Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

"Die einzige Form zu lernen besteht in der Begegnung!" (M. Buber)

Der Eingang- vom Licht ins völlige Dunkelheit.
Der Eingang- vom Licht ins völlige Dunkelheit.
Heuchelheim | Mit unserem Enkelkind besuchten wir das DialogMuseum in Frankfurt. Es ist ein Dunkelmuseum, man sieht nichts, fühlt, hört und ertastet umso mehr. Die ersten Minuten in völliger Dunkelheit war belastend und ein wenig beklemmend. Der Gedanke, dass nicht sehende Menschen ihr Leben in Dunkelheit verbringen müssen, hat uns nachdenklich gestimmt. Wir Sehenden sind reich beschenkt mit unserem Augenlicht, die Welt in ihrer Farbenpracht zu erleben. Dialoge im Dunkeln - etwas, was jeder erleben sollte. Die anderen Sinne schärfen sich schon nach kurzer Zeit. Die Ohren konzentrieren sich auf Geräusche, auf die Stimme des jungen, blinden Mannes, der uns 1 1/2 Stunden führte. Die Finger tasten, spüren Materialien, die man so noch niemals wahrgenommen hat. Wir sind über eine schaukelnde Brücke gegangen, haben mit dem Blindenstock Stufen ertastet, haben "Strassen" überquert mit Autolärm und Stimmengewirr. Wir hörten Tierstimmen, Urwaldgeräusche, Musikinstrumente mit "geschärften" Ohren und nahmen die kleinsten Geräusche wahr, die man im täglichen, "sehenden" Leben niemals beachten würde. Am Ende der Führung mit Daniel
Mehr über...
Museum (59)
saßen wir noch in der Bar, natürlich auch in Dunkelheit. Wir haben Getränke bestellt, ertasteten die Kaffeetassen, Milch und Zucker und bemerkten, dass es gar nicht so einfach ist, diese in die Kaffeetasse zu schütten. Gedanken melden sich, behinderten Menschen mehr Beachtung zu schenken. Man hastet im Alltag an Behinderten vorbei ohne darauf zu achten, dass vielleicht Hilfe benötigt wird. Ich kann nur empfehlen, diesem Museum einen Besuch abzustatten. Das DialogMuseum ist ein privates, soziales Unternehmen, welches besonders behinderten und benachteiligten Menschen einen Chance und einen Arbeitsplatz gibt. Der Rollentausch, dass uns blinde Menschen durch ihre Welt führen, ist wie eine Botschaft aus einer Welt ohne Bilder und Farben.
Bookingline 069/90432144, Anmeldung ist Bedingung, da nur kleine Gruppen geführt werden. Öffnungszeiten Die. bis Fr. von 9 bis 17 Uhr, Sa und So sowie an Feiertagn von 11 bis 19 Uhr

Der Eingang- vom Licht ins völlige Dunkelheit.
Der Eingang- vom Licht... 
 
Blindenschrift
Blindenschrift 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Holz- u. Technikmuseum in Wettenberg-Wimar
Holz- u. Technikmuseum Wettenberg: Aktionstag am So, 18.9.2016
Das Holz- und Technikmuseum (HTM) in Wettenberg-Wißmar veranstaltet...
Überbleibsel zeugen von einer längst vergangenen Zeit. Die Ausstellungsstücke und das zugehörige Begleitheft vermitteln ein beeindruckendes Bild des Ersten Weltkrieges. Bild: Landkreis Gießen
Wanderausstellung gewährt in Grünberg Blick in die Vergangenheit
Vor 100 Jahren tobte der Erste Weltkrieg in Europa. Die...
Das alte Schloss in Giessen ein Nachbau aus den späten 1970er Jahren
Wir sind heute stolz auf das alte Schloss in Gießen. Ein Großteil des...
Die Kursteilnehmerinnen
"Seife sieden" im Heimatmuseum in Allendorf/Lda.
Am letzten Wochenende fand im Museumskeller ein weiterer Kurs zum...
Wohl bekomm`s,, die Sonderausstellung im Oberhessischen Museum
Das konnte ich mir nicht entgehen lassen. Eine Ausstellung,...
das gefiel mir in der Sammler- und Hobbywelt in Buseck
Puppen-Kaffeekränzchen
Am Pfaffenteich
Stadt der Seen, die Landeshauptstadt Schwerin
Auf einer Insel steht das Schloss, der Hauptsitz der damaligen...

Kommentare zum Beitrag

Regina Appel
4.738
Regina Appel aus Gießen schrieb am 11.01.2013 um 19:24 Uhr
Da wollte ich auch schon immer einmal hin. War bestimmt ein großes Erlebnis!
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 11.01.2013 um 20:05 Uhr
Regina, tue es! Aber gehe nicht alleine, nimm vertraute Personen mit. Man muss sich ab und zu an die Hand nehmen, damit man Kontakt hat.
Wir hatten großes Glück einen Parkplatz zu finden. Also entweder mit Fahrgemeinschaft fahren oder mit dem Zug.
Jutta Skroch
11.632
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 11.01.2013 um 22:32 Uhr
Ich bin nur einmal einen Dunkelparcour gegangen. Ich war vollkommen hilflos, zumal mir Geräusche nicht unbedingt weiter helfen.

Ich denke, es ist eine hilfreiche Erfahrung, mit dem Anbieten, ob man helfen kann, wäre ich etwas vorsichtig. Behinderte wollen selbstbestimmt leben und begeben sich nur ungern in Abhängigkeit. Man muss im Einzelfal prüfen, ob Hilfe benötigt wird.

Es gibt noch eine Mischalternative, mit dem Auto bis nach Kalbach zum P+R Parkplatz fahren und von da mit der U2 nach Frankfurt, das mache ich meistens. Die U2 fährt alle 10 Minuten und man ist von nicht den Zugzeiten abhängig.
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 12.01.2013 um 14:07 Uhr
Ich denke, es kommt immer darauf an, wie man Hilfe anbietet, Jutta. Auch als nicht behinderte Menschen benötigen manchmal Hilfe. Wie soll z. B. ein Rollstuhlfahrer/In im Winter in den Karstadt gehen? Türen sind geschlossen!
Jutta Skroch
11.632
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 12.01.2013 um 18:28 Uhr
Das habe ich auch damit ausdrücken wollen. In der von dir geschilderten Situation sollte ein aufmerksamer Mensch das sehen und entsprechend reagieren. Türen halte ich übrigens für jeden auf.
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 12.01.2013 um 23:46 Uhr
Gegenseitige Hilfe stirbt leider in Deutschland aus. Ich bekomme eine ohnmächtige Wut, wenn ich mit dem Bus fahre, welcher auch von Schulkindern benutzt wird. Keiner von den Kids steht auf, wenn ältere Menschen zusteigen. Sie liegen fast auf den Sitzen und benehmen sich unmöglich. Und sagt man was, werden sie rotzfrech.
Christine Weber
6.910
Christine Weber aus Mücke schrieb am 13.01.2013 um 13:09 Uhr
Das ist die antiautoritäre Erziehung. Niemand setzt den Kids Grenzen. - Für mich ist der Gedanke furchtbar, in völliger Dunkelheit leben zu müssen.
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 13.01.2013 um 13:40 Uhr
Wenn Menschen, die durch Unfall oder Erkrankung plötzlich erblinden, muss es eine Katastrophe sein. Daniel, der uns durch das Museum geführt hat, ist mit wenigen Tagen erblindet. Er lag im Brutkasten, was wohl die Ursache war. Sein Zwillingsbruder ist sehend. Daniel war ein fröhlicher, sicherer und angenehmer junger Mann mit einer Stimme, der man gerne durch die Dunkelheit folgte. Ich habe ihm versprochen, in Facebook Kontakt mit ihm aufzunehmen, aber ich finde ihn dort leider nicht.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
33.256
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ein Viererpack zum Verlieben!
Ungeplant waren sie, die süßen Minimiezen! Ein...
Adventstreffen der Tieroase Heuchelheim!
Am Sonntag, den 4.12. ab 11 Uhr laden wir Tierfreunde und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Fotofreunde Mittelhessen

Fotofreunde Mittelhessen
Mitglieder: 140
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Im eisigen Fahrwasser
Am Bahnhof Gießen. Die Sonne kämpft sich durch den Nebel
Nebel-Impressionen vom Samstag
Der Samstag brachte kontrastreiches Wetter. Dichte Nebelfelder und...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Tür 6 im Adventkalender 2016
Heute ist der 6. Dezember ,St. Nikolaus Tag. An diesem Tag sollten...
Sonntag in Grünberg
Diesen Sonntag sollte es nach Grünberg gehen. Weihnachtsmarkt und bei...
Tür Nummer 5 im Adventkalender
Ein Tag vor Nikolaus habe ich dieses Lied für euch. Laßt uns...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.