Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Skurile Gestalten

thorny devil auf einer Landkarte
thorny devil auf einer Landkarte
Heuchelheim | Das Outback in Australien wird oft als lebensfeindliche Gegend bezeichnet. Das mag zutreffen, wenn man Warnungen nicht beachtet und sich leichtsinnig in die Wüste begibt. Folgt man den Schildern und Anweisungen, wird man reich beschenkt mit einer wunderbaren, einsamen Natur und phantastisch anmutenden Tieren. Mit Ruhe und Geduld kann man Lebewesen beobachten, die aus einer längst vergangenen Zeit zu stammen scheinen. Sie sind bestens geschützt vor Fressfeinden durch hervorragende Tarnung. Glück und der Zufall spielen eine Rolle, sie zu entdecken. Uns begleiteten zwei Aborigines. Die Ureinwohner kennen ihr Land wie kein anderer und zeigten uns sehr interessante Dinge. Wir konnten Lebewesen beobachten, die sich im Sand eingruben, in Windeseile davonliefen oder aber starr wurden, so dass sie von Pflanzen oder Holz nicht zu unterscheiden waren. Mit zwei Echsen haben wir fast Freundschaft geschlossen. Es war ein thorny devil, der aussieht wie ein kleiner Drache und dessen Haut so hart ist, dass es für andere Tiere schwer ist, ihn "zu knacken". Das andere war ein größeres Reptil, ein blue tongue lizard. Er saß lange unbeweglich vor uns. Er als ich ihn vorsichtig mit der Hand berührte, riss er weit sein Maul auf und streckte mir seine blaue Zunge entgegen. Ob er oder ich mehr erschrocken waren, das konnten wir nicht klären. Eigentlich sollte man bei Begegnungen mit unbekannten Tieren Vorsicht walten lassen, denn auf keinem Kontinent gibt es so viele giftige Tiere wie in Australien. Doch die Einzigartigkeit solcher Erlebnisse läßt alles vergessen und man erlebt den Augenblick solcher Begegnungen wie im Traum. Es ist wunderschön, diese Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können.

thorny devil auf einer Landkarte
thorny devil auf einer... 
gut getarnt auf roter Erde
gut getarnt auf roter... 
kaum als Tier zu erkennen
kaum als Tier zu erkennen 
Streicheln erlaubt?
Streicheln erlaubt? 
keinen Zentimeter näher!
keinen Zentimeter näher! 

Mehr über

Outback (1)Echsen (2)Australien (10)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
33.529
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Und immer wieder Notfälle!
Golden Retrievermischling Rei hat eine alte Knochenverletzung am...
Dackeline Chispa!
Chispa ist ein nicht ganz reinrassiger Rauhhaardackelmischling von...

Veröffentlicht in der Gruppe

Fotografie und Pressefotografie

Fotografie und Pressefotografie
Mitglieder: 64
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Blick Richtung Gießen im Licht der Abendsonne
Winterabendstimmung am Busecker Paß
Am Freitag Nachmittag unternahm ich einen Spaziergang am Busecker...
Am Busecker Pass
Koppel mit Fernblick!

Weitere Beiträge aus der Region

Treibeis auf dem Main
Es liegt ebenfalls schon eine Reihe von Jahren zurück, als sich auf...
Sonne und eine dünne Schneedecke im Lahntal
Winter-Impressionen: Von der Lahnaue bis Heuchelheim
Wem ist es noch nicht aufgefallen? Der Januar 2017 scheint einer der...
Und immer wieder Notfälle!
Golden Retrievermischling Rei hat eine alte Knochenverletzung am...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.