Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Welche Rasse trägt diesen Brand?

?????????????
?????????????

Mehr über

Rätsel (660)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Kulinarisches Rätsel zum Wochenende - Was isst man wo in Europa?
Wer kennt sich aus in Europa und bei leckeren Gerichten?
Rathausrätsel 127 : in welcher Stadt in Großbritannien steht dieses Rathaus?
Damit es nicht zu schwer wird, noch einige Fotos mehr von dieser Stadt an einem Fluss.
Allen Freunden der GZ ein Gutes Neues Jahr 2017 - und gleich ein neues Rätsel: wer weiß, was hier eingepackt ist?
Sonntagsrätsel Nr. 2: Was ist's?
Sonntagsrätsel: Was ist's?

Kommentare zum Beitrag

ADOLF Stephan
2.035
ADOLF Stephan aus Gießen schrieb am 15.05.2011 um 00:13 Uhr
Sind das nicht die berühmten Trakehner ?
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 15.05.2011 um 11:24 Uhr
Nein, kein Trakener.
Nicole Kocaoglu Schmidt
721
Nicole Kocaoglu Schmidt aus Heuchelheim schrieb am 15.05.2011 um 11:39 Uhr
Der Hannoveraner.
Aber hoffentlich trägt bald kein neues Fohlen mehr einen Brand.
Diese altertümliche Form der Kennzeichnung wird hoffentlich bald verboten.
In Zeiten der Mikrochipkennzeichnung ist es wirklich nicht mehr nötig Tieren eine Verbrennung zuzufügen.
Jedes Pferd muß einen Equidenpass haben, indem es genau beschrieben wird. Der Brand dient einzig und allein der Rassenkennung. Dies ist auch anders möglich.
ADOLF Stephan
2.035
ADOLF Stephan aus Gießen schrieb am 15.05.2011 um 11:45 Uhr
Klar , Hannoveraner, an das naheliegenste garnicht gedacht.
Ein Elchgeweih, ist wohl beim Trakener.
Mikrochips wären das Richtige, sie tragen sicher auch mehr Informationen, in jedem Zoo bekommen die Tiere diese Mikros unter die Haut.
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 15.05.2011 um 12:56 Uhr
Der Mensch möchte immer das Modernste und high tec gehört zum Leben. Doch diese Brennerei gehört zur Tradition. Wenn die Vernunft nicht hilft, dann benötigen wir Gesetze, die den Brand verbieten.
ADOLF Stephan
2.035
ADOLF Stephan aus Gießen schrieb am 15.05.2011 um 13:39 Uhr
. . . .und beim Tierschutz bewegt es sich bei den Regierenden nicht gerade schnell.
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 15.05.2011 um 14:00 Uhr
Nicht gerade schnell ist geschmeichelt. Wir gehen wieder rückwärts. Trotz Verfassungsrang des Tierschutzgesetzes hat sich nichts getan. Ob in der Haltung der sog. Nutztiere, Versuchstiere , in Zucht und Haltung.
ADOLF Stephan
2.035
ADOLF Stephan aus Gießen schrieb am 15.05.2011 um 14:32 Uhr
Ich wollte es nicht gleich so krass ausdrücken , - , aber leider ist es so , - , leider auch so krass für die Tiere.
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 15.05.2011 um 14:39 Uhr
Und es wäre so einfach! Weniger Fleisch essen aus mehreren Gründen: gut für die eigene Gesundheit, Entlastung der Umwelt, mehr Lebensqualität für die Tiere! Die Erde hätte für alle Menschen genug, aber nicht für unsere unermessliche Gier nach mehr und immer mehr!
ADOLF Stephan
2.035
ADOLF Stephan aus Gießen schrieb am 15.05.2011 um 17:17 Uhr
Tja , - , was ist menschlich - was ist tierisch das ist schon wieder ein neuer Artikel .
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 15.05.2011 um 17:31 Uhr
Ja, ein gutes Thema und einen Artikel wert.
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 15.05.2011 um 17:39 Uhr
Ein Gedicht zu "tierisch menschlich!" von Wolfgang Lörzer

Die Schlange schlängelt sich druch Leben.
Der Wurm, er sieht´s und wurmt sich eben.

Der Igel igelt aus Furcht sich ein.
Drum fuchst sich der Fuchs im Wiesenhain.

Die Maus maust nur was lecker ist.
Die Fliege fliegt auf jeden Mist.

Frohgemut hechtet der Hecht im Meer.
Am Strand krebst glücklos der Krebs daher.

Dort aalt sich auch der Aal mitr Genuss,
derweil die Robbe dort robben muss.

Die Unke unkt verlorenen Mutes.
Dem Schwan im Teiche schwant nichts Gute.
Peter Herold
25.495
Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.05.2011 um 15:44 Uhr
Ist ja schon gut, dass mit dem Mikrochip, aber .................
Wie kann ICH und andere dann auf Anhieb erkennen, welcher Rasse das Pferd angehört?
Ich glaube nicht, dass wir uns um den Tierschutz Sorgen machen müssen. Wieviele Menschen lassen sich freiwillig mit Nadeln, Farbe und anderen Dingen "hübsch" machen.
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 17.05.2011 um 18:10 Uhr
Mit einem Unterschied- Menschen entscheiden über das, was sie tun. Tiere müssen "herhalten" für das, was Menschen für richtig halten. Ich habe schon gesehen, wie Kälber und auch Fohlen gebrannt wurden. Das sind Verbrennungen 3. Grades!
Peter Herold
25.495
Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.05.2011 um 11:17 Uhr
Wissen die Menschen wirklich was sie anderen und sich antun?
Johannes Heil
26
Johannes Heil aus Gießen schrieb am 18.05.2011 um 14:15 Uhr
Hannover Warmblut

LG
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 18.05.2011 um 14:35 Uhr
Menschen wissen genau was sie tun. Das ist ja das Verwerfliche!
Peter Herold
25.495
Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.05.2011 um 16:40 Uhr
Dann verstehe ICH nicht, warum sie solche Dinge tun
Nicole Kocaoglu Schmidt
721
Nicole Kocaoglu Schmidt aus Heuchelheim schrieb am 18.05.2011 um 16:44 Uhr
@ Herr Herold

Viele Pferderassen kann man aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes unterscheiden. Dafür braucht man keinen Brand.
Wenn auf einer Weide mehrere ähnliche Warmblutrassen stehen, müssten Sie ja alle Brandzeichen auswendig wissen, um die Rasse zu bestimmen.
Da heutzutage jedes Pferd einen Equidenpass hat, kann man sich hier immer vergewissern welcher Rasse das Tier angehört.
Reinrassige Tiere haben zusätzlich auch eine Ahnentafel.
Ein Brand ist eine althergebrachte Tradition und wird in der Regel im Anschluß an Fohlenschauen durchgeführt.
Aber zu Identifizierung eines Tieres ist er einfach nur unsinnig.
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 18.05.2011 um 21:53 Uhr
Weil Menschen tun, was machbar ist. Wieviel Unsinn haben Menschen schon getan . Aber wir wir kommen ganz vom Thema ab. Allerdings ist es wieder ein interessantes Diskussionsthema.
Peter Herold
25.495
Peter Herold aus Gießen schrieb am 19.05.2011 um 10:42 Uhr
Ja durch solche Kommentare wie der von Frau Schmidt lernt man immer wieder was dazu(wer es will)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
34.337
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zwei Katzen benötigen Hilfe!
Bibi und Bernhard suchen ein neues Zuhause! Auch die Trennung von...
Der Frankfurter Stadtwald!
Ein Bericht im Fernsehen über den Frankfurter Stadtwald hat uns...

Veröffentlicht in der Gruppe

Alles für die Katz

Alles für die Katz
Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Zwei Katzen benötigen Hilfe!
Bibi und Bernhard suchen ein neues Zuhause! Auch die Trennung von...
Meine spanische Freundin Rosa am Stand für den Tierschutz
Flohmarktstand zugunsten des Tierschutzes
Am Sonntag, den 18. Juni findet von 10 bis 16 Uhr ein Großflohmarkt...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Wolkenscheinwerfer
Abend nach dem Unwetter: Wunderbare Stimmungen
Am Abend nach dem schweren Unwetter wollte uns die Natur...
Der Rand des aufziehenden Unwetters bedeckt die Sonne
Donnerstag 22. Juni: Schlimmes Unwetter über dem Landkreis
Schon seit Tagen wurde von den Wetterdiensten davor gewarnt: "Es...
Wiesenstorchschnabel
Alte Heilpflanzen in der Lahnaue- Der Wiesenstorchenschnabel
Der Wiesenstorchenschnabel ist eine krautige, bis zu 80 cm hohe, blau...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.