Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Reiherente macht Winterferien in der Lahnaue

Heuchelheim | Die ca. 50 cm große Reiherente macht ihren Winterurlaub in der Lahnaue. Sie sind noch da, auf den Seen in der Lahnaue. Die Männchen der Reiherente haben bereits ihr Prachtkleid angezogen. Ihr schwarzweißes Gefieder schimmert und die gelben Augen leuchten in der Frühlingssonne. Am Kopf hat er eine Strähne langer Federn die lustig im Wind spielen. Diesen Federn haben der Ente wohl auch den Namen Reiherente verpasst. Die Weibchen haben auch Schopffedern, jedoch wesentlich kürzer, kaum zu erkennen. Sie hat einen dunkelbraunen Körper mit kleinen weißen Stellen an den Seiten. Im Winterquartier frisst sie Muscheln, Krebse, kleine Fische, Larven, Frösche, Würmer und Schnecken. Dabei kann sie bis zu 4 Meter tief tauchen.
Die Reiherente lebt normalerweise in Skandinavien, Russland, Sibirien bis Ungarn. Im Winter zieht sie nach Westeuropa. Einige Reiherenten bleiben sogar das ganze Jahr an der Nordseeküste. Hier brüten sie oft zwischen Möwen, da diese ihre Nester mit bewachen. Sozusagen hält sich die Reiherente eine eigene Security in Form von Möwen. Das ist auch nötig, denn die Nester der Ente werden oft von Greifvögeln,
Mehr über...
Füchsen und anderen kleinen Räubern geplündert. Das Brutgebiet der Reiherente scheint sich immer mehr nach westen zu verlagern. Der Grund könnte in der steigenden wirtschaftlichen Nutzung der Seegebiete in Ungarn und Russland liegen. Der Rückgang der Schilfgürtel und das Trockenlegen von Feuchtgebieten macht der Reiherente das Leben schwer. Das Schilf benötigt sie zum Nestbau und in den Feuchtwiesen findet sie in der Brutzeit die Insekten, Würmer und Schnecken, sowie ab und an auch etwas Grünzeug.
Das imposante Aussehen hat der Reiherente auch ein Leben in Gefangenschaft eingebracht.
Der französische Sonnenkönig Ludwig XIV holte die Reiherente in die Parkanlagen rund um Versailles.
Die Königshäuser England, Spanien, und Niederlande hielten ebenfalls die Reiherente. Natürlich durfte die Reiherente auch in den kaiserlichen Gärten Wien und Berlin nicht fehlen. Das Halten der Reiherente galt als schick. Sie wurde zum Ziervogel der Schönen und Reichen des 17. und 18. Jahrhunderts.
Die wildlebenden Reiherenten in der Lahnaue werden uns wohl mit dem einziehenden Frühling, Richtung Nordost verlassen. Also Jacke an und raus zum Entenschauen. Bitte kein Brot füttern! Den Wasservögeln schadet es mehr als es satt macht.

2
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Akelei, das Hexenkraut
Die Akelei dürfte den meisten aus dem heimischen Garten bekannt sein....
Es geht darum alle Kräfte für den Erhalt der Brücke in einem Bündnis zu bündeln
Bündnisses zur Rettung der Kanonenbahn-Lahnbrücke Dorlar/Garbenheim
An alle interessierten Bürgerinnen, Bürger, Vereine und...
Der einzelne Schwan auf dem Schwanenteich
Am Schwanenteich und Kleinen Teich
Am 13.7.2018 habe ich am frühen Nachmittag kurz vor dem...
Alte Heilpflanzen in der Lahnaue/ Geflecktes Lungenkraut
Bei meinem heutigen Spaziergang durch die Lahnaue bin ich einfach mal...
Frühlingserwachen in der Lahnaue
Nun gibt es kein Zurück mehr. Der Frühling ist da. Die Sonne wärmt...
Alte Heilpflanze in der Lahnaue/ Taubenkropf-Leimkraut
Als Heilpflanze ist das Taubenkropf-Leimkraut heute ohne Bedeutung....

Kommentare zum Beitrag

Jutta Skroch
13.095
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 22.03.2018 um 08:55 Uhr
Am Schwanenteich sind sie schon heimisch geworden.
Martin Wagner
2.445
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 24.03.2018 um 10:24 Uhr
Stimmt Jutta S. - Gestern habe ich ein Prachtexemplar auf einem Stein in der Wieseck (die sind da mit Absicht drin um die Fliessgeschwindigkeit zu regulieren) auf Höhe der ehemaligen Stadtbibliothek (jetzt Lit. zentrum) gesehen. Bis meine Begleiterin ihr Handy mit Fotofunktion aus der Tasche draussen hatte war er aber leider in Richtung Schwanenteisch weitergeflogen. Auf der Wieseckbrücke stehend konnte ich aber sehen, dass der Vogel sich auf die Steine direkt neben dem Rathaus wieder niedergelassen hat.

Mich wundert schon etwas, wie wenig diese Vögel der Stadtlärm stört.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Nicole Freeman

von:  Nicole Freeman

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Nicole Freeman
9.324
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Neues von der ,, Wilden Ecke,,
Es gibt wieder etwas Neues von der wilden Ecke. Der Herbst ist da!...
Neues von der ,, Wilden Ecke,,
In der ,,Wilden Ecke,, reifen die Früchte. Besonders die Wespen...

Veröffentlicht in der Gruppe

Ausflugstipps

Ausflugstipps
Mitglieder: 51
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Fast nicht im Wasser zu erkennen ist sie!
Das Revier einer Bisamratten Familie
Bei der gestrigen Kontrolle von einem Flut-graben stellte ich fest,...
Klassentreffen Jahrgang 52/53 Staufenberg
n Nach 5 Jahren fand nun endlich wieder ein Klassentreffen des...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Was ist das?
Am Strand auf Formentera besuchte uns fast jeden Tag dieses große...
Ein süßer Spitzbub!
Welpe Regaliz könnte aus der Feder von Walt Disney entstanden sein. ...
Fotos von unserem Patentierheim in Albacete
Ein kleiner Traum in weiß!
Mischlingshündin Dora ist zwei Jahre alt, kastriert, geimpft, gechipt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.