Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Die Marienkäfer, Glücksbringer der besonderen Art

Heuchelheim | Als Glücksbringer und Schädlingsbekämpfer im heimischen Garten sind die Marienkäfer beliebt, aber sie können laut der Justus-Liebig-Universität Gießen noch mehr. Hier untersucht man derzeit die Wirkung des Marienkäferblutes auf die Erreger von Tuberkulose und Malaria. Wird uns der kleine rote Käfer demnächst auch gegen Tuberkulose und Malaria helfen können?
Die Marienkäfer sind in unfassbare 4.000 Arten weltweit unterteilt. Davon leben ca 70 Arten in Deutschland, die sich wiederum in verschiedenen Varianten finden lassen. Es gibt auch gelbe oder fast schwarze Marienkäfer. Eine Bestimmung gelingt oft nur echten Experten. Die meisten bei uns lebenden Marienkäfer fressen Blattläuse, Schildläuse und Spinnmilben. Wenn davon nicht genug vorhanden ist, kann es auch zu Kannibalismus unter den Käferlarven kommen. Ein Marienkäfer und deren Larve frisst lockerer 50- 100 Blattläuse am Tag. Die einzige Hilfe bekommen die Blattläuse von den Ameisen. Sie verteidigen Ihre Blattlauskolonie, indem sie die Marienkäfer von den befallenen Pflanzen runterwerfen. Die Bisse der Ameisen machen dem erwachsenen Marienkäfer nicht viel aus. Durch die glatte und runde Körperform ist der Marienkäfer vor den Kiefern der Ameisen geschützt. Die Larven haben nur die Chance schnell wegzukrabbeln. Die Marienkäferlarven sind oft schwarz und ändern ihre Farbe bei den Häutungen. Wenn sie groß genug sind verpuppt sich die Larve und wird nach ca 2 Wochen zum erwachsenen Käfer. Die frisch geschlüpften Glücksbringer entwickeln ihre Farbe erst mit dem Aushärten der Deckflügel. Neben den Blattlausfressern gibt es unter den Marienkäfer auch Veganer. Die 22-Punkt-Marienkäfer ernähren sich vom Echtem Mehltaupilz. Das gilt für die Larve genauso wie für den Käfer. Aus diesem Grund ist dieser Käfer so beliebt in Obstbauplantagen. Der vegane Marienkäfer und dessen Larve ist gelb. Er wird genau wie der Zweipunkt und der Asiatische Marienkäfer als natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel gezüchtet und verkauft. Der Asiatische Marienkäfer verdrängt langsam die heimischen Marienkäferarten. Er hat eine Biowaffe nicht nur gegen Vögel, sondern sogar gegen andere Marienkäferarten. Die meisten Marienkäfer sondern bei Gefahr eine Flüssigkeit ab, die übel Riecht und den Vögeln nicht schmeckt. Dadurch schützen sie sich vor Fressfeinden. Der Harlekin( asiatischer) Marienkäfer hat noch etwas anderes im Blut. Wird seine Larve von einem anderen Marienkäfer gefressen, so geht das für den Angreifer oft auch tödlich aus. Sein Blut und die große Anzahl an Larven geben dem Harlekin Marienkäfer eine größere Chance im Verdrängungskampf.
Im Herbst kann man oft große Schwärme mit den unterschiedlichsten Marienkäfern finden. Sie sammeln sich, um Überwinterungsquartiere zu finden. Manchmal kommt es dann zu regelrechten Marienkäfer Plagen an der Küste. Marienkäfer können über große Strecken einfach nicht gut fliegen und sind auf den Wind angewiesen. Weht dieser die Tiere aufs Meer sterben sie nicht unbedingt. Der Marienkäfer kann schwimmen! So kommt es, das im Herbst an der dänischen, deutschen und niederländischen Küste der Strand und die Hausfassaden bekrabbelt werden.
Die Käfer suchen Ritze und Spalten in Mauern oder Felsen um dort zu Überwintern. Wenn sie den Tieren in ihrem Garten eine Überwinterungsmöglichkeit bieten wollen, geht das sehr einfach. Bauen sie ein Käferhotel, oder lassen sie in ihrem Garten eine Ecke mit abgeschnittenen Ästen und Laub liegen. Hier können die Tiere auch Überwintern und sie haben die kleinen Helfer im Frühling wieder in ihrem Garten. Alle eingestellten Fotos wurden in der Wilden Ecke hinter dem Mödelhaus in Heuchelheim gemacht.
Wen das Thema Marienkäferblut interessiert, hier der Link zur Uni
https://idw-online.de/de/news533825
Hier eine Anleitung für das Käferhotel
http://www.insektenhotels.org/kaeferhaus-kaeferhotel/

 
 
 
 
 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Tierische Helfer gegen den Apfelwickler
Bald werden uns die Apfelbäume wieder mit ihren duftenden Blüten...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.022
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 13.08.2018 um 15:39 Uhr
Interessanter Artikel
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Nicole Freeman

von:  Nicole Freeman

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Nicole Freeman
10.761
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
mit Badestrand
Zuhause Entdecken- Die Ulmtalsperre
Unser Sonntagsausflug war gut geplant. Auf zur Ulmtalsperre. Die...
Gemeinsam gegen das Vergessen- heute vor 85 Jahren
Am 15.09.1935 wurden die sogenannten Nürnberger Gesetze beschlossen....

Weitere Beiträge aus der Region

Es gibt sie- die Schutzengel für Tiere!
Die weißen Katzen Snow und Flake wurden von ihrem Besitzer in einer...
Die schwarz/weiße B Gruppe!
Die Katerchen Blake, Badi und Bixy sind im April dieses Jahres...
mit Badestrand
Zuhause Entdecken- Die Ulmtalsperre
Unser Sonntagsausflug war gut geplant. Auf zur Ulmtalsperre. Die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.