Bürgerreporter berichten aus: Heuchelheim | Überall | Ort wählen...

Nicole Freeman

schön,oder..?

Kommentare zu: Wer strickt denn hier so schön??

14 Kommentare letzter Kommentar von Nicole Freeman (23.10.2010 09:16 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 23.10.2010 um 09:16 Uhr
Sowas kreatives gibts halt nur in Giessen. Ich denke auch das es zum Fingerwaermen gedacht ist.

Kommentare zu: Zum Thema "Integration"

34 Kommentare letzter Kommentar von Stefan Walther (23.10.2010 09:24 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 12:58 Uhr
ein grosses Problem ist die Sprache. Deutsch ist nicht gerade eine leichte Sprache. Es werden Kurse angeboten oder zur Auflage gemacht . Mein Mann hat zB ein Jahr warten muessen bis ein Deutschkurs angeboten wurde der auch anerkannt ist obwohl es eine Auflage des Auslaenderamtes gewesen ist. Die Kurse sind aber leider nicht fuer alle neuen auslaendischen Mitbuerger Pflicht. Viele beenden den Kurs nicht sodas im Endefekt nicht genuegend Schueler vorhanden sind. Man kann es kaum Glauben aber ich hatte zwischenzeitlich kleine Wutanfaelle wegen dieser Situation. Muessten es alle machen gaebe es einige Probleme nicht. Die Wartezeiten wuerden sich extrem Verkuerzen und die Betroffenen koennten viel frueher in Lohn und Brot gehen. Ohne Sprache ist man doch aufgeschmissen egal in welchem Land man Wohnt. Das das Amt das Auswandern nach zB Spanien foerdert ohne das irgendwelche Sprachkennnis vorhanden ist damit der langzeitarbeitslose Vermittelt wird ist unbegreiflich. Da werden sogar Umzugskosten gezahlt. Da hab ich kein Verstaendnis fuer. Sprache oefnet Tueren durch diese solle man gehen um eine fundierte Bildung zu ermoeglichen.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 13:22 Uhr
Die Dialekte koennen die meisten deutschen doch auch nicht. Aber Hochdeutsch in Wort und Schrift sollte Standart sein. Allein in Hessen gibt es unzaehlige Dialekte. Kommt man ueber einen Berg redet alles wieder anders . In Norddeutschland gibt es das Plattdeutsch im Spreewald das Sorbisch das tatsaechlich als Sprache anerkannt ist. Aber Hochdeutsch wird ueberall vorausgesetzt. Wenn ich im Vogelsberger dialekt in Giessen einkaufen will bin ich geliefert. Integration bedeutet nich eigene Traditionen aufzugeben solange diese nicht gegen das Gesetz des Landes gehen indem ich lebe. Wenn ich in den Bergen der Tuerkei ohne Kopftuch leben moechte bekomme ich genauso kontra als wenn eine Tuerkin mit Kopftuch durch Giessen laueft. Dem Land in dem man wohnt sollte man sich anpassen ohne die eigenen wurzeln zu vergessen. Thanksgiving wird bei uns genauso gefeiert wie Pfingsten. Warum nicht die feste feiern wie sie fallen gemeinsam.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 13:36 Uhr
Wieviel Binationale Ehen sind den bei der GZ ? Ilse,Silvia und ich , wer noch? Das waere doch mal interesant. Vorallem wo habt ihr geheiratet und warum da ?

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 13:47 Uhr
Die andere Art der integration wuerde ich sagen. Viele sehen nur die Familien die nach Deutschland kommen , dabei gibt es viel mehr die durch die Liebe den weg in die migration finden. Sei es nach Deutschland oder in ein anderes Land . Wie wird der Auslaendische Partner an deiner Seite von der Umwelt akzeptiert und wo werden nicht nur Steine in den Weg gelegt sondern Mauern gebaut.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 14:27 Uhr
Ok mein Mann und ich haben in Daenemark geheiratet. Daenemark war eine idee die mehr oder weniger aus frust ueber die deutschen Behoerden und Amtsschimmel getrieben wurde. Es wurden Uebersetzungen von den unmoeglichsten Dokumenten wie Geburtsurkunde und Scheidungsurteil sowie eine Eidesstatliche Erklaerung des Konsulates das die vorherige Ehe geschieden ist. Natuerlich von einem Uebersetzer der vom Oberlandesgericht zugelassen ist. Die dokumente sind in Englisch vorhanden gewesen. Kaum das man das eine erledigt hatte mussten wieder andere dokumente erneuert werden da die ja abgelaufen waren. Nach einem Jahr hatten wir die Faxen dicke und wir sind ueber das Internet an eine Agentur geraten die Binationale Ehen organisieren. Achso Kostenvoranschlag fuer alle Uebersetzungen ca 3000 euro. Nachdem wir kopieen unserer Unterlagen unuebersetzt zur Agentur gesendet hatten erfuhren wir es wird Daenemark werden. Ok nach einer Woche kam der anruf in 4 Tagen am Standesamt in Daenemark und Ausweis nicht vergessen. Die Grenznahe Gemeinde hat sich bereits auf Massenhochzeitstouristen eingestellt. die Trauung unbuerokratische 15 minuten pro Paar. Danach eine Internationale Eheurkunde die dann in Deutschland problemlos anerkannt wird. Hochzeit mit 1 woche Aufenthalt in
Daenemark keine 500 euro. Die Daenische Gemeinde verleiht sogar Trauzeugen . Zum Glueck ha meine Familie die Trauzeugen stellen koennen obwohl nur 4 Tage Zeit war. wenn wir nicht sicher gewesen waeren in Deutschland leben zu wollen haetten wir eventuell das Amerikanische Angebot angenommen . Die wollten uns als Ehepaar haben. Auf deutscher Seite kam mir das nicht so vor

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 14:28 Uhr
Achso nach der Eheschliessung wurde meinem MAnn der integrationskurs zur Auflage gemacht. Auf den Kurs haben wir ein Jahr gewartet .

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 15:07 Uhr
Was habt ihr fuer Erfahrung gemacht wenn es um Behoerden und Buerokratie geht

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 17.10.2010 um 15:34 Uhr
Ja uns geht es in Deutschland gut. Besser als viele war haben wollen. Das Auslaenderamt in Giessen ist uns auch hilfreich gewesen. Geld haben wir auch keines vom Staat bekommen und das wuerde ich auch nicht verlangen . Mich graut es wenn ich sehe wie unvorbereitet manche Auswandern. Juhu ich geh in die Staaten hahaha. Wenn man Glueck hat bekommt man ueber das US Konsulat Jobangebote die auf ein Jahr sicher sind. Aber was kommt dann! Keine Krankenversicherung , kein Kuendigungsschutz,Kein Arbeitslosengeld. Meist reicht ein Job nicht um zu ueberleben. Meine Schwiegermutter hat auf uns so eingeredet das wir durchhalten sollen damit es uns sicher gut geht. Klar haette sie sich auch gefreut ihren Sohn bei sich zu haben aber in USA gibt es nur zwei Schichten. Oben oder Unten. Die Mitte fehlt. Leider ist die Buerokratie in Deutschland echt hammer hart aber es gibt auf den Aemtern auch Menschen die den Menschen sehen.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 18.10.2010 um 09:24 Uhr
Es gibt mehrere Gruende in ein anderes Land zu gehen. Fakt ist das derjenige der es macht alles zuruecklaesst was vertraut ist. Die einen Fluechten die anderen wanderen ein und andere folgen der Liebe. Aber egal welcher Grund is es noetig die Sprache zu lernen. Diejenigen die Fluechten hoffen meist auch darauf irgendwann wieder zurueck zu koennen und haben meis eine Ungewissheit was mit denen die zurueckgeblieben sind passiert. eine grausame Vorstellung. Aber was hindert denn das erlernen der Sprache. Sehr viele haben nicht nur das Problem das sie uns nicht verstehen sondern das sie noch nie eine Schule von innen gesehen haben. Analphabetismus ist neben dem Maedchen brauchen keine Bildung ein Hauptproblem was viele die nichts mit unseren auslaendischen Mitbuergern zu tun haben nicht wissen. In vielen Laendern ist Bildung so teuer das eine Familie meist nur ein Kind wenn ueberhaupt zur Schule schicken koennen. Das sind dann meistens die aeltesten Soehne da sie Haus und Hof vom Vater uebernehmen und das Geld so in der Familie bleibt. Egal aus welchem Land die Person kommt hat sie unsere Gesetze zu befolgen. Ohne wenn und aber. Wenn aber jetzt genau die Personen die selbst unter finanzieller Unterstuezung des Staates diesen so wichtigen Sprachkurs abbrechen weil die Frau das Maedchen ploetzlich zu selbstaendig wird und der Kopf der Familie seine Vorreiterstellung verliehren koennte platzt mir der kragen. Den Sprachkurs muessen nur Personen die nicht aus der eu kommen machen. Warum die Unterschiede?!
E;tern die die Sprache kaum sprechen werden ihren kindern nicht bei den Hausaufgaben helfen koennen und wenn dann noch die teure Nachhilfe nur dem aeltesten Sohn zu gute kommen kann sind wir doch genausoweit wie im Herkunftsland. Dazu kommt die Einstellung alles egal aus mir wird doch nicht ich bin nichts wert und schon gehts Berg ab. Man sucht sich leute die die gleichen Probleme haben und das Gesetz des Staerkeren greift. Dazu kommt wenn sie mal erwischt worden sind dauert es zu lange bis eine Bestrafung folgt. Wie kann es sein das erst nach nem halben Jahr eine schwere Koerperferletzung verhandelt wird und der Jugendliche laeuft frei rum. In der Zwischenzeit wird damit gepralt und juengere schwaechere werden weiter bedroht und auch zu verbrechen gezwungen. Viele Eltern bekommen erst mit was mit ihren Kindern los ist wenn die Polizei im raum steht. Bildung ist das a und o und die einzige Moeglichkeit den Kreis der Verzweiflung zu brechen. Da sind wir alle gefragt. Wenn ab und zu nur der Nachbar die Hausaufgaben der Kids kontrolliert oder Nachhilfe anbietet koennte schon viel getan werden. Und mit der tuerkischen Nachbarin Kochen kann viel spass machen. Nebenbei lernt die Frau ohr deutsch zu benutzen und bekommt Anschluss.
In kleinen Doerfern im Vogelsberg funktioniert das ueber die Dorfgemeinschaft. Versuchts doch mal im Haeuserblock.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 18.10.2010 um 16:06 Uhr
Zum Erschrecken habt ihr euch mal unsere christliche Bibel angesehen
ein paar sprueche sind mir aufgefallen die mich schaudern lassen.
Zum Glueck haben wir nicht solch strenge Fundamentalisten sonnst wuerden wir Frauen alt aus sehen. Mal ein paar Auszuege :
1 Kor 14,34 sollen die Frauen in der Versammlung schweigen; es ist ihnen nicht gestattet zu reden. Sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz es fordert.
1 Kor 14,35 Wenn sie etwas wissen wollen, dann sollen sie zu Hause ihre Männer fragen; denn es gehört sich nicht für eine Frau, vor der Gemeinde zu reden.
1 Korinther, 11
Ein Weib aber, das da betet oder weissagt mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt, denn es ist ebensoviel, als wäre es geschoren. 6Will sie sich nicht bedecken, so schneide man ihr das Haar ab. Nun es aber übel steht, daß ein Weib verschnittenes Haar habe und geschoren sei, so lasset sie das Haupt bedecken.
(Eph 5,23): "Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau."

Ich schreibe Texte aus unserer Bibel nicht dem Koran.
Warum verteufeln wir eine Religion wenn die unsere nicht besser ist.
Ist es nicht Auslegungssache . Was will ich Glauben und was bin ich gewillt zu Befolgen

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 18.10.2010 um 17:14 Uhr
Auch die Todesstrafe sollen wir nach der Bibel ausfuehren .
Im 2.Mose 20.21 /12 Wer den Menschen sch;aegt,dass er stirbt,der soll des Todes sein.
Im 2.Mose 20.21/15 Wer Vater oder Mutter schlaegt, der soll des Todes sterben.

2.Mose 23/9 Die Fremdlinge sollt ihr nicht unterdruecken.denn ihr wiesst um der Fremdlinge Herz,weil ihr auch Fremdlinge in Aegypten gewesen seid.

jezt genug davon

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 23.10.2010 um 08:14 Uhr
wau klasse lied

Eisblumen blühen am Fenster

Kommentare zu: Ihre Saison naht. Ob es auch dieses Jahr für Eisblumen reicht? Zum ersten Mal in diesem Herbst zeigte mein Außenthermometer weniger als 0°C an.

13 Kommentare letzter Kommentar von Ilse Toth (24.10.2010 18:32 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 22.10.2010 um 13:38 Uhr
In Heuchelheim wars heute morgen auch sehr kalt. Reif ueberall an den Aesten und den Autos.

Kommentare zu: "Halterkunde statt Rasseliste" - Eine Tierschutzveranstaltung von Politik und Verbänden

2 Kommentare letzter Kommentar von Andrea Allamode (22.10.2010 13:38 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 22.10.2010 um 13:31 Uhr
Ist eine gute Sache denn es ist nicht der Hund der boese geboren wird.
Das andere Ende der Leine muss lernen mit dem Tier so umzugehen das es nicht zur Gefahr wird. Uebrigens gibt es ein Buch mit dem Titel ,,Das andere Ende der Leine ,, Fuer Neueinsteiger in die Hundehaltung zu raten.

Das weiche Fell der Hündin lud zum Steicheln ein!

Kommentare zu: Ein Besuch im Pflegeheim der AWO in Heuchelheim.

5 Kommentare letzter Kommentar von Ilse Toth (22.10.2010 11:22 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 22.10.2010 um 08:00 Uhr
ich bin gespann wann die alten Menschen ihre eigenen Tiere mi ins Altersheim bringen duerfen. Solange die Menschen noch mit dem Hund laufen koennen sollten sie sich auch um ihn kuemmern duerfen. Warum sollte ein ruestiger Renter auf seine Katze verzichten?

Kommentare zu: Fahruntaugliche oder herrenlose Fahrräder im Bahnhofsbereich werden vom Ordnungsamt Gießen entfernt und verwertet

1 Kommentar letzter Kommentar von Nicole Freeman (21.10.2010 17:30 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 21.10.2010 um 17:30 Uhr
klasse wird Zeit das da was passiert. Vieleicht reichen dann die Parkplaetze
fuer die Raeder die genutzt werden und Fahrtauglich / Verkehrssicher sind.

Kommentare zu: "Fahrradfahrer werden behandelt wie Dreck"

6 Kommentare letzter Kommentar von Nicole Freeman (21.10.2010 14:14 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 18.10.2010 um 21:57 Uhr
An der Tagesordnung sind auch die Radfahrer im Seltersweg. Eine Fussgaengerzone. Da werden Leute angefahren und Beschimpft und wenn einer vom Ordnungsamt seine Pflicht tut und die Verwarnung ausspricht wird dieser noch ausgelacht. Es gibt in Giessen jede menge Radwege. Warum fahren die Radfahrer immernoch auf den normalen Strassen und ueberholen an roten Ampeln. Dabei werden pkw zerkratzt und der Radfahrer haut ab. Ich bin fuer Nummernschilder fuer Radfahrer damit man die a..... auch fuer die Schaeden die sie verursachen auch haftbar machen kann

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 21.10.2010 um 14:14 Uhr
Mein Auto hat solche Beschaedigungen und jedesmal is der Radfahrer abgehauen. Ja im Seltersweg habe ich die beobachtung gemacht. Dazu kommt noch das die meisten Fahrraeder allen Anschein nach keine Klingel haben um Fussgaenger zu warnen. Ich persoenlich bedanke mich mitlerweile bei jedem Fahrradfahrer der mich durch Klingeln warnt wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin. Sehr viele Fahrraeder haben noch nicht mal ein funktionierendes Licht damit man sie sehen kann wenn sie im dunklen durch die Stadt flitzen.

Kommentare zu: Gegenlicht!

2 Kommentare letzter Kommentar von Klaus Lowitz (21.10.2010 13:20 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 20.10.2010 um 18:20 Uhr
tolles foto

Kommentare zu: Ein Arzt in Frankfurt am Main hat Kopftücher in Ihrer Praxis verbieten..

45 Kommentare letzter Kommentar von Christian Momberger (23.10.2010 01:57 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 16.10.2010 um 08:29 Uhr
das ist eine Frechheit. Er ist Arzt und soll Patienten behandeln und nicht noch runter machen. Das Problem mit der Sprache kann man auch loesen indem man eine Arzhelferin mit Sprachkenntnis einstellt zb. Viele der Menschen die wissen das die Sprachkenntnis nicht genuegend ist bringen sogar jemanden mit der Uebersetzt. Was hat der Mensch gegen Grossfamilien. Dem Kerl sollte die Zulassung entziehen.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 16.10.2010 um 10:57 Uhr
Die Sprache ist das a und o das ist richtig . Aber es geht hier um die Gesundheit und es geht auch nicht um das Beaufsichtigen der Huepfer. Es geht darum das jemand der einen Beruf ausuebt indem er sich der MENSCHEN verschrieben hat Menschen unterteil in wuerdig und unwuerdig eine Behandlung zu bekommen. Wenn er so arbeiten will kann er sich ja von der Kassenaerztlichen Vereinigung lossagen und nur noch Privatpatienten Behandeln. Da hat er weder Kopftuecher noch Grossfamilien im Uebermass zu ,,Befuerchten,, . Die meisten bringen doch Tatsaechlich ihre eigenen Uebersetzer mit wenn es zum Arzt geht.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 16.10.2010 um 11:15 Uhr
Ein Arzt verpflichtet sich allen Menschen zu helfen. wenn er das nicht will ist er fehl am Platz und hat seinen Beruf verfehlt.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 16.10.2010 um 11:18 Uhr
Wenn er nicht zur Kasseraerztlichen Vereinigung gehoert kann er sich seine Patienten aussuchen. Das sollte er mal ueberdenken. Die Kassenaerzte sollen die medizienische Versorgung ALLER Personen in einem bestimmten Bezirk gewaehrleisen.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 20.10.2010 um 09:02 Uhr
Danke Herr Dr. Knoll. Es ist auch unsere Aufgabe fremde aufzunehmen.
Wir haben nur glueck das es in der Christlichen Gemeinschaft keine wirklichen Fundamentalisten mehr gibt sonnst wuerden sie Scheiterhaufen weiter brennen. An anderer Stelle zum Thema integration habe ich mir die Muehe gemacht mal ein paar Zeilen unserer Bibel zu schreiben. Gruselig fuer alle Frauen denn wir sollten auch Kopftuch tragen oder unsere Haare werden abgeschnitten.

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 20.10.2010 um 12:41 Uhr
Ich sag ja so sehr unterscheiden wir uns doch garnicht. Wir haben sogar den Heiligen Krieg. Biebel oder Schwert .

Mutter auf Futtersuche

Kommentare zu: Gerettet in Griechenland. Jetzt beginnt das 2. Leben

58 Kommentare letzter Kommentar von Ilse Toth (01.09.2011 21:17 Uhr)

Nicole Freeman
Nicole Freeman schrieb am 20.10.2010 um 09:10 Uhr
Joerg Das sind doch die Wauzies vom video oder nicht? Stell doch einfach mal den link rein. Die quotschen so suess beim spielen.

Nicole Freeman

offline
Interessensgebiet: Heuchelheim
Nicole Freeman
10.152
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Neues von der Wilden Ecke- Gräser und Pilze wachsen
Die Woche Regenwetter hat der Natur gutgetan. Jetzt wachen Pilze. Ein...
Frauenflachs
Neues von der Wilden Ecke- Reaktion der Natur auf den leichten Regen
Leichter Regen nach der Trockenheit. Die Wilde Ecke reagiert mit...

Kontakte des Users (35)

Bernd Greb
Bernd Greb
Grünberg
Nicole Schmidt
Nicole Schmidt
Heuchelheim
Ilse Toth
Ilse Toth
Heuchelheim

Gruppen des Users (22)

Alles für die Katz
Die Gruppe für alle Katzenfreunde. Eintreten und fachsimpeln.
Ausflugstipps
Hier können interessante Ausflugstipps stehen
BI schütz die Lahnaue e.V.
Wir möchten die Lahnaue so erhalten wie sie jetzt ist, und sie nicht als...
Biker
Alles rund ums Motorradfahren. Tipps und Tourenvorschläge rund um Gießen....
Bürgerinitiative "Wieseckaue" - vorher BI"Stoppt diese Landesgartenschau"
In dieser Gruppe sind alle willkommen, die die geplante Landesgartenschau in...