Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Vernunftkraft Hessen e.V. - Dachverband hessischer Bürgerinitiativen: Gründung und erste Klausurtagung

Grünberg | Als wichtigstes Ergebnis der ersten Klausurtagung des gemeinnützigen Dachverbandes VERNUNFTKRAFT HESSEN e.V. im Schloss Laubach steht die Forderung nach einem MORATORIUM: Bis die entscheidenden Fragen über den tatsächlichen Nutzen des massiven Ausbaus der Windkraft in den hessischen Wäldern beantwortet sind, sollen keine weiteren Anlagen errichtet werden, fordern die Delegierten der Bürgerinitiativen.

Rund 50 hessische Bürgerinitiativen vom Reinhardswald bis in den Spessart haben sich auf der Gründungsveranstaltung am 11.10. im Kloster Arnsberg zusammengeschlossen, um die Landesregierung zum Dialog mit den Bürgern aufzufordern. Unmut und Widerstand in der Bevölkerung wachsen täglich. Die Zerstörung der Natur, der Landschaften und der massive Eingriff in das Lebensumfeld der Menschen und deren Gesundheit stoßen vielerorts auf massiven Widerstand.

Ziel des Verbandes ist es, über die ökonomischen und ökologischen Folgen des massiven Ausbaus der Windkraft sowohl die Bürger als auch die Politiker aufzuklären und die politisch Verantwortlichen zum Einlenken zu bewegen. Gerade die Politiker, die diese Entscheidungen
Mehr über...
fällen müssen, haben erschreckend wenig Sachkenntnis, berichteten die meisten der BI-Delegierten. Ein Durchbruch wurde bereits im Vogelsberggebiet erreicht, wo Bürgerinitiativen durch CDU-Politiker aktiv unterstützt werden. Die FDP Hessens fordert ebenfalls ein Windkraft-Moratorium.

Obwohl Hessen dicht besiedelt ist, will die Landesregierung keine Rücksicht auf die Menschen nehmen. Während in Bayern und Sachsen beim Bau von Windkraftanlagen mindestens 2000 Meter Abstand zur Wohnbebauung eingehalten werden müssen, erachtet der hessische Landtag, CDU, SPD, Grüne und Linke, einen Abstand von 1000 Meter als ausreichend. Für Einzelgehöfte gelten sogar nur 600 Meter.

Da Hessen ein windarmes Land ist und 42 Prozent der Landesfläche mit Wald bedeckt sind, müssten die meisten der geplanten, 200m hohen Windkraftanlagen auf bewaldeten Mittelgebirgskämmen gebaut werden. Naturschutzgebiete sind kein Tabu mehr!

Aber selbst Windkraftanlagen in den Kammlagen sind keine Garantie für Rentabilität. Hessische Bürgerinitiativen verweisen auf die Daldorf-Studie bei der 1200 Jahresabschlüsse untersucht wurden. Die Wirtschaftlichkeitsbilanz für Deutschland: Zwei Drittel der Windparks arbeiten unwirtschaftlich! Kommunen in Rheinlandpfalz bestätigen diese Zahl: Die aller meisten der Windkraft-Parks laufen defizitär. Die Windprognosen sind viel zu optimistisch!

Fakt ist: Die vom Minister für Energie und Wirtschaft, Tarek Al-Wazir (Grüne), beschlossene Verdopplung des Windstroms in Hessen ist nicht geeignet, um auch nur annähernd eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten. Die gesicherte Leistung aus rund 25.000 Windkraftanlagen in Deutschland liegt bei etwa 0,2 Prozent des Strombedarfs. Die Fachwelt schließt aus, dass industriell nutzbare Großspeichertechnologien für EE-Strom in den kommenden Jahrzehnten zur Verfügung stehen werden. Dies wäre aber erforderlich um EE-Strom grundlastfähig zu machen. Ohne jegliche Aussicht auf eine Speichertechnik ist der tägliche Fortgang der Naturzerstörung und damit der Bau jeder weiteren Windkraftanlage unverantwortbar.

DIE ZEIT schreibt am 4.12. in dem Artikel "Schmutziger Irrtum" über Aussagen von Patrick Graichen, dem Leiter des Thinktanks AGORA ENERGIEWENDE:
„[...]Graichen sagt, kurz gefasst: Wir haben uns geirrt bei der Energiewende. [...] Die vielen neuen Windräder und Solaranlagen, die Deutschland baut, leisten nicht, was wir uns von ihnen versprochen haben. [...]“.
AGORA ENERGIEWENDE ist die einflussreichste Denkschule der Energiepolitik in Deutschland.


Deshalb fordern die Bürgerinitiativen Hessens:

- den sofortigen Bau- und Genehmigungsstopp für Windkraftanlagen

- Vorlage eines Konzeptes für Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Wirtschaftlichkeit der künftigen Stromversorgung.

- mindestens aber: 10XHöhe-Abstand zu den Häusern

- Keine Windkraftanlagen in den Wäldern


Der Weltklimarat, die EU und unsere Nachbarländer raten dringend vom Subventionieren des Ausbaus ab. Das einmütige Urteil: Das EEG gehört abgeschafft. Die Windkraft ist längst entzaubert. In Wahrheit war es nur ein „fauler Zauber“. Die Zustimmung der Bevölkerung zum Ausbau der Erneuerbaren Energien nimmt im gleichen Maße ab, wie das Ausmaß der Konsequenzen für Mensch und Natur deutlich wird. Die Zahl der Bürgerinitiativen nimmt zu.

 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Urkunde in Berlin überreicht
„Mit dem Shanty-Chor in Wetzlar kann in Berlin keiner mithalten.“...
Einladung zu einer Kuba Veranstaltung
mit Lisset Gonzales von der kubanischen Botschaft. Am:...
Otto-Wels-Preis 2018
SPD-Fraktion zeichnet bürgerschaftliches Engagement aus Die...
Der Vorsitzende der CDU-Laubach Siegbert Maikranz (rechts) gratuliert dem neuen CDU-Wahlkreisbewerber Michael Ruhl.
CDU in Laubach und im Vogelsberg: Michael Ruhl soll als Nachfolger von Kurt Wiegel in den Landtag – Wahlkreisversammlung in Schotten mit vier Kandidaten – Dr. Birgit Richtberg Ersatzbewerberin
LAUBACH/SCHOTTEN. Nach einer spannenden Abstimmung im...
Marius Reusch: "Waldkindergartengruppe schließt eine Lücke und ergänzt die bereits sehr guten Einrichtungen in Langgöns um ein attraktives Profil".
"Wir möchten uns für die Verwirklichung einer Waldkindergartengruppe...
Björn Keil
Björn Keil wird neuer Stadtverordneter der SPD – Jürgen Rein legt Stadtverordnetenmandat nieder
Die SPD-Fraktion hat ein neues Mitglied in der...
V.l.: Prof. Dr. Alexander Grasse, Grazia C. Caiati (DIG), Dr. Markus Grimm, Rita Schneider-Cartocci (1. Vorsitzende der DIG), Lea Konrad (AStA), Julia Hinze (AStA) und Dr. Jan Labitzke.
„Quo vadis, Italia?“: Vortragsveranstaltung mit Gießener Politikwissenschaftlern zu Ursachen und Perspektiven der italienischen Wahlergebnisse
Am 4. März haben die italienischen Staatsbürger ihr Parlament neu...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Heiko Schmidt

von:  Heiko Schmidt

offline
Interessensgebiet: Grünberg
91
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Vernunftkraft Hessen kritisiert das „Faktenpapier Windenergie und Infraschall“ des Hessischen Wirtschaftsministeriums
Am 30.10. fand in Wiesbaden ein Gütetermin mit Vertretern des...
Archivfoto
Überregionale Demo gegen Windrad-Wahn am 10. Oktober in Frankfurt
Der Landesverband Vernunftkraft Hessen e.V. ruft zu einer Demo am...

Veröffentlicht in der Gruppe

Landespolitik Hessen

Landespolitik Hessen
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Nur wer wählt kann an einem Wahlergebnis mitwirken ;-)  Wer nicht wählt muss das akzeptieren, was andere für ihn mit entscheiden ;-)
Straßenbeiträge --> beibehalten oder abschaffen --> die Wahlen am 28.10.2018 werden es zeigen!
Hallo Anlieger, es kommt auf jeden Einzelnen von uns an, wir...
Hessentag in Korbach 2018 - CDU/FDP/Grüne wollen die Straßenbeiträge NICHT abschaffen :-((
Karin Lein 'grüßt' das straßenbeitragsfreie Wiesbaden und den Landesparteitag der hessischen CDU!
Sehr geehrte(r) Teilnehmer(in) des CDU-Parteitags, hinsichtlich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.