Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Grabwespen sind kleine Spezialisten in unseren Gärten

Heuchelheim | Grabwespen sind kleine Helfer in Haus und Garten. Dazu auch noch ausgesprochene Spezialisten. Sie stechen uns nicht. Die erwachsenen Tiere leben von Nektar und Pollen. Die Larve braucht tierische Nahrung. Jede Art ist auf ganz bestimmte Beutetiere eingestellt, jagt also nur Falterraupen, Käfer, Bienen, Fliegen, Blattwanzen, Ameisen, Blattläuse oder Spinnen. Die Grabwespen sind die artenreichste und vielfältigste Wespenfamilie, bei uns ca. 250 Arten. Viele haben genau wie die ,, echten ,, Wespen gelbe Streifen. Einige sind schwarz mit weißen Streifen oder Flecken wie die Harpactus lunatus. Sie braucht sandigen Boden um ihre Bruthöhle anlegen zu können. Andere Grabwespen nutzen das Mark von Pflanzenstängeln oder Totholz. Totholz finden sie in alten abgestorbenen Bäumen, aber auch in unseren Fachwerkhäusern. Dabei sind die Grabwespen nicht die Schädlinge, die das Holz angreifen. Sie wohnen nur darin. Oft handelt es sich dabei um Fachwerk, an dem zuvor über einen längeren Zeitraum ein Pilzschaden mit nachfolgendem Käferbefall vorliegt. Die Grabwespen nutzen die Gänge im Holz als Bruthöhle. Einige Grabwespen
Mehr über...
leben zwischen den Steinen in der Mauer. Oft zu sehen bei Backsteinbauten älteren Baujahres. Nisthöhlen dieser Art weisen auf mangelhafte Mörtelzusammensetzung hin. Die Grabwespen bilden keinen Staat. Sie leben Solitär. Für ihre Brut werden in den Nisthöhlen die vorher betäubten Beutetiere eingebracht. Die Eier werden in den Wirtstieren abgelegt und die Bruthöhle verschlossen. So vielseitig diese Tierart ist, so spezialisiert ist sie auch. Das macht den Grabwespen auch das Überleben oft schwer. Das Verschwinden von Streuobstwiesen, blühenden Wegrändern und den damit verbundenen Rückgang der Beutetiere lassen die kleinen Spezialisten auch weniger werden. Dabei helfen sie uns Bauschäden zu erkennen und übernehmen eine wichtige Aufgabe als Bestäuber und Schädlingsbekämpfer in unserem Garten. Mit Nisthilfen wie einem Insektenhotel können sie die Tiere unterstützen. Viel Spaß beim Beobachten.

https://www.google.com/search?q=Harpactus+lunatus&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab

 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Nicole Freeman

von:  Nicole Freeman

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Nicole Freeman
10.762
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
mit Badestrand
Zuhause Entdecken- Die Ulmtalsperre
Unser Sonntagsausflug war gut geplant. Auf zur Ulmtalsperre. Die...
Gemeinsam gegen das Vergessen- heute vor 85 Jahren
Am 15.09.1935 wurden die sogenannten Nürnberger Gesetze beschlossen....

Weitere Beiträge aus der Region

Minou ca. 8 Jahre alt
Notfall Minou, sie hat alles verloren
Minou war eine von über 400 000 verwilderten Streunerkatzen in Hessen...
Igel brauchen unsere Hilfe!
Die anhaltende Trockenheit macht vielen Tieren das Leben schwer!...
Es gibt sie- die Schutzengel für Tiere!
Die weißen Katzen Snow und Flake wurden von ihrem Besitzer in einer...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.