Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Das schwere Unwetter am 11. September 2011

Wolkenbruchartiger Regen und Sturm fegen durch Biebertal
Wolkenbruchartiger Regen und Sturm fegen durch Biebertal
Heuchelheim | Es liegt schon eine Zeit in der Vergangenheit, als am frühen Nachmittag des 11. September 2011 - ein Sonntag - eine unwetterartige Gewitterfront über Teile Hessens hinwegzog und zum Teil beträchtliche Schäden anrichtete.
Besonders betroffen waren die Gebiete etwa nördlich des Mains.
Es geschah gegen 14 Uhr, als sich der Himmel bei schwülwarmen Temperaturen zunehmend verdunkelte.
Kurz vor Beginn des Gewittersturmes wurde es so finster, das in manchen Haushalten die Lichter angingen.
Von schweren Böen begleitet, fegte ein heftiger Regen über die Region hinweg. Dazu gleisende Erdblitze und krachender Donner. Strassen und Wege glichen im Nu reissenden Bächen.
Im Raum Lollar/Stauffenberg fiel massenweise Hagel, der große Schäden an der Vegetation und teilweise sogar an Gebäuden und Autos anrichtete.
Streckenweise wurde die Landschaft weiss vom Hagel.
Bodennah entstand dichter Nebel, der sich gespenstisch über die Landschaft legte. Überall bedeckten Laub, Äste, Schlamm und Geröll die Straßen. Suspensionen aus Hagelkörnern, Erde, Laub und Wasser wälzten sich talwärts. Die heimischen Bäche schwollen bedrohlich an.
Und gegen Abend zeigten sich noch seltene Wolkenbilder am Himmel von der untergehenden Sonne angeleuchtet.
Sogenannte Mammatus-Wolken als oft typische Rückseite von schweren Sommer-Unwettern.

Bei diesem Ereignis sind in kurzer Zeit große Regenmengen gefallen. Wie bei Gewittern typisch, gab es dabei erhebliche Unterschiede auf engstem Raum. Meist fielen zwischen 20 und 40, lokal sogar über 50 mm.
50 mm entspricht 5 Haushaltseimer Wasser je qm!
Der größte Teil dieser Mengen fiel während der ersten 10 Minuten. Danach folgten noch bis zum Abend weitere Schauer und Gewitter, die aber insgesamt schwächer waren.

Fazit:
Das war ein Tag an dem sich viele Menschen wohl noch lange erinnern werden. Derartige Unwetter gibt es - Gott sei es auch gedankt - nicht in jedem Jahr.

Wolkenbruchartiger Regen und Sturm fegen durch Biebertal
Wolkenbruchartiger Regen... 
Wasser und Schlamm wälzen sich durch die Straßen
Wasser und Schlamm... 
Eine überflutete Straße am südlichen Ortsrand von Rodheim
Eine überflutete Straße... 
Der Bieberbach in Heuchelheim schwoll bedrohlich an
Der Bieberbach in... 
Eine abgeknickte Atlas-Zeder in Heuchelheim
Eine abgeknickte... 
Ein Baldachin aus Mammatus-Wolken 1
Ein Baldachin aus... 

Mehr über

Der Gewittersturm vom 11.September 2011 (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 08.11.2012 um 09:07 Uhr
Da merkt der Mensch erst wie klein und ohnmächtig er ist. Nur manche wollen es nicht wahrhaben.
Friedel Steinmueller
2.461
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 08.11.2012 um 11:03 Uhr
Dieser Aussage kann ich ohne Einschränkung zustimmen!
Wir haben es ja aktuell mitbekommen, als die Weltstadt New York von Hurricane "Sandy" getroffen wurde. Wie schnell bricht bei einem solchen Ereignis die Infrastruktur zusammen. Von den übrigen Auswirkungen ganz zu schweigen.
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 08.11.2012 um 11:13 Uhr
Ja insbesondere da die hochtechnisierte USA in der Versorgung mit Energie noch im vorigen Jahrhundert steckt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Friedel Steinmueller

von:  Friedel Steinmueller

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Friedel Steinmueller
2.461
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Am Bahnhof Gießen. Die Sonne kämpft sich durch den Nebel
Nebel-Impressionen vom Samstag
Der Samstag brachte kontrastreiches Wetter. Dichte Nebelfelder und...
gesehen auf einem Weihnachtsmarkt.  Doch wo?
Wo brummt hier der Bär?

Veröffentlicht in der Gruppe

(Un-)Wetter im Landkreis Gießen

(Un-)Wetter im Landkreis Gießen
Mitglieder: 10
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Am Bahnhof Gießen. Die Sonne kämpft sich durch den Nebel
Nebel-Impressionen vom Samstag
Der Samstag brachte kontrastreiches Wetter. Dichte Nebelfelder und...
Herbstspaziergang bei Heuchelheim
Letzte Woche, als das Wetter noch etwas schöner war, war ich mit...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Ein "Kind" der Strasse!
Und es gibt sie doch, die Schutzengel für Tiere. Die kleine Katze,...
Salzteigkunst kann Jahrzehnte überleben
Adventkalendertür Nummer 8
Heute habe ich eine Bastelanleitung für euch. Mit Salzteig kann man...
Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.