Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Ein nie gelöstes Rätsel- das Aussterben der Neandertaler!

Heuchelheim | Anthropologie ist ein Hobby von mir. So habe ich die Ausstellung im Geilschen Haus in Giessen über die Urmenschen sehr genossen. Die Erklärungen über die Entstehungsgeschichte der Menschheit ist auf Schautafeln für jeden verständlich erklärt. Sehr "aufschlussreich" fand ich den Satz: "Der heutige Mensch stammt nicht vom Affen ab. Aber Affen und Menschen haben einen gemeinsamen Vorfahren- also ist der Mensch auch nur ein Affe".
Bis zum heutigen Tag gibt es keine wissenschaftliche Erklärung, warum die Spezies der Neandertaler ausgestorben ist. Es gibt Theorien, aber ob das Rätsel jemals ganz gelöst wir? Der Neandertaler ist ein Verwandter der heutigen Menschen und entwickelte sich parallel, aber unabhängig, von den Vorfahren des heutigen homo sapiens. Wir alle haben einen gemeinsamen Vorfahren. Es gibt Wissenschaftler die vermuten, dass der Neandertaler ein "Fortpflanzungsmuffel" war. Der damalige, moderne Mensch, war wohl früher geschlechtsreif , hatte mehr Nachkommen und wahrscheinlich eine höhere Lebensrate der Neugeborenen. Der "moderne " Mensch bekam alle drei Jahre, der Neandertaler alle vier
Mehr über...
Urmenschen (1)
Jahre Nachwuchs. Die Geburten sollen, bedingt durch die großen Köpfe der Babys, sehr schwer gewesen sein und oft das Leben der Mutter gefordert haben. DNA Untersuchungen aus dem Jahre 2009 haben berechnet, dass vor 40 000 Jahren nur ca. 3500 weibliche Neandertaler gelebt haben. Der homo sapiens war dem Neandertaler auch überlegen in seiner Lebensform. Ein breiteres Nahrungsangebot, modernere Waffen, bessere Kleidung, geringere Sterblichkeit und bessere Unterkünfte erhöhten die Lebensqualität in der Eiszeit. Beide Menschenarten werden sich auch vermischt haben, sodass die Neandertaler keine Überlebenschance haben konnten. Ich vergleiche das mit den Ureinwohnern in Australien. Es wird geschätzt, dass höchstens noch 50 000 Aborigines leben. Auch sie vermischen sich mit den Weißen, sodass ihre Tage, ihre wunderbare Kultur und ihre faszinierende Geschichte bald wirklich nur noch "Geschichte" sein werden.
Ich empfehle das Buch der "Der Sonnenmensch" von Theo van Haas, eine spannende Reise in die Vergangenheit.

Es wird vermutet, dass diese frühen Menschen ausgestorben sind, da ihr Nahrung zu speziell war. Mit dem Verschwinden der Nahrungsquellen war ihr Zeit beendet.
Ausgestorbene Form des frühen Menschen.
Das Feuer war bekannt und gehütet.
Mit einfachen Waffen musste Tiere erlegt werden.
Der Kopf wuchtig zum Körper.
Die Arme lang und die Hände groß.
Die Kleidung eher dürftig für die Kälteperiode.
Es scheint so, als wäre das Lachen bei den Neandertalern unbekannt gewesen.

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
10.502
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 28.05.2012 um 12:33 Uhr
Wieso ausgestorben? In den Zügen zu Bundesligaspielen sieht man regelmäßig welche, in den Stadien scheinen sie sich dann zu vermehren, denn auf der Rückfahrt sind sie immer zahlreicher.
Ilse Toth
35.394
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 28.05.2012 um 12:34 Uhr
Ja, Bernd, in manchen Situationen kommt der Urahne durch! (;-
Jutta Skroch
12.914
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 28.05.2012 um 22:39 Uhr
Hallo Ilse,
jetzt weiß ich wenigstens, wo die Neandertaler zu sehen sind, ich habe nämlich nur das Ausladen beobachtet. Danke für den informativen Bericht, das werde ich mir noch genauer ansehen.
Ilse Toth
35.394
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 29.05.2012 um 10:31 Uhr
Ja, Jutta, es ist zu empfehlen. Ich wollte gestern auch noch mal hin, aber leider war geschlossen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
35.394
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Fifikus Mario!
Mario zaubert ein Lächeln ins Gesicht! Mit seinem lustigen Vorbiss...
Der kleine Schlingel Prexi!
Prexi ist im Dezember letzten Jahres geboren. Ein entzückender Hund...

Veröffentlicht in der Gruppe

Fahrzeuge, Straßenverkehr und Umwelt

Fahrzeuge, Straßenverkehr und Umwelt
Mitglieder: 21
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Auszeichnung des Landkreises in 1991 als Beleg verkehrspolitischen handelns
Wer oder was steht ideell hinter der Lumdatalbahn
In einem Leserbrief in einer Gießener Tageszeitung waren kürzlich...
Einschränkungen ab 1. Jan.18 bei den P&R Plätzen am Bahnhof Lollar
Lollar/Staufenberg/Allendorf/Rabenau Seit den frühen 1990er Jahren...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Das Vorstandsteam von links, Irmtraut Gottschald, Ilona Kreiling, Martin Kreiling, Ute Hobberdietzel und Annette Schlapp. Es fehlt Karsten Brunda
Katzenreich e.V. zieht positive Bilanz für 2017
Bei der diesjährigen wieder gut besuchten Mitgliederversammlung des...
Tulpen und Magnolien
Der Magnolienbaum am Stadttheater
Dieses Jahr konnte ich mir wieder mal den Magnolienbaum am...
Frühlingserwachen in der Lahnaue
Nun gibt es kein Zurück mehr. Der Frühling ist da. Die Sonne wärmt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.