenn die Nachbarschaft zum Schlachtfest ruft. Die Schlachtsosse ist auch was leckeres. Aber die Schweinebacken , da geiert fast jeder nach ;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Nicole Freeman

von:  Nicole Freeman

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Nicole Freeman
7.435
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sonntagsspaziergang in der winterlichen Lahnaue
Sonntagmorgen nach dem Schneegestöber beginnt der Tag mit einem...
3.1.2016
Ein Jahr in Bildern
Die Lahnaue im verlauf eines Jahres

Veröffentlicht in der Gruppe

Mittelhessische Impressionen

Mittelhessische Impressionen
Mitglieder: 28
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Der Ausflug hatte sich an dem heutigen 18. Januar zum Hoherodskopf gelohnt, es war dort oben ein starker Besucher Ansturm, dass hatte ich so noch nicht gesehen!
Kaiserwetter auf dem Hoherodskopf
Der Blick ins Gießener Land mit der Richtung Dünsberg im Hintergrund
Wintereindrücke im Gladenbacher Bergland
Der 16. Januar 2017, war ein ganz toller Wintertag, da war für uns...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Feldberg ist jetzt nicht mehr weit
Weissblauer Taunus
Am Donnerstag hatte ich die Möglichkeit nach Oberreifenberg im Taunus...
Der Kinderkater!
Cervantes ist ein Jahr alt und ein super lieber Kater. Er mag die...
Die fröhliche India!
India hat eine lustige Zeichnung im Gesicht und wunderschöne Augen,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.