Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Urwaldsteig Edersee / von Bringhausen nach Asel 24 km zurückgelegt

Grünberg | Von Bringhausen nach Asel 24 km zurückgelegt

Grünberg/Mockstadt. Pilgern kann man überall, bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit. Von außen betrachtet sehen Pilger aus wie Wanderer, im Rucksack sind Proviant, Sonnen- und Regenschutz für den Tag. Wichtig sind gut eingelaufene Wanderschuhe. Pilgern ist mehr als nur Laufen von A nach B. Ein Pilgertag beginnt mit einer kurzen Andacht, einem Lied oder einem Text aus der Bibel. Immer wieder hält der Pilger inne und staunt über Gottes Schöpfung.
Aus diesem Grund hatten sich trotz der schlechten Wettervorhersage 36 Pilgerinnen und Pilger zur 3. und letzten Pilgeretappe auf dem Urwaldsteig rund um den Edersee eingefunden, um mit drei Kleinbussen und PKWs in Richtung Bringhausen zu starten.
Als zwischen 1908 und 1914 die Edertalsperre gebaut wurde, war das Ende der Siedlung Bringhausen abzusehen. Die Dorfbewohner siedelten sich auf einem Berghang südlich des alten Ortes an. Hier gab es eine Brücke über die Eder, mittels welcher man nach Scheid gelangen konnte. Als der Bau der Staumauer beendet war, verschwand auch diese, erst 1897 erbaute Brücke im Wasser des Sees. Bei Niedrigstand kommen ihre Reste zum Vorschein.
Mehr über...
von Bringhausen nach Asel (1)Urwaldsteig Edersee (1)
Vom Parkplatz „Kirchweg“ starteten die Pilger und folgten dem ausgeschilderten Weg. Am Waldrand wurde nach einigen hundert Metern das Eingangstor zum Nationalpark passiert. Steile Felsböschungen begleiteten den Uferrandweg. Nach Überquerung der idyllischen Banfe-Bucht stieg der Weg zu den Urwäldern des Arens-Berges hinauf. Auf schmalen Pfaden folgte der Abstieg, der durch den rutschigen Untergrund besondere Vorsicht gebot, zum Mündungsbereich des Bärenbaches. Immer wieder mussten Hindernisse überwunden werden – entwurzelte Bäume versperrten des Öfteren die schmalen Wege – aber dafür waren die mit hellem Grün bemoosten Steine am Wegesrand zu bewundern, ein Feuersalamander hatte sich aus seinem Versteck gewagt und dann der immer wieder faszinierende Blick auf den Edersee.

Dekan Norbert Heide las neben seiner Andacht immer wieder kurze Geschichten vor: drei weíse Alte wurden von einer Frau zum Essen eingeladen. Einer der Alten antwortete, dass nur einer mit hinein gehen könne. Sie müsse sich entscheiden, ob sie „Reichtum“, Erfolg“ oder „Liebe“ ins Haus bitten wolle. Der Mann wollte den Reichtum einladen, die Frau aber den Erfolg und die Tochter plädierte für die Liebe. So sollte die Liebe der Gast sein, aber auch die beiden anderen folgten ihm. Die Frau wunderte sich darüber und die Männer antworteten im Chor: „Da sie die Liebe eingeladen haben, gehen die anderen dorthin, wohin die Liebe geht.“

An der „Lorely des Edertales“ wurden die Pilger mit einem Ausblick in das Tal der oberen Eder belohnt. Von Kirchlotheim führte der Urwaldsteig zunächst durch die offene Gemarkung oberhalb des Ferienparks Teichmann, umrundet den Ochsenbühl und erreicht die Stauwurzel an der Ederbrücke bei Herzhausen. Auf der Uferpromenade des Edersees blickte man auf das Naturschutzgebiet „Ederufer bei Herzhausen“ – ein Wasservogelparadies. Hinter Herzhausen schmiegte sich der Weg an die steilen Edersee-Hänge. An der Hohen Fahrt führte der Weg bergaufwärts und dann war Asel, der Ausgangspunkt der 1. Pilgeretappe auf dem Urwaldsteig rund um den Edersee erreicht.
Wer pilgert, ist mit Gott unterwegs und möchte mit ihm etwas erleben. Fern vom Alltag ist die Wahrnehmung geschärft für das, was einem von Gott her entgegenkommt: Das Wetter, die Wegbeschaffenheit, die Natur, die Menschen und vieles mehr weisen hin auf Gottes Spuren. Pilger lernen sich selbst auf diesem Weg neu kennen und bekommen eine andere Perspektive für ihr Umfeld.
Dekan Norbert Heide hat schon das Pilgerprojekt 2011 geplant: „Zu Fuß unterwegs im Gießener Land“ sollen die Orte der Dekanats-AG Grünberg-Hungen-Kirchberg besucht werden, um die Nachbarn kennen zu lernen. Die 1. Etappe führt am 22. Januar 2011 von Nonnenroth über Villingen nach Hungen und zurück.

 
 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Irmgard Dechert

von:  Irmgard Dechert

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Irmgard Dechert
976
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Orgelvesper am Sonntag „Cantate“,29.04.2018, „Lobet und preiset, ihr Völker, den Herrn“
Am kommenden Sonntag, den 29. April 2018, findet um 19.00 Uhr eine...
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521
Die diesjährigen Pilgertage führen samstags auf dem Lutherweg 1521...

Weitere Beiträge aus der Region

Orgelvesper am Sonntag „Cantate“,29.04.2018, „Lobet und preiset, ihr Völker, den Herrn“
Am kommenden Sonntag, den 29. April 2018, findet um 19.00 Uhr eine...
Beim Kinobesuch
Mein Praktikum ist zu Ende
Ich hätte nicht gedacht, dass die zwei Wochen so schnell umgehen ...
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521
Die diesjährigen Pilgertage führen samstags auf dem Lutherweg 1521...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.