Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Sprachkultur

Grünberg | Wetzlar (kmp). Mit Interesse las ich heute morgen einen Artikel von Peter Speier, München, mit der Überschrift “Ischwör, Alter!” in unserer Lokalpresse. Herr Speier führt sarkastisch aus, wie die Potsdamer Germanistin Prof. Heike Wiese ein “Kiez-Deutsch”, einen “grammatikfreien Straßensprech mit türkischem Akzent” der deutschen Sprache gleichstellen möchte. Laut Speier (Zitat Wiese?) sei jeder, der auf korrektem Deutsch beharre, ein Rassist.

Befremdend wirkt der (geschürte?) Polarismus: “Rassismus” auf der einen und “Kiez-Deutsch” auf der anderen Seite. Die Assoziation “ich werde als Rassist gesehen, wenn ich gepflegtes Hochdeutsch spreche und einfordere” beginnt im eigenen Kopf und Denken. Natürlich sind wir Deutschen durch unsere Geschichte vorbelastet, doch gibt es keinen Grund solch unlogische und unrichtige Rückschlüsse zu ziehen. Das Schüren einer Meinung, man müsse ein “Kiez-Deutsch”, einen Szenejargon einführen und haben, um aus anderen Nationen Eingebürgerten Rechnung zu tragen, ist nicht nur unserer Sprachkultur ein Schlag ins Gesicht, sondern eine empfindliche Beleidigung der großen Zahl hier
Mehr über...
Sprache (36)Schule (731)Politik (338)Kultur (554)Gesellschaft (116)Erziehung (31)Bildung (392)
aus anderen Nationen (eben auch der Türkei) eingebürgerten Personen, die hier auf hohem Niveau leben und arbeiten und oft ein besseres Hochdeutsch beherrschen als mancher hier Geborene. Und genau diese Personen führen die von Herrn Speier erwähnten Tendenzen und Ansichten der Potsdamer Germanistin Frau Prof. Heike Wiese ad absurdum. Die hier angeführten Beispiele, deren es seit Jahrzehnten auch genügend im rein deutschsprachigen Raum gibt, zum einen unter pubertierenden Jugendlichen, die nun mal ihren eigenen “Slang” haben, zum anderen in ländlichen und dörflichen Dialekten, können bei all ihrer Berechtigung nicht als Maßstab einer Sprachkultur gelten. Die Jugendlichen reifen und werden im Eigeninteresse, schon um einen Arbeitsplatz erhalten zu können, ihre Sprachkultur pflegen, die “Platt-Schwätzer” können in der Regel sehr gut differenzieren, ob sie im Büro oder auf dem Bolzplatz sind, und je nach Anlass die richtige Sprache einsetzen. Vor allem ist aber das Sprachniveau letztendlich das Resultat des jeweiligen Milieus der betreffenden Person. Samy Molcho bezeichnet in seinem Lehrbuch über Körpersprache und Kommunikation den Unterschied zwischen dem “elaborierten Code” z.B. von Akademikern und dem “restringierten Code” der Fabrikarbeiter. Wobei sich zumindest in unseren Industrienationen in den letzten Jahren viel bewegt hat und sich auch das Bildungsniveau und der Sprachschatz der Fabrikarbeiter.... erheblich erweitert haben. Gepflegte Kommunikation ist zugleich Grundrecht wie Grundpflicht eines jeden Bürgers, völlig unabhängig seiner Herkunft!

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Urkunde in Berlin überreicht
„Mit dem Shanty-Chor in Wetzlar kann in Berlin keiner mithalten.“...
„Weckruf für die Grundschulen“ - aber was sind die Ursachen?
„Weckruf für die Grundschulen“ - IGLU stellt mittelmäßige...
Butzbacher Künstler stellt Ihr Projekt "un-ARTIG" in Hanau aus
"Farbe als Spiegel von Gefühl und Seele" Bis zum Ende des Jahres...
Kira Petry
PalliativPro: Hochklassiges Benefizkonzert zugunsten unheilbar erkrankter Menschen im Forum der Volksbank Mittelhessen
Gießen/Langgöns. Zum dreizehnten Benefizkonzert der Reihe "Business...
Advent, Advent: spirituelle Einkehr!
Musikalisch-weihnachtliche Leckerbissen in St. Thomas Morus
Der Advent läutet das neue Kirchenjahr ein. Die Vorbereitungszeit auf...
Martin Gärtner mit „ Kreisleriana“ bei Odculture im Alten Schulsaal, Rabenau/Odenhausen am Sa.02.12.2017
Martin Gärtner mit „ Kreisleriana“ bei Odculture im Alten Schulsaal,...
Praktikum gesucht? Das Deutsch-Russische Zentrum „Integration, Bildung, Sozial, Kultur“ e.V. in Gießen lädt ein!
Gießen. Eine Möglichkeit zur Entfaltung eigener Ideen, Freiraum für...

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.392
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 03.08.2014 um 01:45 Uhr
Du Opfa, pass mal auf du Otto. Ich schwör du bist voll der Nazi Opa. Deutschländer Kartoffeln müssen das ebn lernen auch wegn Interkrazion weißt du? Isch schwöre, ich weiß wo dein Haus wohnt. Laber doch net, mit Arbeit und so. Was kann isch dafür wenn mein Schev mich net verstehen tut? Altaaa.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Poths

von:  Michael Poths

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Michael Poths
931
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Konzert mit Vokal- und Orgelwerken
Hohenahr-Erda (kmp/kr/bl). Am Sonntag, 15. April, laden Kantor...
Workshop "Singen kann jede(r)"
Limburg (kmp). Singen kann jede(r)! Workshop zum Thema – Singen,...

Veröffentlicht in der Gruppe

Künstler

Mitglieder: 6
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Konzert mit Vokal- und Orgelwerken
Hohenahr-Erda (kmp/kr/bl). Am Sonntag, 15. April, laden Kantor...
Workshop "Singen kann jede(r)"
Limburg (kmp). Singen kann jede(r)! Workshop zum Thema – Singen,...

Weitere Beiträge aus der Region

Orgelvesper am Sonntag „Cantate“,29.04.2018, „Lobet und preiset, ihr Völker, den Herrn“
Am kommenden Sonntag, den 29. April 2018, findet um 19.00 Uhr eine...
Beim Kinobesuch
Mein Praktikum ist zu Ende
Ich hätte nicht gedacht, dass die zwei Wochen so schnell umgehen ...
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521
Die diesjährigen Pilgertage führen samstags auf dem Lutherweg 1521...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.