Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Legendäre Terrakotta-Armee in Weilburg!

Heuchelheim | Wir hatten schon viel von der Ausstellung in Weilburg gelesen und waren neugierig geworden. Im Internet informierten wir uns über die Ausgrabungen dieser archäologischen Sensation- die Entdeckung der Terrakotta-Armee im Jahre 1974 in China aus der Zeit des ersten chinesichen Kaisers Qin Shi Huang Di (259-210 v. Chr.). Inzwischen gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe. Wir haben diesen Ausflug nicht bereut und waren fasziniert von den Figuren, die das "achte Weltwunder" präsentiert. Auf einer Fläche von 12.000 qm werden originalgetreue Nachbildungen von über 350 Terrakotta Soldaten, 24 Pferden, vier Streitwagen, zwei bronzenen Kaisergespannen sowie Waffen, Gefäße , Bilder und viele andere Exponate gezeigt. Eindrucksvoll ist das Bild der Macht, des Reichtums und der hohen Kultur aus der Blütezeit des ersten Kaiserreiches. Die 26 m lange Nachbildung der Chinesischen Mauer ist beeindruckend.
Im Internet kann man sich über die imposanten Ausgrabungen in China informieren. 7000 Tonkrieger wurden erstellt , man schaut in Gesichtszüge , wo keines dem anderen gleicht, hat das Gefühl, sich in einer anderen Zeit zu befinden.
700 000 Arbeiter , Künstler und Architekten ließen in 37 Jahren eine atemberaubende ober- und unterirdische Welt entstehen mit Flüssen und Seen- eine eindrucksvolle Grabanlage, in der der chinesische Kaiser sich beschützt wissen wollte. Ein Leben nach dem Tod mit allem, was er zu Lebzeiten hatte: uneingeschränkte Macht im Jenseits. Kaiser QinShi Huang Di starb früh an einer Bleivergiftung. Sein Sohn führte das Reich in den Ruin.


Mehr über

Terrakotta Armee (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
18.899
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 20.09.2010 um 13:40 Uhr
Letztes Jahr waren wir anläßlich eines Cousinentreffens in Weilburg und hatten eine Führung in diesem Museum. Absolut empfehlenswert!
Ilse Toth
33.270
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 20.09.2010 um 14:01 Uhr
Ich werde noch einmal mit meinem Enkelkind hinfahren und es mit einem Besuch in der Bubacher Kristallhöhle verbinden.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ilse Toth

von:  Ilse Toth

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Ilse Toth
33.270
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ein "Kind" der Strasse!
Und es gibt sie doch, die Schutzengel für Tiere. Die kleine Katze,...
Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...

Veröffentlicht in der Gruppe

Ausflugstipps

Ausflugstipps
Mitglieder: 52
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Eine Wacholderdrossel am Eisapfel
Für was sind Äpfel gut, wenn welche hängen bleiben!
Da wir im Verhältnis insgesamt bei uns ein gutes Apfeljahr hatten,...
Frost und kalte Nächte, da wachsen solche Eisformationen an der Salzböde, bei einer Fischtreppe so gesehen!
Frostige Zeiten an der Salzböde
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Tür Nummer 9 im Adventkalender 2016
Lied im Advent Immer ein Lichtlein mehr im Kranz, den wir...
Ein "Kind" der Strasse!
Und es gibt sie doch, die Schutzengel für Tiere. Die kleine Katze,...
Salzteigkunst kann Jahrzehnte überleben
Adventkalendertür Nummer 8
Heute habe ich eine Bastelanleitung für euch. Mit Salzteig kann man...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.