Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Wie Heuchelheim und Kinzenbach zur Großgemeinde Heuchelheim wurden

Heuchelheim | Im Jahr 1960 wurden wegen der Problematik im Schulwesen sowie bei der Ortsentwässerung und Abwasserbehandlung (Kläranlage) zwischen den Gemeinden Heuchelheim, Kreis Gießen und Kinzenbach, Kreis Wetzlar Verhandlungen aufgenommen. Das Ergebnis war die Gründung des Schulzweckverbandes Heuchelheim-Kinzenbach, der den Bau und den Betrieb der Wilhelm Leuschner-Schule zur Aufgabe hatte. Zu diesem Zeitpunkt dachte man auf örtlicher Ebene und auch bei den übergeordneten Behörden bereits über einen Zusammenschluss der beiden Gemeinden nach.
Die Orte Heuchelheim und Kinzenbach waren in den Jahren davor bereits immer stärker zusammengewachsen. Auf der Grenze lag das Drahtwerk Berkenhoff, das sich in beide Gemeindegebiete hinein erweiterte. Am 1. April 1967 erfolgte der Zusammenschluss der beiden Gemeinden zur Großgemeinde Heuchelheim, die dem Landkreis Gießen zugeordnet wurde. In den Folgejahren wurde die neue Kläranlage gebaut und auch Kinzenbach durch zwei Zubringerkanäle angeschlossen. Die Einweihung des Hallenbades erfolgte 1972 und die westlich davon gelegene Sporthalle wurde 1976 ihrer Bestimmung übergeben.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
1973 zog die Gemeindeverwaltung in das neue Verwaltungsgebäude gegenüber dem Festplatz "Im Linn" ein. Während der Zeit der Zugehörigkeit zur Stadt Lahn begann die Erschließung des Baugebietes Kinzenbach-Süd, was in den letzten 20 Jahren zu einem Bevölkerungszuwachs in Kinzenbach von rund 500 Einwohnern führte.

Nach der Stilllegung der Kanonenbahn erwarb die Gemeinde Heuchelheim den Kinzenbacher Bahnhof mit umliegendem Bahngelände. Im Bahnhofsgebäude wurde ein Heimatmuseum eingerichtet. In Kinzenbach errichtete die Gemeinde 1990 am Blumenring das neue Mehrzweckgebäude, das das alte Dorfgemeinschaftshaus an der Ecke Wiesenstraße/ Krofdorfer Straße ersetzen sollte. Dieses dient seither überwiegend der Feuerwehr und der Erweiterung des Kinzenbacher Kindergartens. Nach der Aufnahme in das Förderprogramm "Einfache Stadterneuerung" konnten mit Hilfe öffentlicher Fördermittel zahlreiche private Bauten im Ortskern saniert bzw. erweitert werden. Auch im Ortsteil Kinzenbach ermöglichte die Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm die Sanierung von Wohnhäusern. Der Gewerbepark Heuchelheim-Süd wurde erweitert und nördlich des Abendstems der Industrie- und Gewerbepark Heuchelheim-Nord mit 14 ha Fläche umgelegt und erschlossen. Hier siedelten sich zahlreiche Firmen, Dienstleister und Künstler an. Im April 1999 konnte im Amselweg das Alten- und Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt im "Kleeblatt-Verbund" errichtet werden. (Quelle: Gemeinde Heuchelheim)

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.114
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Freuen Sie sich auf märchenhafte Momente mit dem Tinko Kindertheater.
Die GIEßENER ZEITUNG lädt am Stadtfest-Sonntag zum Familiennachmittag ans Selterstor ein
Für Viele ist es ein fester Termin im jährlichen Eventkalender. Das...
Bild 1: Aufpolsterung und Neubezug von alten Sitzmöbeln
Polster- & Gardinenwerkstatt valder-wohnen in Lich: Damit Sie sich zu Hause so richtig wohlfühlen // - Anzeige-
-Anzeige- Der Familienbetrieb valder-wohnen in Lich sucht...

Weitere Beiträge aus der Region

Adventkalendertür Nummer 4
Heute hat das Adventkalendertürchen eine Geschichte der Brüder Grimm...
Tür Nummer 3 des Adventkalender 2016
Ein Gedicht zum eventuell lernen. Knecht Ruprecht von Theodor...
Ein Viererpack zum Verlieben!
Ungeplant waren sie, die süßen Minimiezen! Ein...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.