Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Von Wiesen nach Geiselbach 18 km auf dem Fränkischen Marienweg gepilgert

Grünberg | An der Barockkirche in Wiesen starteten 19 Personen mit Dekan Norbert Heide zur sechsten Etappe auf dem Fränkischen Marienweg.
Der Weg führte von der Kirche auf dem Stationsweg hoch zur Kreuzkapelle. Auf Waldwegen – hier waren viele Pilze zu sehen - dem Marienweg-Zeichen folgend bis Edelbach und auf dem Kahlgrundweg nach Kleinkahl zur kath. Kirche.
Die Andacht von Dekan Norbert Heide handelte von den Sterndeutern, die aus dem Osten nach Jerusalem kamen und den neugeborenen König suchten. Der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. Als Sternsinger bezeichnet man heute drei als Heilige Drei Könige gekleidete Menschen, die jedes Jahr am 6. Januar nach diesem alten Brauch Geld für wohltätige Zwecke sammeln, insbesondere für Kinder der dritten Welt. Hier werden jährlich 30 Millionen € gesammelt.
Nach einer kleinen Stärkung setzten die Pilger ihren Weg fort und erreichten Schöllkrippen.
Bis zum 26. November 1999 stand hier die Jahrtausendlinde von Schöllkrippen , mit großer Krone, hoch gewachsen, doch leider hohl, dass sie aus Sicherheitsgründen gefällt werden musste: die alte Dorflinde von Schöllkrippen. Über ihr Alter konnte nur spekuliert werden, denn innere Fäulnis machte ein Auszählen der Jahresringe unmöglich. Irgendwo zwischen 160 und 300 Jahren wird es gelegen haben.
In der Silvesternacht zum Jahr 2000, wurde von den Bürgerinnen und Bürgern des Marktes Schöllkrippen an der Lukaskapelle eine neue Linde gepflanzt. Sie wurde gepflanzt als Nachfolgerin der alten Linde, die über Jahrhunderte hinweg stumme Zeugin Schöllkrippener Geschichte und Wahrzeichen des Marktes Schöllkrippen war.

Das „Marienwegzeichen“ führt mit „rotem X“ an Schneppenbach vorbei nach Geiselbach zur
Kirche St. Maria Magdalena, dem Ziel der 6. Etappe.

Die nächste Etappe führt am 1. November 2014 von Geiselbach nach Rückersbach (ca. 22 km). Anmeldungen bis spätestens 27.10. 2014 im Ev. Dekanat Grünberg, Renthof 13, 35305 Grünberg, Tel. 06401-227315 oder 0173-9807029.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

„Mit dem kleinen Luther in der großen Stadt“ (6.-9. August 2017)
So lautete das Thema der Äktschen-Tage für Groß und Klein in Leipzig...
Pilger vor der Jakobuskapelle in Malkes
Wenn Luther heute reisen würde - Von Großenlüder nach Fulda 17 km entlang der Vogelsbergbahn zurückgelegt
23 Pilger starteten am Bahnhof in Großenlüder, um die achte und...
auf der Ruine der Buirg Wartenberg
Wenn Luther heute reisen würde ...
Von Lauterbach nach Großenlüder 15 km entlang der Vogelsbergbahn...
Die Pilger vor dem Bahnhof Wallenrod
Wenn Luther heute reisen würde -
18 Pilger legten von Renzendorf nach Lauterbach 15 km auf der...
Baltrum - wir kommen
Tage der Stille auf der Nordseeinsel Baltrum verbracht
Der Einladung von Dekan Norbert Heide, „Tage der Stille“ auf der...
Wenn Luther heute reisen würde ...
von Bahnhof zu Bahnhof entlang der Vogelsbergbahn Die Pilgertage...
Start in Hörschel
Pilgern auf dem Rennsteig - Bei der Wintertour wurden 50 km zurückgelegt
14 Pilger starteten mit Dekan Norbert Heide nach Eisenach, um den...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.377
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 20.10.2014 um 17:22 Uhr
Kurz zur Erläuterung für diejenigen Mitleser, welche mit den Ortsnamen wenig anfangen können.

Die genannten Orte liegen alle im bayrischen Teil des Spessarts (kurz hinter der Landesgrenze zu Hessen). (Franken sind eines der Völker in diesem Bundesland.)

Ich bin im hessischen Teil des Spessart groß geworden und als Jugendlicher sind wir gerne zum Baden in den Naturweiher "Wiesbütter Teich" (er wird durch die Landesgrenze geteilt) kurz vor Wiesen gegangen. Ab und an sind wir auch in die Wiesener Brauereigaststätte weiter gezogen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Irmgard Dechert

von:  Irmgard Dechert

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Irmgard Dechert
955
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Orgelvesper in Gonterskirchen
Orgelvesper am 25.02.2018 „In einer fernen Zeit gehst du nach...
Unterwegs auf dem Lutherweg
Die diesjährigen Pilgertage führen samstags auf dem Lutherweg 1521...

Weitere Beiträge aus der Region

MGV Lardenbach/Klein-Eichen resümiert das Jahr 2017
Am 9. März 2018 findet die seinerzeit aus Termingründen verlegte...
Die diesjährigen Schauspieler der Theatergruppe Stockhausen freuen sich schon jetzt auf ihre beiden Auftritte im März
Ist Stockhausen UFO gefährdet?
Der langen Tradition folgt auch in diesem Jahr wieder die...
Orgelvesper in Gonterskirchen
Orgelvesper am 25.02.2018 „In einer fernen Zeit gehst du nach...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.