Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Tieroase Heuchelheim kümmert sich um notleidende Vierbeiner aus Spanien

Das Tierheim in Roquetas. (Foto: privat)
Das Tierheim in Roquetas. (Foto: privat)
Heuchelheim | Im europäischen Ausland müssen viele Tiere Not leiden. Sie haben kein Zuhause, streunen durch die Straßen und landen, wenn sie Pech haben, in einer Auffangstation. Dort werden die meisten Tiere nach nur kurzer Zeit getötet. So auch in Spanien. Damit einige wenige der spanischen Hunde gerettet werden können, engagieren sich in Deutschland zahlreiche Vereine und Organisationen im Auslandstierschutz, lassen Hunde und Katzen herbringen und vermitteln sie in ein neues Zuhause. Dies ist auch das Anliegen der "Tieroase Heuchelheim", eines losen Zusammenschlusses mit 15 Mitgliederfamilien, die an privaten Pflegeplätzen Hunde und Katzen aus dem Ausland betreuen. An der Spitze der Gruppe, die mit dem Tierheim in Roquetas de Mar in Andalusien zusammenarbeitet, steht Ilse Toth aus Heuchelheim, fleißige Bürgerreporterin der GIEßENER ZEITUNG. Über die GZ hat sie schon zahlreiche Hilfsgesuche für verschiedene Vierbeiner eingestellt und schon einige Tiere vermitteln können. Doch noch zahlreiche andere suchen ein Zuhause. "Wir sind kein Verein, sondern ein Team von Tierfreunden", stellt Ilse Toth klar. Ein Verein, der
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
von Deutschen gegründet wurde, verbirgt sich allerdings hinter dem Tierheim in Roquetas. Diesen Verein, der sein Tierheim aus eigenen finanziellen Mitteln ohne staatliche Unterstützung gebaut hat, kennt Ilse Toth, die sich vor der Gründung der "Tieroase" 2004 bereits über viele Jahre im Gießener Tierschutzverein und dem dortigen Tierheim engagiert hat, schon seit dessen Gründung 1995. Roquetas war damals Toths Urlaubsort.
Aus Roquetas bekommt die "Tieroase" regelmäßig Hunde, die auf die Pflegefamilien verteilt werden. Dabei achten die Tierschützer sehr genau darauf, welcher Hund an welchen Pflegeplatz kommt. Also sechs Wochen kommen die Tierschützer aus Spanien mit einem für den Hundetransport gerecht gestalteten Fahrzug nach Deutschland, wo der Verein mit den verschiedensten Tierschutzorganisationen und -vereinen kooperiert. Die "Tieroase" gibt vorher an, wie viele Pflegeplätze frei sind und wie viele Tiere angenommen werden können. Doch die "Tieroase" beschränkt sich keinesfalls auf ausländische Vierbeiner. Auch verletzte und notleidende Tier von hier finden Hilfe, einen Pflegeplatz und bestenfalls ein neues Zuhause. Und wenn sich jemand bei der "Tieroase" meldet und kein Pflegeplatz ist frei? Dann greift die Zusammenarbeit mit dem Gießener Tierheim, und der Vierbeiner findet dort einen Platz. Vorwürfe, dass es in Deutschland genug Not leidende Tiere gibt und man nicht noch welche aus dem Ausland dazuholen müsse, lässt sich Ilse Toth nicht machen. Oft säßen in den deutschen Tierheimen nur große Hunde oder Problemtiere. "80 Prozent der Leute wollen aber einen mittelgroßen oder einen kleinen Hund". Und illegalen "Tierhandel" betreibe die "Tieroase" schon mal gar nicht. "Die Hunde, die gebracht werden, haben alle EU-Ausweise, sind geimpft und gechipt und verfügen über den sogenannten Mittelmeer-Check. Die sind alle vom örtlichen Amtstierarzt freigegeben. Auch das Auto, in dem die Tiere transportiert werden, hat ein Zertifikat", erklärt die Tierschützerin. Das Tierheim in Roquetas wählt die Tiere für den Transport nach Deutschland aus, die es am nötigsten haben. "Manchmal kommen Leute auch mit einem Wunsch auf uns zu, suchen etwa einen bestimmten Mischling". Dann kann Ilse Toth mit den spanischen Freunden vermitteln. Die neuen Besitzer, die natürlich vorab auf Eignung überprüft werden, entrichten eine Übernahmegebühr - diese fließt zu 100 Prozent an den spanischen Verein. "Die haben ja auch die Kosten", so Toth. Sie selbst engagiert sich schon seit 1976 für den Tierschutz. Alles fing damit an, dass sie einen Igel, den sie über den Winter bringen wollte, ins Gießener Tierheim brachte. Dieses war damals noch ein Provisorium am Unteren Hardthof in Gießen. Wenig später errichtete der Verein aber ein neues Heim. Ilse Toth sah, als sie den Igel abgab, die Tiere und beschloss, wieder zu kommen. Zunächst ging sie Gassi mit einigen Hunden, dann übernahm sie den Vorsitz des Vereins, bis sie die "Tieroase" ins Leben rief. Bis heute hat sie unzählige Tierschicksale mitbekommen, und unzählige abgewendet. Neben Hunden und Katzen hatte sie auch mit einer zahmen Sau, einer Horde Rhesusaffen, einem Puma und einem Löwen zu tun. Von den Tieren kommt Ilse Toth nicht mehr los. Infos zur "Tieroase" im Internet unter www.tieroase-heuchelheim.de.

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
33.264
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 10.02.2009 um 15:55 Uhr
Liebe Frau Glinke, unser Team bedankt sich ganz herzlich bei Ihnen, dass Sie über unsere Arbeit berichten.
Es war ein sehr schönes, informatives Gespräch, welches ich mit Ihnen führen durfte.
Man hat gemerkt, dass Sie nicht "nur" Ihre Arbeit machen, sondern Ihr Herz für die Tiere schlägt, egal woher die Geschöpfe kommen, die Hilfe benötigen.
Und was ich noch so sehr geschätzt habe war Ihre Ansicht, dass es nicht von Bedeutung ist, wo eine Familie ein Tier adoptiert, Hauptsache aus dem Tierschutz!
Nochmals danke und liebe Grüße, Ilse Toth
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Sabine Glinke

von:  Sabine Glinke

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
Sabine Glinke
5.280
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Big/Gun reißen jeden mit.
Big/Gun, Soliloquy und Cuma rocken das "Jokus"
Rockig wird es am Samstag, 21. Mai, im Gießener Kultur- und...
Neivi Martinez stellt erste eigene CD am 9. April vor
"Für mich ist ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen", sagt die...

Weitere Beiträge aus der Region

Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...
Tür 7 im Adventkalender 2016
Heute habe ich ein Gedicht für euch. Die drei Spatzen von Christian...
GoSpirit singt auf dem Weihnachtsmarkt in Gießen
Am Sonntag, 11.12.2016 (3. Advent) ab 16:30 Uhr möchte Sie GoSpirit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.