Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Kennen Sie die Lebenserwartung unserer Nutztiere?

Von dieser Haltungsform können die Hühner heute nur träumen!
Von dieser Haltungsform können die Hühner heute nur träumen!
Heuchelheim | Machen wir uns Gedanken, woher unser Fleisch kommt? Wie die Tiere gehalten wurden? In welchem Alter sie geschlachtet werden? Die meisten Menschen verdrängen es- all zu lecker ist Wurst, Schnitzel, Braten und Co. Der große Konsum von Fleisch ist der Grund, warum so viele Tiere geboren werden, um nach kurzer Zeit auf unserem Teller zu landen.
Ein Hähnchen könnte zehn Jahr leben- geschlachtet wird es als Masthähnchen mit 5 bis 6 Wochen.
Ein Schwein könnte 20 Jahre alt werden, geschlachtet wird es mit 5 Monaten. Ein Spanferkel ist ein Säugling!
Rinder könnte 25 Jahre "auf dem Buckel" haben, noch kein Jahr wird ein Jungrind, die Kälber 3 bis 5 Monate.
20 Jahre kann ein Schaf werden, mit sechs Monaten landet es im Schlachthof. Als "Delikatesse" gilt im Ausland ein sog. Milchlamm, ein Säugling.
Truthähne könnten 15 Jahre werden, sie leben 2 bis 3 Monate.
Eine Ente könnte das 18. Lebensjahr erreichen, Schlachtalter 3 bis 4 Monate.
Eine Gans gar ca. 40 Jahre, ihr Leben endet noch vor dem 1. Lebensjahr.
Kaninchen würden ca. 10 Jahre alt, Schlachtalter 10 bis 12 Wochen.
Fast alle Tiere werden getötet, bevor sie erwachsen sind.
Ein Sechsel ihrer natürlichen Lebenserwartung- um der Ernährung der Menschen zu dienen.
Ist es nicht wert darüber nachzudenken, ein oder zwei Tage in der Woche auf Fleisch zu verzichten? Weniger Fleisch pro Mahlzeit? Das wäre doch ein Start, weniger Tiere töten zu müssen! Weniger Fleisch ist auch für die menschliche Gesundheit gut!
In Deutschland essen die Menschen durchschnittlich 60 kg Fleisch. In Argentien sogar 150 kg im Durchschnitt, in Indien nur wenige Kilogramm.
Tragen wir doch alle ein wenig dazu bei, den Fleischkonsum zu reduzieren! Machen wir uns Gedanken über die vielseitigen Möglichkeiten von fleischlosen, leckeren Gerichten.

Von dieser Haltungsform können die Hühner heute nur träumen!
Von dieser Haltungsform... 
Der moderne Truthahn mit mit der Urform nichts mehr zu tun.
Der moderne Truthahn mit... 
Freilandhaltung für Schweine- Vergangenheit!
Freilandhaltung für... 
Auch für Ziegen gibt es heute  die Stallhaltungn.
Auch für Ziegen gibt es... 

Mehr über

Tiere (581)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Schmetti, Haubi und Schwani
Obige Wörter findet man in Kommentaren, jüngst „Schmetti“. Da ging...
Dresch-Technik damals und heute im Vergleich
Frühlingsmarkt mit Programm für Jung und Alt in Pohlheim Garbenteich
Der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Arnold feiert sein...
Gedanken: Warum
Menschen die keine Emphatie kennen, die mit ihrem pathologischen...
Graureiher fangen am Schwanenteich mit dem Nestbau an...
Karsten Schmal (Präsident des Hessischen Bauernverbandes im Referat)
Wie lange kann die Landwirtschaft noch die Welt ernähren?
Im Mittelpunkt der diesjährigen Vertreterversammlung des...
Wir waren die Ersten, die unter Büschen und Bäumen die vom Osterhasen versteckten Körbchen gefunden haben.
Wer noch an den Osterhasen glaubt, hat auch viel Freud!
Nach dem letztes Jahr der Osterhase mit dem Regenschirm im...
Lee hat ein schönes Zuhause gefunden
Jahreshauptversammlung der Interessengemeinschaft Tierschutz in Mittelhessen e.V.
Am 07. April trafen sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft...

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
10.052
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 09.03.2011 um 20:53 Uhr
Es ist sicher wert, sich darüber Gedanken zu machen. Auch richtig, dass der Fleischkonsum besser reduziert würde, schon aus Gesundheitsgründen. Allerdings würden die Nutztiere dadurch nicht älter, es gäbe nur weniger. Die Tiere, die durch weniger Fleischkonsum überzählig wären, würden ja nicht bis ins Erwachsenenalter durchgefüttert. Auch früher wurden nur die Tiere älter, die den Menschen dadurch von Nutzen waren, z.B. Bullen, die nicht zum Decken gebraucht wurden, kastriert als Ochsen als Zugtiere. Auch kein schönes Schicksal.
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 09.03.2011 um 21:54 Uhr
Ich wollte zum Nachdenken anregen!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
34.337
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zwei Katzen benötigen Hilfe!
Bibi und Bernhard suchen ein neues Zuhause! Auch die Trennung von...
Der Frankfurter Stadtwald!
Ein Bericht im Fernsehen über den Frankfurter Stadtwald hat uns...

Veröffentlicht in der Gruppe

Alles für die Katz

Alles für die Katz
Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Zwei Katzen benötigen Hilfe!
Bibi und Bernhard suchen ein neues Zuhause! Auch die Trennung von...
Meine spanische Freundin Rosa am Stand für den Tierschutz
Flohmarktstand zugunsten des Tierschutzes
Am Sonntag, den 18. Juni findet von 10 bis 16 Uhr ein Großflohmarkt...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Wolkenscheinwerfer
Abend nach dem Unwetter: Wunderbare Stimmungen
Am Abend nach dem schweren Unwetter wollte uns die Natur...
Der Rand des aufziehenden Unwetters bedeckt die Sonne
Donnerstag 22. Juni: Schlimmes Unwetter über dem Landkreis
Schon seit Tagen wurde von den Wetterdiensten davor gewarnt: "Es...
Wiesenstorchschnabel
Alte Heilpflanzen in der Lahnaue- Der Wiesenstorchenschnabel
Der Wiesenstorchenschnabel ist eine krautige, bis zu 80 cm hohe, blau...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.