Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Hallo Tierfreunde!

Heuchelheim | Ich habe ein wunderschönes Video bekommen. Gänsehaut pur und ein paar Tränchen flossen auch.
Was tut der Mensch den Tieren nur an!
Und dann kommt da ein Mensch, der versucht alles wieder gut zu machen, was andere 36 Jahre lang verbrochen haben.
Ich kenne Michael Aufhauser persönlich- ein toller Mann, der sein Leben den Tieren widmet ohne die Menschen zu vergessen.
Ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht, damit Ihr es ansehen könnt.
http://www.hornoxe.com/labor-schimpansen-sehen-zum-ersten-mal-das-sonnenlicht/

Mehr über

Laborschimpansen (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Jutta Skroch
11.635
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 25.01.2013 um 15:26 Uhr
Hallo Ilse,
ja, du hast alles richtig gemacht. Der link funktioniert.
Es ist schon schlimm, was wir Menschen den Tieren und auch der Natur antun. Gut, dass es Menschen gibt, die sich dafür einsetzen.
Christine Weber
6.910
Christine Weber aus Mücke schrieb am 25.01.2013 um 17:22 Uhr
Es ist wirklich schlimm. Wenn ich mir vorstelle, 30 Jahre in einem Raum ohne Fenster und ohne Kontakte eingesperrt zu sein - wahnsinn.
Und teilweise die Kommentare, die dazu abgegeben wurden - da schämt man sich, der Spezies Mensch anzugehören.
Ilse Toth
33.264
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 25.01.2013 um 19:21 Uhr
Jutta hat mich aufmerksam gemacht, dass man aus dem Internet keine Bilder veröffentlichen darf und mir geraten, das Bild mit den Schimpansen zu löschen.
Freundlicherweise hat sie mir ein Bild von sich zur Verfügung gestellt von einem Affen (kein Schimpanse) hinter Gitter.
Danke Jutta!
Jutta Skroch
11.635
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 25.01.2013 um 20:10 Uhr
Hallo Ilse,
gern geschehen und dieser Affe passt doch wunderbar, er ist zornig und ballt die Faust.
Peter Herold
24.459
Peter Herold aus Gießen schrieb am 25.01.2013 um 20:26 Uhr
Mein Dank gilt dem mnn der es möglich gemacht hat, dass die Affen jetzt so leben können
Ilse Toth
33.264
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 25.01.2013 um 23:43 Uhr
Hallo Peter, gib doch mal "Gut Aiderbichl" ein, dann kannst Du sehen, was Michael Aufhauser geschaffen hat.
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 26.01.2013 um 02:53 Uhr
Immer diese Vermenschlichung von Tieren... so sehr ich mich darüber freue, dass diese Schimpansen jetzt einen größeren Hof in ihrem Knast haben und die Sonne und Schmetterlinge betrachten können...

1. wenn ein Schimpanse die Zähne zeigt und schreit, dann lacht er nicht sondern ist aggressiv (lernt man, wenn man mal Praktikum oder Ferienjob im Zoo gemacht hat und IIRC gab es sogar mal bei der Maus oder einer anderen Kindersendung was darüber)

2. die umarmen sich nicht vor Glück sondern aus Angst vor der neuen Umgebung

Auch wenn Menschen und Schimpansen gemeinsame Vorfahren haben, so sind Schimpansen doch keine Menschen und man sollte sie auch nicht vermenschlichen
Ilse Toth
33.264
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 26.01.2013 um 11:13 Uhr
Frau Schepp, ich bin über Ihr Statement erschrocken. Menschenaffen sind natürlich keine Menschen, das sagt auch kein Herr Aufhauser. Aber sie haben wie kein Tier sonst aufgrund ihrer fast identischen Genetik mit uns Menschen durchaus menschliche Züge und Empfindungen. Ich kann auf dem gezeigten Video keine Aggressivität erkennen, sondern Angst und Unsicherheit. Sie suchen Körperkontakt mit ihren Artgenossen, was durchaus wie bei uns Menschen zeigt, dass sie sich gegenseitig "Mut machen". Allerdings von einem Knast über dieses Refugium zu sprechen, halte ich für eine unsachliche Bemerkung. Sollte man die Affen Ihrer Meinung nach töten, Fau Schepp? Dieses Refugium ist sehr groß, im Innen- wie auch im Außenbereich. Es ist kein Urwald, aber auch dort werden die Lebensräume bedrohlich klein. Diese Affen können nun in einer Gruppe leben, Sozialstrukturen entwickeln und ihr Leben selbst gestalten. Das sind wir diesen Tieren schuldig, die unschuldig Jahrzehnte im Knast saßen, z. T. noch Wildfänge, um Wissentschaftlern zu einem zweifelhaften Ruhm zu verhelfen. Für mich ist es beschämend , unsere engsten Verwandten für menschliche Fortschritte zu benutzen. Wenn in jedem von uns ein kleiner Aufhauser stecken würde, den Tieren ginge es nicht so verachtend schlecht.
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 26.01.2013 um 15:57 Uhr
Ich denke mal, dass man die nicht mehr auswildern kann weil sie in der Wildnis nicht mehr zurecht kommen. Die waren einfach zu lange unter Menschen. Von daher werden sie wohl ihr Leben in Gefangenschaft beschließen dürfen. Immerhin komfortabler wie in den vorherigen Einrichtungen aus denen sie kommen.

Ich hab übrigens die Sendung gefunden: Es war Quarks wo sich über die Mimik von Schimpansen ausgelassen wurde

Natürlich soll man sie nicht töten aber auch wenn es ein luxuriöses Leben ist was ihnen ermöglicht wird, so bleibt es doch ein Leben in Gefangenschaft. Besser wenn so was erst garnicht notwendig ist, weil sie dort aufwachsen wo sie hin gehören: in Freiheit im Dschungel.

Es ist löblich, wenn sich jemand um solche Tiere kümmert - aber die Ursachen liegen wo anders... leider...

Aber es wird halt im Kommentar die Reaktion vermenschlicht... die Tiere sind unsicher, deshalb zeigen sie das als "Lachen" interpretierte Grinsen, ebenso wie manche erst wieder zurück wollen und wieder andere sich des Beistands der Gruppe versichern... völlig normal, aber eben weder menschliches Lachen aufgrund der Freiheit (die doch wieder irgendwo an einer Wand oder einem Zaun endet) noch Umarmungen aus Glück.

Aber das vermarktet sich halt besser für Spendenaufrufe. Die Leute kennen halt den völlig vermenschlichten "Charly" aus dem Fernsehen und damit wird nur die Erwartungshaltung der Zuschauer befriedigt.

Ist ja alles nicht verwerflich, die Einrichtung kostet sicher eine Menge Geld und das muss erst mal herbei geschafft werden und Fundraising ist schon eine hohe Kunst - weiß jeder, der das schon mal gemacht hat.
Ilse Toth
33.264
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 26.01.2013 um 17:32 Uhr
Tierschutz ist teuer, das ist keine Frage. Aber Herr Aufhauser ist finanziell nicht auf Spenden angewiesen. Er hat Förderer und Gönner, die regelmäßig finanzielle Mittel zur Verfügung stellen und er selbst gibt sein Vermögen für die Tiere .
Aber das Thema sollte die Menschen aufrütteln, zum Nachdenken anregen, dass wir nicht das Recht haben zu machen, was machbar ist. Auch die Wissenschaft nicht. Respekt und Achtung von unseren Mitgeschöpfen Tier wird allzu leichfertig außer acht gelassen.
Ich persönlich freue mich riesig für die Affen, die nun, z.T. in hohem Alter, in einem Gehege von einigen Tausend km² ihr Leben verbringen dürfen. Sie bekommen artgerechtes, gutes Futter, was sie sich selbst suchen müssen, um Beschäftigung zu haben.
Herr Aufhauser ist ein sehr sensibler Mensch, kümmert sich um die Tiere, die sonst keine Chancen haben.
Peter Herold
24.459
Peter Herold aus Gießen schrieb am 27.01.2013 um 00:07 Uhr
Tausend km² ? 1 oder mehr Tausend
Ilse Toth
33.264
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 27.01.2013 um 09:55 Uhr
Mehr als "nur" Eintausend, Peter.
Ich werde mir das sicherlich einmal anschauen, ein Wochenendurlaub in Österreich.
Es ist ab und zu eine Sendung von Gut Aiderbichl im Fernsehen. Es soll aufmerksam machen auf das Leid der Tiere, Leid was wir Menschen verursachen. Natürlich haben nur wenige Tiere das Glück, hier ihr Leben verbringen zu dürfen. Eines ist gelungen, viele Menschen erfahren von Ausbeutung der Tiere, was viele sonst nicht erfahren hätten.
Christine Weber
6.910
Christine Weber aus Mücke schrieb am 27.01.2013 um 10:51 Uhr
Ich habe von Anfang an ab und zu den Werdegang von Gut Aiderbichel und Herrn Aufhauser verfolgt. Dazu kann ich nur sagen, alle Achtung, was dieser Mann geschaffen hat.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
33.264
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...
Ein Viererpack zum Verlieben!
Ungeplant waren sie, die süßen Minimiezen! Ein...

Veröffentlicht in der Gruppe

Alle Tiere dieser Welt

Alle Tiere dieser Welt
Mitglieder: 19
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...
Ein Viererpack zum Verlieben!
Ungeplant waren sie, die süßen Minimiezen! Ein...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Salzteigkunst kann Jahrzehnte überleben
Adventkalendertür Nummer 8
Heute habe ich eine Bastelanleitung für euch. Mit Salzteig kann man...
Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...
Tür 7 im Adventkalender 2016
Heute habe ich ein Gedicht für euch. Die drei Spatzen von Christian...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.