Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

"Rote Karte für Al-Wazir" - Hessische Bürgerinitiativen gegen Windkraft rufen zur Demonstration auf

Grünberg | HESSEN - Die am Sonntag, dem 21.9. geplante Windparkeröffnung in Freiensteinau, Gemarkung „Hallo“, durch den Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Regierungspräsident Dr. Witteck im Rahmen eines sogenannten "Windfestes" hat die örtliche Bürgerinitiative Pro Lebensraum Blaues Eck veranlasst, hessenweit alle Windkraftkritiker zur Teilnahme an einer Gegendemonstration aufzurufen. Der Protest gegen die jüngste energiepolitische Regierungserklärung von Minister Al-Wazir soll am 21.9. unter dem Motto "Rote Karte für Al Wazir" in Hör- und Sichtweite zum "Windfest" zum Ausdruck gebracht werden. Al-Wazir plant, die Zahl der hessischen Windkraftanlagen bis 2020 zu verdreifachen. Unterstützt wird die BI Pro Lebensraum Blaues Eck von Gegenwind Vogelsberg, Schöner Ausblick e.V. Alsfeld und dem Landesverband VERNUNFTKRAFT HESSEN e.V.
Die Demonstration ist bei der Versammlungsbehörde angemeldet. Schon in der ersten Mobilisierungsphase liegen nach Angaben des Organisationsteams um den Anmelder der Versammlung, Andrè Heil, Freiensteinau, Rückmeldungen aus allen Teilen Hessens mit ca. 700 Teilnehmern vor, darunter bereits mehrere Gruppen, die mit Bussen anreisen werden. Symbolträchtiger Beginn soll um "5 vor 12" sein. Die weiteren Details werden noch zwischen den Organisatoren, der Versammlungsbehörde, der Gemeinde und der Polizei besprochen.
Aktuelle Informationen im Netz: http://www.rote-karte-al-wazir.de und bei Facebook unter https://www.facebook.com/rotekartealwazir (keine Anmeldung / Registrierung erforderlich).

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

20.Juni 2020: Fahrraddemo aus dem Lumdatal zum Verkehrswendeaktionstag in Gießen
Nachdem in einigen Kommunen des Landkreises lokale Gruppen zur...
Fotos vom Sonntagmorgen von der Demo gegen Schlafverbote
Protest gegen A49: Zocken um Versammlungsbehinderungen geht weiter
Die beiden Versuche der vergangenen Nächte, auf der Bundesstraße B62...
@ CDU/GRÜNE und FDP Hessen: Wann schaffen Sie die Ungerechtigkeit der utopischen Straßenbeiträge endlich ab?
Wiederkehrende Straßenbeiträge sind eine teure Scheinlösung
Keine gute Idee – das tote Pferd „Straßenbeitrag“ mittels teurer...
Straßenbeiträge sind existenzbedrohend für die Anlieger
HESSEN - Positionen der Parteien im Landtag zum Thema Straßenbeiträge
Hessische Landesregierung beschließt Beherbergungsverbot für Personen aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko
Laut Presseinformation der hessischen Landesregierung vom 26.02.2020...
Covid-19 - das Virus wird bleiben
Neue Erkenntnisse seriöser Wissenschaftler zu Covid-19 sind weiterhin...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 01.09.2014 um 19:05 Uhr
" Nur gemeinsam sind wir stark "
Klasse, dieser Aufruf, zu dem ich viiiele Teilnehmer wünsche !!!
Florian Schmidt
4.903
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 01.09.2014 um 19:58 Uhr
Wo soll denn der Strom in zukunft herkommen?
Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 01.09.2014 um 20:34 Uhr
Mir geht es nicht um die Windkraft an sich, sondern um den Standort.
Warum onshore-Anlagen im grünen Binnenland,
wenn die offshore-Anlagen wesentlich effizienter sind.
( Siehe z. B. Dänemark )
97
Heiko Schmidt aus Grünberg schrieb am 02.09.2014 um 08:19 Uhr
Vielen Dank Frau Hofmann-Scharf für Ihre Kommentare!

Herr Schmidt, vielen Dank für Ihre Frage!
Die Frage, wo der Strom in Zukunft herkommt, kann ich leider nicht sicher beantworten. Vermutlich aber noch sehr lange von konventionellen Kraftwerken. Eine zuverlässige Stromversorgung auf Basis von erneuerbaren Energien ist weit entfernt, da es keine in die Realität umsetzbaren, effizienten Großspeicher gibt. Es ist sogar so, dass wir immer mehr Probleme mit der Stabilität des Stromnetzes bekommen, wenn wir die Einspeisung von "Zufallsstrom" weiter steigern.
Sicher ist, dass Windkraftanlagen nur an Orten eine "nennenswerte" Menge Strom produzieren, wo auch eine ausreichend starker und stetiger Wind weht.
Was derzeit passiert, ist nicht zielführend, sondern von Subventionen (EEG) getrieben.
Das führt leider allzu oft zu einer sinnlosen Zerstörung von Umwelt und Natur, ohne dass es einen nennenswerten Nutzen für die Allgemeinheit gibt.
Herr Al-Wazir drängt auf einen möglichst schnellen Ausbau unter Mißachtung der Realität und den nicht ganz unberechtigten Sorgen von den Menschen, die in der Nähe von Windkraftanlagen wohnen.
In anderen Bundesländern führt man bessere Abstandsregelungen zum Schutze der Bürger ein.
Ich denke auch, dass ein Wandel in der Energieversorgung, weg von dem Verbrennen von endlichen fossilen Brennstoffen, notwendig ist. Nur ist dazu ein wirklich zielführendes Konzept nötig UND die Belastung von Mensch und Natur dürfen dabei nicht größer sein, als unbedingt notwendig.
Reinhold Messner hat es einmal sehr schön auf den Punkt gebracht:
„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur"
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Heiko Schmidt

von:  Heiko Schmidt

offline
Interessensgebiet: Grünberg
97
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Harry Neumann, Gründer und Bundesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (Foto: Hermann Dirr)
Vernunftkraft-Kundgebung vor Hessischer Staatskanzlei in Wiesbaden
(Wiesbaden am 22.09.2018) Im Rahmen der politischen Veranstaltungen...
Vernunftkraft Hessen kritisiert das „Faktenpapier Windenergie und Infraschall“ des Hessischen Wirtschaftsministeriums
Am 30.10. fand in Wiesbaden ein Gütetermin mit Vertretern des...

Veröffentlicht in der Gruppe

Landespolitik Hessen

Landespolitik Hessen
Mitglieder: 35
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
Freie Wähler rufen zur Kandidatur bei Kommunalwahl auf
Laubach (-). Die Freien Wähler sind seit einigen Jahren stärkste...

Weitere Beiträge aus der Region

Schon jetzt zum Blutspenden anmelden
Am 9. November nächster Termin in der Gallushalle Grünberg Der...
Der ehemalige Gießener und langjährige Bundestrainer Kay Blümel wurde in Frankfurt mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Kay Blümel mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Zu Ehren des verstorbenen langjährigen Landestrainers Friedrich...
HBV-Präsident Michael RÜSPELER steht seit 2004 an der Spitze des Hessischen Basketball Verbandes und von "Amtsmüdigkeit" kann keine Rede sein: "Ich bin gerne Präsident und meine Arbeit macht nach wie vor viel Spaß"
Michael Rüspeler: "Ich bin gerne Präsident dieses Verbandes"
Bei der am vergangenen Sonntag in Frankfurt stattgefundenen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.