Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Handball: HSG Grünberg/Mücke

Grünberg | Leistungssteigerung blieb aus!
HSG Gedern/Nidda – HSG Grünberg/Mücke 31:26 ( 13:10 ),

Am 9. Spieltag musste die HSG Grünberg/Mücke einen weiteren Tiefschlag hinnehmen. Nach der Heimschlappe gegen den TSV Södel setzte es beim Aufsteiger Gedern/Nidda die zweite Niederlage in Folge. Es war ein verdienter Sieg der Gastgeber, denn der Wille zum Sieg war beim Aufsteiger deutlich ausgeprägter als bei der HSG. Personell musste Trainer Jens Dapper schon vor Spielbeginn wieder Rückschläge hinnehmen. Zwar war Sascha Siek wieder dabei, doch neben Waldemar Sayler und Andrew Mackellar gesellten sich nun neu Andre Walter und Hans-Georg Pickhardt mit auf die Ausfallliste. Zudem verletzte sich Andre Sussmann nach nur wenigen Minuten und konnte fortan auch nicht mehr eingesetzt werden.
Keine sieben Minuten waren gespielt da musste Trainer Jens Dapper seine Schützlinge schon mit einer Auszeit wachrütteln. 5:1 führte der Gastgeber und die HSG befand sich noch im Tiefschlaf. Auch wenn sich im Folgenden das Grünberger Spiel etwas besserte ließen die HSG Angreifer zu viele glasklare Einwurfmöglichkeiten ungenutzt. Über das 10:5 (17.) markierte Nils Siek mit einem Dreierpack das 10:8 in der 21. Spielminute und die Hoffnung auf eine Wende im HSG Spiel keimte wieder auf. Bis zum Seitenwechsel konnte Gedern/Nidda aber eine 13:10 Führung weiter behaupten.
Mehr über...
Die Stärke der letzten zehn Minuten vor dem Wechsel konnte die HSG aber nicht mit in die zweite Spielhälfte nehmen. Nach 37.Minuten führten die Einheimischen wieder mit 17:12 und nach dem 18:14 durch Alex Rigelhof in der 40. Minute musste die HSG eine sechsminütige Unterzahlsituation überstehen. Auch beim 22:18 in der 47.Minute durch Manuel Zaremski bestand noch Hoffnung im Grünberger Spiel, doch die Unbeständigkeit im HSG Spiel war beständig. Weder im Angriff noch in der Abwehr gewann man die nötige Sicherheit und das Selbstvertrauen um der Begegnung noch eine Wende zu geben. Zu viele einfache Fehler prägten das Grünberger Spiel und ein Aufbäumen im Spiel wurde von den mitgereisten Zuschauern schmerzlich vermisst. Der Gastgeber dagegen steuerte einem hochverdienten 31:26 Erfolg entgegen und konnte die Serie von vier sieglosen Spielen in Folge beenden. Die HSG Grünberg/Mücke hat nun zwei Wochen Zeit den Schlüssel zum Erfolg wieder zu finden. Am Samstag den 17. November kommt der Tabellenzweite Florstadt in die Gallusstadt.
HSG Grünberg/Mücke: Wiegand, Christof; S. Siek 4/1, N. Siek 9/1, Theiß, Biedenkapp 5, Rigelhof 3, Stein 2, Mühlich, Keil, Zaremski 3, Sussmann, Schmidt, Walter

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Hans Jürgen Pilz

von:  Hans Jürgen Pilz

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Hans Jürgen Pilz
1.292
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
VdK OV Grünberg
Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V. Ortsverband Grünberg Der...
VdK OV-Grünberg
Der VdK OV Grünberg hatte am Aschermittwoch zur...

Veröffentlicht in der Gruppe

Sport

Sport
Mitglieder: 129
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Präsenz-Sportbetrieb muss pausieren
Ab Montag, 2. November, wird der Freizeit- und Amateursportbetrieb...
Mitgliederversammlung fällt Corona-Pandemie zum Opfer
Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Regatta-Verein Gießen 1954 e.V....

Weitere Beiträge aus der Region

Schon jetzt zum Blutspenden anmelden
Am 9. November nächster Termin in der Gallushalle Grünberg Der...
Der ehemalige Gießener und langjährige Bundestrainer Kay Blümel wurde in Frankfurt mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Kay Blümel mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Zu Ehren des verstorbenen langjährigen Landestrainers Friedrich...
HBV-Präsident Michael RÜSPELER steht seit 2004 an der Spitze des Hessischen Basketball Verbandes und von "Amtsmüdigkeit" kann keine Rede sein: "Ich bin gerne Präsident und meine Arbeit macht nach wie vor viel Spaß"
Michael Rüspeler: "Ich bin gerne Präsident dieses Verbandes"
Bei der am vergangenen Sonntag in Frankfurt stattgefundenen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.