Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Vogelmord auf Malta!

Heuchelheim | Die Katze ist ein Vogelmörder! Sie gefährdet den Bestand der Singvögel! Diese Behauptung hat "einen langen Bart" und hat weder eine Grundlage noch wurde sie wissenschaftlich bewiesen. Die wahren Vogelmörder sind die Menschen.
Das Komitee gegen Vogelmord e.V. berichtet:
Während die EU Millionen in den Vogelschutz und den Erhalt von Rast- und Durchzugsgebieten von Zugvögeln investiert, fallen auf Malta jährlich bis zu 1,5 Millionen Vögel, auch von bedrohten Arten, den rund 20 000 Jägern und Fallenstellern zum Opfer. Viele jagen alles, was Flügel hat, ohne Rücksicht auf Gesetz oder Artenschutzbestimmungen, darunter auch beringte Tiere aus deutschen Aufzuchtstationen wie Adler und Störche. Sie töten aus Lust und berufen sich dabei auf alte Traditionen.
Gemeinsam mit dem Komitee gegen den Vogelmord e.V. mit Sitz in Bonn haben "Extra" Reporter B. Kress und sein Team jetzt 10 Tage lang die Spuren der Wilderer und ihre Methoden verfolgt und dabei rund 530 Straftaten dokumentiert. Ein ferngesteuertes Modellflugzeug des Schweizer Experten Christopf Dunkel, ausgerüstet mit einer Spezialkamera, filmte Fangstellen
Mehr über...
und Wilderer aus der Luft. Mit Hilfe der Aufnahmen konnten allein in dieser Zeit sechs verbotene Fanganlage und diverse Wilderer gefilmt und identifiert werden. Das Material wurde der Polizei vor Ort übergeben, die dadurch bereits zwei Strafverfahren einleiten und diverse Schusswaffen und Fanganlage beschlagnahmen konnte. Mehrfach wurde das Team bei seinem Einsatz bedroht. Schließlich schossen dei wütenden Jäger mit verbotenen großkalibrigen Gewehren die RTL Kamera Drohne ab. Am Montag, 7. Mai 22:15 , zeigt EXTRA das skrupellose Vorgehen der Jäger und den engagierten Einsatz der Vogelschützer.
Sie töten aus Lust und berufen sich dabei auf alte Traditionen. Ihre Methoden sind mitunter bestialsich. Vogelmord ist auf Malta Sport. Vogelschutz- und Jagdgesetz interessieren viele Jäger dabei nicht. Sie schießen Eisvögel, Störche, Schwalben und Rotkehlchen genauso wahllos ab, wie unter Artenschutz stehende Greifvögel, wie Bussarde, Falken oder Adler. Beliebt sind unten den Wilderern auch Fanganlagen mit großen Klappnetzen, die vorzugsweise an typischen Rastplätzen der Zugvögel, wie Wasserstellen, platziert sind. Dabei nutzen sie lebendige Vögel als Köder, binden sie an Vorrichtungen fest, stülpen ihnen eine Kappe über den Kopf und bringen sie mit einem Strick zum Flattern. Sobald sich ihre Opfer nähern, wird das Klapnetz zugezogen.
Allein 530 Verstöße gegen die Naturschutzgesetzgebung konnten die Vogelschützer innerhalb von 10 Tagen beobachten. Komiteesprecher A. Hirschfeld: "Die Umweltpolizei A.L.E. wurde in allen Fällen sofort verständigt". Drei eigens dafür eingerichtete Polizeieinheiten sind bei der Vielzahl der Täter jedoch völlig überfordert. Rund 13 000 Jäger und 7000 Fallensteller zählt die Mittelmeerinsel mit einer Gesamtpopulation von lediglich 410 000 Einwohnern. Damit hat Malta die höchste Jägerdichte in der Europäischen Union.
Das die EU Millionen in den Schutz der Vögel investiert, die im Frühjahr ihre lange Wanderschaft von Afrika nach Mitteleuropa auch in ihre Deutschen Sommerreviere antreten und ein wichtiger Bestandteil des Ökostystems sind, ist den Jägern völlig egal. Auch dass es sich größtenteils um bedrohte Tierarten handelt und die großen Schwärme längst ausbleiben,stimmt nicht einsichtig. Dabei haben sie bereits von der EU ein Sonderrecht eingeräumt bekommen, dass es ihnen erlaubt zweimal jährlich und mit bestimmter Munition Turteltauben und Wachteln zu jagen. Den Jägern reicht das aber offensichtlich nicht. B . Kress: "Wütend hetze man sogar Hunde auf unser Team". Zu welchen Mitteln die Jäger bereit sind, zeigt auch der Abschuss unserer Kamera-Drohne. Mit verbotener Munition schossen die Wilderer das präparierte Modellflugzeug aus mehr als 100 Meter Höhe ab.
Quelle: RTL Television GmbH (ots)
Wir danken Herrn Volker Wörl von den "Fellbeisser Tierschutznachrichten" für seine Erlaubnis den Artikel zu veröffentlichen.
Bitte lesen Sie den Bericht über die Grausamkeiten gegenüber unseren gefiederten Freunden: www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/e44713e955dfda3
Auch nichts tun ist Schuld! Protestieren, immer wieder protestieren, bis die Stimmen laut genug sind, um diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Warum ein Sonderrecht zum Abschuss von Turteltauben und Wachteln?
www.tieroase-heuchelheim.com

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 06.05.2012 um 18:53 Uhr
Hier noch einmal, wo man den ganzen Artikel aufrufen kann.
www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/e44713e9555dfda3
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
33.256
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ein Viererpack zum Verlieben!
Ungeplant waren sie, die süßen Minimiezen! Ein...
Adventstreffen der Tieroase Heuchelheim!
Am Sonntag, den 4.12. ab 11 Uhr laden wir Tierfreunde und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Alles für die Katz

Alles für die Katz
Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Ein Viererpack zum Verlieben!
Ungeplant waren sie, die süßen Minimiezen! Ein...
Die Tieroase Heuchelheim ist Dienstag, den 29.11. im Fernsehen!
Unsere beiden Persermädels Anisa und Amaara sind am Dienstag, den...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Sonntag in Grünberg
Diesen Sonntag sollte es nach Grünberg gehen. Weihnachtsmarkt und bei...
Tür Nummer 5 im Adventkalender
Ein Tag vor Nikolaus habe ich dieses Lied für euch. Laßt uns...
Der Schiffenberg war heute Anziehungspunkt
Heute konnte man einen Spaziergang auf dem Schiffenberg mit einem...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.