Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Politik der Angst und Repression

Heuchelheim | Der Heuchelheimer Gemeindevorstand soll beauftragt werden, den Gesamtenergieverbrauch aller privaten Haushalte zu ermitteln, so der Antrag der SPD. Firmen sollen eine Ökobilanz vorlegen und die Liegenschaften der Gemeinde sollen zukünftig "energetisch" verbessert werden.

In den Nachbargemeinden sind längst Energie-Beiräte aktiv, in denen Bürger aktiv mitmischen. "Wir als Gemeinde sollten herausfinden, wie wir unseren heimischen Unternehmen helfen können und sie auf dem Weg zu einer besseren Energieverwendung unterstützen", so die Heuchelheimer Sozialdemokraten.

Dies hört sich nach Zwangsverordnungen - von oben herab - an, anstatt ein vertrauensvolles Miteinander anzustreben. Diskussionen mit der Bürgerschaft scheinen nicht erwünscht zu sein.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Freuen sich auf den Festanhänger: Projektleiter Thorsten Köhler und Juniorchef Matthias Lotz.
Ein Festanhänger für Biebertal und Umgebung
Die Biebertaler bekommen, dank der Bemühungen von Familie Lotz, den...
Absperren und zuhören.
Heuchelheimer Mini Jugendfeuerwehr besucht die Wilde Ecke beim Roller
Die Hitze der letzten Tage macht den Pflanzen und Tieren in der...
Stadt Hungen im Sitzungssaal oberes Stockwerk
Als Bürgermeister Kandidat Anwärter führte mich mein Weg zur 8....
Martinsmarkt 2019 in Heuchelheim
Martinsmarkt 2019 in Heuchelheim
Am Sonntag, den 03.11.2019 fand in Heuchelheim der 33. Martinsmarkt...
Die Energie-Sektoren Mobilität, Strom und Wärme sind zwar eigenständig aber auch verkoppelt
» Energie-Sektoren im Wandel « Ein Vortrag im HENEF
Referent: Herr Matthias Funk, Dipl. Ing. FH, Technischer Vorstand,...
„Musik ist grenzenlos!“ - Konzert zum 30. Jahrestag des Mauerfalls in Heuchelheim
Den 30. Jahrestag des Mauerfalls zwischen Ost- und Westdeutschland...
Technologie für die Sektoren Strom, Verkehr, Wärme?
» Wasserstoff – ein wichtiges Element der Energiewende « Ein Vortrag im HENEF
Der Vortrag findet statt am Donnerstag, 21. November 2019 um 19:00...

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
37.433
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 16.01.2009 um 11:02 Uhr
Ich stimme Ihnen zu, lieber Herr Klein. Es geschieht so einiges, ohne die Bürger/Innen zu fragen. Und nicht nur in Heuchelheim. Viele Politiker scheinen nach der Wahl zu denken: was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an! Trotzdem- wählen ist Bürgerpflicht. Wer nicht wählt, darf auch nachher nicht meckern.
Wilfried J. Klein
147
Wilfried J. Klein aus Heuchelheim schrieb am 16.01.2009 um 11:17 Uhr
Liebe Frau Toth,

neben den - von Ihnen aufgeführten Bürgerpflichten - haben wir auch Rechte, die im Grundgesetz verbrieft sind. Auch ohne Parteibuch steht den Bürgerinnen und Bürgern das Recht zu, am politischen Geschehen mitzuwirken. Stichwort: Direkte Demokratie.

Natürlich gehe auch ich am Sonntag zur Hessen-Wahl - jede Stimme ist wichtig!
Ilse Toth
37.433
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 16.01.2009 um 12:58 Uhr
Lieber Herr Klein, wir haben viele Rechte . Grundgesetz hin oder her- durchsetzen können wir nur wenig. Leider! Aber es wird weiter gekämpft, besonders für den sozialen Bereich.
756
D. Theiß aus Lich schrieb am 16.01.2009 um 22:27 Uhr
Hallo,
warum wählen wir? Wir wählen doch und geben den gewählten damit einen so genannten Wählerauftrag, wenn die gewählten, egal ob in der Gemeinde beim Kreis, oder wie jetzt am Sonntag für den Landtag, jedes Mal wenn eine Entscheidung ansteht die Bürger erst durch Einberufung einer Bürgerversammlung um Rat fragen würden uns das ganze durch eine Volksabstimmung absegnen lassen würden wäre das nicht absolut lächerlich? Dadurch würde ein Rattenschwanz von Kosten entstehen, es würden Jahrelange Diskussionen herbeigeführt werden, (als Beispiel sei genannt die Ortsumgehung Reiskirchen, wo ganz schlaue Menschen sogar einen Tunnelbau vorschlagen) solche Auswüchse nimmt gar manch klein erscheinendes Problem an, wenn sie sich das wünschen dann muss erst einmal unser Grundgesetz geändert werden.
Am besten wäre es jedoch ein sich selbst zur Wahl stellen und dann was bewirken.
Dann nichts wie los und gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

Mit freundlichen Grüßen

D.Theiß
Ilse Toth
37.433
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 16.01.2009 um 23:21 Uhr
Die Politik ist wie die Religion ein endloses Thema. Da würde diese Plattform "platzen", wenn wir es ausdiskutieren. Wählen ist Bürgerpflicht! Meckern ist Bürgerrecht! Und es jedem Recht zu machen ist unmöglich. In diesem Sinne: auf zur Wahl!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wilfried J. Klein

von:  Wilfried J. Klein

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Wilfried J. Klein
147
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Neue Jobs für Heuchelheim
Wie können durch Bürgerbeteiligung und kooperative Ökonomie neue...
am schönen Bieberbach
Heuchelheimer Ortsrundgang mit Bürgermeister-Kandidat Wolfgang Plüschke
Die den unabhängigen Bürgermeister-Kandidaten unterstützenden...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine Katzenliebe fürs Leben!
Wir haben Leo und Neo fest in die Pfötchen versprochen, sie niemals...
Eine Pflegestelle von Katzenschätzchen!
Auf unserer Pflegetelle in Laubach warten wunderschöne und liebe...
Stimmunsvoller Weihnachtsbasar im Katzenreich war wieder sehr gut besucht
Zum zweiten Mal richtete Katzenreich e.V. einen Weihnachtsbasar aus,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.