Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

1,5 meter breiter Graben gegen Partymuell am Badesee

und wie komm ich jetzt zum wasser ?
und wie komm ich jetzt zum wasser ?
Heuchelheim | Nachdem die aufgebauten Hindernisse auf den Feldwegen und der nicht gemaehte Rasen der Liegewiese den kleinen See in Heuchelheim nicht vor Partymuell schuetzen konnten , hat man nun eine weitere Idee umgesetzt. Wie in den Zeiten der alten Roemer und Germanen ist man zum Bau von Schutzwaellen uebergegangen. Ein innerliches Schmunzeln konnte ich mir bei diesem Anblick nicht verkneifen. Rund um die Liegewiese hat die Gemeinde einen Streifen von ca 1,5 meter breite umgepfluegt. Einen Einlass fuer Fahrraeder und Fussgaenger gibt es noch, alle anderen Fahrzeuge duerften ihre Probleme haben. Den Partybadegaesten wird der kleine See so ungemuetlich wie moeglich gemacht .So geschuetzt kann nur noch der Muell liegen bleiben den Mensch Tragen konnte. Wir duerfen gespannt sein wie sich die Situation am See in den Ferien entwickelt. Man kann nur hoffen das der Graben zum denken anregt und die Natur ihre Erholung bekommt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

und wie komm ich jetzt zum wasser ?
und wie komm ich jetzt... 
 
jetzt darf ich auch mal rein
jetzt darf ich auch mal... 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ortsbeirat Röthges errichtet Hundetoiletten
Nach erst wenigen Tagen im Amt, wurde kürzlich durch den neuen...
Unterschriftenübergabe im Ministerium (Quelle: SGV / Dr. Hans Otto Wack)
Schulterschluss gegen Wasserraubbau
Schutzgemeinschaft Vogelsberg übergibt knapp 10.000 Unterschriften an...
Jugendliche beobachten Vögel (Quelle: NABU / Paulo dos Santos)
Ornicamp der NAJU-Hessen
Jugendfreizeit für Vogelinteressierte in Wetzlar. Die...
Container bleiben leer: Dämmstoff mit HBCD darf nicht mehr ohne entsprechende Genehmigung in den Müllverbrennungsanlagen in Deutschland verbrannt werden. Bild: Henrik G. Vogel / pixelio
Stillstand bei der Entsorgung von behandeltem Dämmstoff
Aufgrund einer Änderung der Abfallordnung gilt mit Flammschutzmittel...
Birdwatch für Groß und Klein (Quelle: NABU / Guido Rottmann)
Vogel- und Pflanzenwelt am Edersee erkunden
NAJU-Jugendfreizeiten „Ornicamp“ und „MAMPF“ vom 16. bis 18...
Haselmäuse sind geschickte Kletterer (Quelle: NABU / Dieter Bark)
Auf zur zehnten Großen Nussjagd
Mitmachaktion auf den Spuren der scheuen Haselmaus. Zum...
Luchs (Quelle: NABU / C. Heinrich)
Abenteuerliche NAJU-Trekkingtour
Jugendfreizeit „Querwaldein“ im September im Taunus. Die...

Kommentare zum Beitrag

Dieter Schulz
520
Dieter Schulz aus Gießen schrieb am 11.06.2012 um 18:17 Uhr
Wäre doch angebracht, hier zu demonstrieren.
Nicole Freeman
7.248
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 11.06.2012 um 18:25 Uhr
die umweltzerstoerung die in giessen durch die stadt begagen wird war es wert zu demonstrieren. Massen von Menschen an den kleinen see zu bringen schadet mehr als es nutzt. ich denke die gemeinde findet einen weg die partygesellschaft vom see weg zu bringen und vielleicht schaffen wir es ein besseres bewusstsein fuer unsere natur in den koepfen der menschen zu platzieren. muell einfach auf den boden werfen scheint leider zum alltag zu gehoeren siehe unigelaende, wieseckau,bahnhofstrasse usw...
Birgit Hofmann-Scharf
9.635
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 11.06.2012 um 18:51 Uhr
Naturschutz-Denken beginnt damit, dass man sämtliche Gegenstände , die in der Natur nichts zu suchen haben, auch nicht dort entsorgt. Dies kann man bereits den Kids beibringen, indem man ihnen zeigt (!), dass sie ihr Bonbon-Papier nicht einfach auf die Straße oder in den Wald werfen, sondern im nächsten Mülleimer oder Zuhause entsorgen.

Evtl. sollte jegliche Müllentsorgung im Freien einer strafbaren Handlung gleichgesetzt werden ( wie es bereits bei Wald-Verschmutzung der Fall ist )
Manchmal geht es leider nicht anders !
Jutta Skroch
11.635
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 11.06.2012 um 23:10 Uhr
In Mörfelden-Walldorf hat man mit einem Badesee das gleiche Problem gehabt. Die einzige Alternative war, rund um das Gelände einen Zaun zu ziehen, mit 2 Zugängen, die auch zu einer bestimmten Zeit dann verschlossen wurden. Das Müllproblem kann bestenfalls mit genügend Abfallbehältern gelöst werden, aber solange die Leute zu faul sind, ein paar Meter zu gehen, um ihren Abfall wegzuwerfen, nutzt das auch nichts, und für Kontrollen ist kein Geld da.
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 12.06.2012 um 08:28 Uhr
Einfach liegen lassen, dann bleiben auch die mal weg, die den Müll immer mitbringen ;-(
Nicole Freeman
7.248
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 12.06.2012 um 09:13 Uhr
nein herr herold, es gibt zu viele tiere die sich ernsthaft verletzen koennten .
der see ist nicht nur bei menschen beliebt. neben den raben die sich gerne ueber fressbare grillreste hermachen gibt es jede menge froesche, wasservoegel , singvoegel und hasen. liegen lassen geht nicht!
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 12.06.2012 um 10:32 Uhr
.. und auch Menschen, wie ich da lese ;-) Geben wir also die Hoffnung nicht auf, dass das bei anderen auch so klappt
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 12.06.2012 um 10:53 Uhr
Guter Kommentar, wenn man bedenkt, dass es sich hier um einen Minister der jetzigen Regierung handelt. Muss ich mich da noch fragen, woher die Verdrossenheit der Bürger kommt. Soviel Unrechtsbewusstsein ;-) Wie soll da unsere Jugend damit klar kommen?
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 12.06.2012 um 11:35 Uhr
.. und das tun sie derzeit, siehe Wulff schon ganz gut
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 12.06.2012 um 19:11 Uhr
Mir hat das einer mit Ritterkreuz verschafft. Seitdem mag ich eine Partei nicht mehr ;-(
Andrea Mey
9.759
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 13.06.2012 um 20:11 Uhr
Das Problem mit der Vermüllung gibt es leider mittlerweile überall.
An der Lahn beim SWG-Wehr ist ein wunderschöner Platz, wenn er nicht immer so zugemüllt ware.
Am Himmelfahrtstag pilgerten wieder hunderte von Jugendlichen nach Daubringen zum Apfelweinfest. Das ganze Ufer an der Lumda von Lollar bis nach Daubringen war komplett vermüllt und jede Menge Unrat wurde achtlos in die Lumda geworfen.
Becher, Flaschen, sogar etliche Pfandflaschen waren dabei.
Unsere Jugend scheint ja doch im Wohlstand zu schwelgen.
Leider geht der Menschheit der Sinn für die Natur immer mehr verloren und mich hat diese Rücksichtslosigkeit gegenüber der Natur maßlos geärgert.
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.06.2012 um 00:13 Uhr
Woran mag es liegen? An uns und unseren Eltern die nicht allen von uns und wir dann den Kindern den Respekt vor Natur und Eigentum des Anderen sowie die allgemeine Sauberkeit vermitteln konnten
Andrea Mey
9.759
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 14.06.2012 um 00:32 Uhr
Das frage ich mich auch...
Ich denke I-Pod & Co. stehen hier an erster Stelle, allein wenn ich sehe daß junge Leute nur noch mit Kopfhörern durch die Gegend joggen, da frage ich mich immer: können die unsere Naturgeräusche nicht mehr ertragen???
Es ist so schön die Vögel zwitschern zu hören wenn man durch die Natur läuft, mit Kopfhöreren bekommt man davon gar nichts mehr mit, da hilft wohl auch die beste Erziehung nichts...
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.06.2012 um 09:24 Uhr
Meine Tochter hat auch so ein modernes Handy. Aber Kopfhörer? Habe sie noch nie damit gesehen
Andrea Mey
9.759
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 14.06.2012 um 13:24 Uhr
Ehrlich gesagt, ich kenne mich in der neuen Medien-Welt gar nicht mehr wirklich aus.
Auffallend ist jedoch, daß viele Jugendliche nur noch ein kleines Garät in der Hand haben, worauf sie ständig herumtippen und ihre Umgebung kaum noch wahrnehmen - wie soll da ein Bezug zur Natur entstehen?
Die mit den Kopfhöreren sind glaube ich MP3 Player - darüber gab es ja bereits Diskussionen in der GZ...
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.06.2012 um 17:06 Uhr
Mit den kleinen Dingern können die u.a. ins Internet und auch ihre mails anschauen
Andrea Mey
9.759
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 15.06.2012 um 23:43 Uhr
Für die heutige Jugend wohl nicht mehr weg zu denken, um immer miteinander kommunizieren zu können, ich brauche sowas jedenfalls nicht...
Nun sind wir direkt vom eigentlichen Thema abgekommen...
Die Vermüllung von "Grill- und Partyplätzen", die die Menschen sich selber aussuchen, wird auch künftig immer wieder für Unmut sorgen, da es ja mittlerweile neben Einweg-Geschirr auch Einweg-Grills gibt, die man dann problemlos einfach in der Natur zurücklassen kann...
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 16.06.2012 um 14:41 Uhr
Früher haben wir keine Grills gebraucht. Es ging auch ohne, man musste nur wissen wie und das wurde von Pfadfindern(was ist denn das?) und anderen Jugendbewegungen den Jugendlichen beigebracht und auch wie man anschließend seinen Müll wieder entsorgt.
Nicole Freeman
7.248
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 17.06.2012 um 07:47 Uhr
es schmeckt kein brot so gut wie stockbrot und wuerstchen am spiess . das geschirr sind finger und holzspiesse die man aus der natur nimm und auch wieder im feuer entsorgen kann. ach waren das tolle zeiten !
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.06.2012 um 09:29 Uhr
Endlich jemand der sich an seine Jugend erinnert ;-)
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.06.2012 um 13:35 Uhr
;-) Schmeichler
Nicole Freeman
7.248
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 17.06.2012 um 17:23 Uhr
danke die herren.
ich gehoere noch zur generation die nach der schule in kleinen gruppen durchs feld schlichen und budchen gebaut haben und natuerlich gegen den nachbarort ,,gekaempft haben. wir haben manoever gespielt und beim versuch ein boot zu bauen wie tom beinahe abgesoffen waeren. nintendo war ein fremdwort und der comodore und pacman stand im spielzeugladen zum staunen ;-)
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.06.2012 um 23:35 Uhr
Kommt mir alles bekannt vor und ich bin Jahrgang 1940 ;-( mehr sag ich nicht, siehe Kommentar von Herrn Sauter
Nicole Freeman
7.248
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 18.06.2012 um 07:08 Uhr
ok von woodstock habe ich nur erzaehlungen mitbekommen . baujahr 1974
um das raetzel zu loesen ;-)
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.06.2012 um 07:45 Uhr
Hallo Tochter;-) Interesse an der Woodstock Langspielplatte und andere aus der Zeit?
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.06.2012 um 07:57 Uhr
Besser wäre aber ein Jahr nach 1974 gewesen;-))
Nicole Freeman
7.248
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 18.06.2012 um 08:01 Uhr
ich finde die musik von woodstock wirklich genial. ja das schaetzen kann daneben gehne aber zum glueck bin ich nicht nachtragend ;-))
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.06.2012 um 18:24 Uhr
Ich habe nicht geschätzt, denn das kann gerade bei Frauen und hätte man auch richtig geraten, deftig ins Auge gehen ;-))
Andrea Mey
9.759
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 19.06.2012 um 23:50 Uhr
Also ich bin ein Kind der 60-er Jahre!
Ich war früher ganz oft mit meinen Eltern und Großeltern in der Natur wandern. Da gehörte auch ein zünftiges Picknick dazu!
Es wurde alles was wir brauchten in Rucksäcken mitgeschleppt und wenn wir nach Hause gingen, wurde sorgfältig darauf geachtet, daß bloß keine Reste oder gar Müll zurückblieben, Einweg-Geschirr hatten wir keins...
Computer, Smartphones & Co. gab es damals nicht und wir hatten eine glückliche Kindheit mit Räuber und Gendarm, Gummi-Twist & Co...
Andrea Mey
9.759
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 21.06.2012 um 22:17 Uhr
Da gibt es nichts zu entschuldigen - ich gebe Ihnen völlig recht!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Nicole Freeman

von:  Nicole Freeman

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Nicole Freeman
7.248
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Salzteigkunst kann Jahrzehnte überleben
Adventkalendertür Nummer 8
Heute habe ich eine Bastelanleitung für euch. Mit Salzteig kann man...
Tür 7 im Adventkalender 2016
Heute habe ich ein Gedicht für euch. Die drei Spatzen von Christian...

Veröffentlicht in der Gruppe

Alles für die Katz

Alles für die Katz
Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Hallooo, jemand da unten?
Ein "Kind" der Strasse!
Und es gibt sie doch, die Schutzengel für Tiere. Die kleine Katze,...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Ein "Kind" der Strasse!
Und es gibt sie doch, die Schutzengel für Tiere. Die kleine Katze,...
Salzteigkunst kann Jahrzehnte überleben
Adventkalendertür Nummer 8
Heute habe ich eine Bastelanleitung für euch. Mit Salzteig kann man...
Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.